ArchivDeutsches Ärzteblatt36/2001Das Geschäft mit dem Tod

BÜCHER

Das Geschäft mit dem Tod

Dtsch Arztebl 2001; 98(36): A-2263 / B-1952 / C-1818

Fuchs, Richard

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Euthanasie
Sterben in Würde ermöglichen

Richard Fuchs: Das Geschäft mit dem Tod. Plädoyer für ein Sterben in Würde. Patmos Verlag, Düsseldorf, 2001, 256 Seiten, gebunden, mit Schutzumschlag, 39,80 DM
Plädoyer für ein Sterben in Würde lautet der Untertitel des Buches. Der Autor beschreibt, wie ein menschenwürdiges Sterben mithilfe der Palliativmedizin und Hospizarbeit ermöglicht werden kann. Unmenschlich erscheint ihm dagegen die in den Niederlanden unter bestimmten Voraussetzungen erlaubte aktive Euthanasie. Er betrachtet die Gesetzgebung in dem Nachbarland jedoch nicht als einen Einzelfall, sondern führt ähnliche Bestrebungen in anderen Ländern auf, und er verweist auch auf die historische Entwicklung. Zurzeit stößt in Deutschland aktive Euthanasie auf breite Ablehnung. Dennoch weist Fuchs überzeugend am Beispiel des Umgangs mit Menschen am Ende des Lebens auf Tendenzen hin, die tradierte Ethik zu verändern. Mit dem „Menschenbild der Bio-Techno-Ethik wird der Mensch, Maschinen gleich, systemgesteuert in Einzelteile wie ein Puzzle zerlegbar, kontrollierbar und reparierbar“, so Fuchs.
Auch wenn man ihm nicht in allen Punkten beipflichten kann, sollte das Buch dennoch für jeden, der sich mit den Themen Euthanasie, Sterbebegleitung, Palliativmedizin und Patientenverfügungen beschäftigt, zur Pflichtlektüre werden. Gisela Klinkhammer
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema