ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2001Mortalität bei kleinen abdominalen Aortenaneurysmen

MEDIZIN: Referiert

Mortalität bei kleinen abdominalen Aortenaneurysmen

Dtsch Arztebl 2001; 98(37): A-2360 / B-2016 / C-1892

goa

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Gesamtmortalität sowie die kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität sind bei älteren Menschen mit kleinen abdominalen Aortenaneurysmen, unabhängig von Alter, Geschlecht, anderen kardiovaskulären Erkrankungen, Risikofaktoren und dem Ausmaß an Atherosklerose, erhöht. In einer Studienkohorte der amerikanischen „Cardiovascular Health Study“ von 4 734 Probanden über 65 Jahren betrug die Aneurysmaprävalenz nach sonographischem Screening 8,8 Prozent (infrarenaler Aortendurchmesser ab 3 cm oder Verhältnis von infrarenalem zu suprarenalem Durchmesser ab 1,2). 87,7 Prozent der Aneurysmen wiesen einen Durchmesser von weniger als 3,5 cm auf. Die Autoren stellten nach Ablauf von 4,5 Jahren für Aneurysmapatienten eine deutlich erhöhte Gesamtmortalitätsrate von 65,1 auf 1 000 Personen pro Jahr gegenüber einer Rate von 32,8 für nicht betroffene Probanden fest. Die kardiovaskuläre Mortalität betrug 34,3 gegenüber 13,8 und die Morbidität 47,3 gegenüber 31,0 auf 1 000 Personen pro Jahr. Bezogen auf die Aneurysmagröße war bei Frauen ab einem Aneurysmadurchmesser von 3,0 cm und bei Männern ab einem Aneurysmadurchmesser von 3,5 cm die Mortalität signifikant erhöht. Die gängige Praxis, Aneurysmen erst ab einem Durchmesser von 5 cm zu operieren, scheint in Anbetracht dieser Studienergebnisse durchaus gerechtfertigt. Lediglich bei Frauen sollte in Einzelfällen die Indikation neu überdacht werden. Neben der sorgfältigen Kontrolle des Größenwachstums bei kleinen Aneurysmen sollten jedoch diese Patienten besonders auf kardiovaskuläre Risikofaktoren und Präventionsmöglichkeiten hingewiesen werden, schließen die Autoren. goa

Newman A B et al.: Cardiovascular disease and mortality in older adults with small abdominal aortic aneurysms detected by ultrasonography: The Cardiovascular Health Study. Ann Intern Med 2001; 134: 182–190.

Anne B. Newman, Division of Geriatric Medicine, University of Pittsburgh School of Medicine, 3520 Fifth Avenue, Suite 300, Pittsburgh, PA 15213, USA.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema