ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2001Rettungswesen – Wichtig: Vorbeugen

BRIEFE

Rettungswesen – Wichtig: Vorbeugen

Dtsch Arztebl 2001; 98(37): A-2342 / B-1996 / C-1878

Jaumann, Michael P.

Zu dem Leserbrief „Dank an ADAC-Notruf“ von Dr. med. Otto Schneider in Heft 26/2001 mit den Erfahrungen nach Fremdkörperaspiration bei einem zweijährigen Kleinkind auf Menorca:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Vielen Dank für den eindrucksvollen Bericht. Leider kommt nicht zur Sprache, dass HNO-Ärzte seit Jahrzehnten dieses Problem anprangern, da über 90 Prozent der Bronchialfremdkörper bei Kindern bis zum achten Lebensjahr Erdnüsse sind. Auch diverse Anfragen bei Krankenkassen ergaben keine Unterstützung, um diesen Sachverhalt der Bevölkerung nahe zu bringen. Auch hier gilt, dass nur Vorbeugen solche teils lebensbedrohlichen Aspirationen verhindern kann.
Dr. med. Michael P. Jaumann, Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V., Marktstraße 25, 73033 Göppingen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema