ArchivDeutsches Ärzteblatt36/2001Aktien: Versteckte Perlen

Versicherungen

Aktien: Versteckte Perlen

Dtsch Arztebl 2001; 98(36): [156]

Rombach, Reinhold

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Je häufiger eine Aktie in Musterportfolios und erst recht in diversen Börsenbriefen als heißer Tipp oder wenigstens als prima Anlageempfehlung (siehe MLP) auftaucht, um so dringender ist größte Vorsicht angeraten.
Trotz aller Beschwörungen – und durchaus guter Unternehmensdaten – neigen solche Titel dazu, nicht mehr zu steigen, sondern vielmehr peu à peu Terrain zu verlieren. Das hat einen ganz schlichten Grund. Die meisten Fonds und andere finanzstarke Institutionen haben den Wert längst im Bestand, was in aller Regel dazu führt, dass die Aktie mittlerweile mindestens gut bezahlt wird.
Der Anleger wundert sich dann sehr, dass eine gut besprochene Aktie spätestens ab dem Zeitpunkt nicht mehr steigt, seitdem sie Zuflucht in sein Depot genommen hat. Diese an sich betrübliche Erkenntnis führt zwingend zu der Frage, ob es sich vielleicht nicht lohnt, über günstigere Formen der Aktienselektion nachzudenken.
Der Weg führt unmittelbar zu der Frage, ob es nicht im Börsengestrüpp unentdeckte Perlen gibt. Meines Erachtens gibt es diese, wenn doch nicht zur Genüge und en masse, aber im Verborgenen harrt doch der eine oder andere Wert seiner Entdeckung.
Leoni (WKN 647600, Kurs 26 Euro) ist meines Erachtens ganz eindeutig so ein denkbarer Lichtblick. Der fränkische Kabelhersteller hat an der Börse bislang noch immer den Geruch des provinziellen Hinterhofwertes, was aber längst nicht mehr stimmt. Leoni ist längst zum gut aufgestellten Konzern gereift, der sogar Spezialprodukte für die Luft- und Raumfahrt herstellt. Bei alledem verdienen die Nürnberger klotzig Geld und blicken auf das beste Halbjahr der Unternehmensgeschichte zurück. Für meinen Eindruck könnte der Kurs binnen 24 Monaten gut 50 Prozent zulegen.
Auch für Centrotec (WKN 540750, Kurs 11 Euro) bin ich sehr zuversichtlich gestimmt. Das Unternehmen für Hochleistungskunststoffe besticht durch ein solides Geschäftsmodell und kann als eines der wenigen Unternehmen des Neuen Marktes steigende Umsätze mit schwarzen Gewinnzahlen präsentieren. Mit einem KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) von 14 ist Centrotec als eine sehr prosperierende Gesellschaft attraktiv bewertet.
Aber Achtung, wer sich für eine dieser Aktien erwärmt, sollte sich handelstechnisch nicht die Finger verbrennen. Da es sich hier um so genannte enge Werte handelt, sollten Sie Ihre Orders unbedingt limitieren. Nur dann ist alles in Butter.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema