Versicherungen

PKV: Teurer Wechsel

Dtsch Arztebl 2001; 98(36): [153]

rco

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Privat Krankenversicherte, die von einem Anbieter zu einem anderen Unternehmen wechseln wollen, müssen auch zukünftig finanzielle Nachteile in Kauf nehmen. Weder wünschenswert noch praktikabel sei für die PKV eine Änderung des zurzeit vorherrschenden Systems.
Verbraucherschützer kritisieren schon seit längerer Zeit, dass Privatversicherte ihre über die Jahre angesparten Altersrückstellungen bei einem Wechsel nicht mitnehmen können. Für den Kunden bedeutet dies in der Folge deutlich höhere Beiträge bei der neuen Gesellschaft. Gerade ältere und kranke Versicherte werden somit lebenslänglich an ein Unternehmen gebunden. Die Privatversicherer gehen dagegen davon aus, dass Unternehmen die Folgen der Wechselmöglichkeit bereits bei der Kalkulation ihrer Tarife berücksichtigen müssten, was dazu führe, dass die Prämien für den PKV-Schutz teurer würden. Der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Ulrich Meyer meint jedoch, dass es nicht angehen könne, den Wettbewerb als zentrales Element der Marktwirtschaft in der PKV auszuschalten. Ein Wechsel der PKV ist für Meyer „schwieriger und teurer als eine Scheidung“. rco
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema