Supplement: Praxis Computer

Ausbau der VCS-Schnittstelle

Dtsch Arztebl 2001; 98(36): [5]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Verband Deutscher Arztpraxis-Softwarehersteller e.V. (VDAP), Köln, will die zweite Stufe des VCS-Kommunikationsstandards auf der Medica 2001 vorstellen. Stufe A für die gerichtete Online-Kommunikation von Arzt zu Arzt steht bereits flächendeckend zur Verfügung. Stufe B ermöglicht die ungerichtete Kommunikation. Dabei wird dem Patienten eine TAN-Nummer für den weiterbehandelnden Arzt ausgehändigt und die fertiggestellte Nachricht unter Hoheit des Absenders in einen Zwischenspeicher transferiert. Der weiterbehandelnde Arzt kann über die TAN-Nummer eine Anforderung an den Absender schicken. Hierdurch wird die Identität des Empfängers mitgeteilt, und die Nachricht kann automatisiert und verschlüsselt an ihn versendet werden. Die Module der Stufe B stehen den VDAP-Mitgliedsfirmen in einer Testversion bereits zur Verfügung. Die weitere Ausbaustufe C (elektronische Patientenakte) ist zurzeit in der Planungsphase.
Der VDAP will weitere Softwarehäuser dazu bewegen, die VCS-Schnittstelle in ihre Praxisprogramme zu integrieren. Interessierten Unternehmen, die gegen eine einmalige Aufnahmegebühr von 12 000 DM und einen jährlichen Mitgliedsbeitrag von 6 000 DM assoziierte Mitglieder werden, wird die Schnittstelle zur Verfügung gestellt. EB
Informationen: Verband Deutscher Arztpraxis-Softwarehersteller e.V., Worringer Straße 25, 50668 Köln, Telefon: 02 21/
9 73 14 30, Fax: 9 73 14 39; www.vdap.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema