ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2001Chemotherapie beim Keimzelltumor: Standard nicht gleich Standard

MEDIZIN: Referiert

Chemotherapie beim Keimzelltumor: Standard nicht gleich Standard

Dtsch Arztebl 2001; 98(37): A-2360 / B-2016 / C-1892

acc

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Keimzelltumoren des Hodens sind eine der häufigsten bösartigen Erkrankungen von Männern unter 35 Jahren. Eine Heilung mittels Chemotherapie ist möglich, jedoch besteht noch Uneinigkeit über das optimale Chemotherapieschema. In einer kontrollierten Studie aus Australien und Neuseeland wurden zwei derzeit etablierte Chemotherapieregime für die Behandlung der Keimzelltumoren untersucht, die jeweils auf einer Kombination von Cisplatin, Etoposid und Bleomycin basieren. Verglichen wurde das hauptsächlich in den USA eingesetzte Protokoll der Universität Indiana mit dem in Europa und den Commonwealth-Ländern eingesetzte Protokoll einer europäischen Multicenterstudie der EOTRC. Es konnten 166 Patienten in die Studie eingeschlossen werden. Nach einer ersten Zwischenauswertung musste die Studie vorzeitig abgebrochen werden, da das Protokoll der Indiana Universität zu signifikant besseren Überlebensraten führte. Hier verstarben im Beobachtungszeitraum nur 3 von 83 Patienten an ihrem Tumorleiden, während dies in der zweiten Studiengruppe bei 13 von 83 Patienten der Fall war. Die Mortalität durch die Medikation war hingegen in beiden Gruppen gleich (je 2 von 83). Das bessere Abschneiden des Protokolls der Indiana-University wird von den Autoren der Untersuchung auf die höhere Dosisintensität von Bleomycin und Etoposid in diesem Schema zurückgeführt. acc

Toner GC et al.: Comparison of two standard chemotherapy regimens for good-prognosis germ-cell tumours: a randomised trial. Lancet 2001; 357: 739–745.

Dr. Toner, Medical Oncology Unit, Peter Maccallum Cancer Institute, St Andrew’s Place, East Melbourne, Victoria 3002, Australien.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema