ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2001Namibia: Safari zu den Nationalparks

VARIA: Reise / Sport / Freizeit

Namibia: Safari zu den Nationalparks

Dtsch Arztebl 2001; 98(37): A-2370 / B-2029 / C-1796

Clade, Harald

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In Zusammenarbeit mit der Air Namibia hat die touristisch erfahrene Firma Skeleton Coast Safaris (The Schoeman Family), Windhoek/Namibia, einige attraktive Safaris in den Etosha-Nationalpark, an die menschenleere Skeleton Coast und in den Namib-Naukluftpark ausgetüftelt. Das Touristik-Unternehmen kann auf seine reichhaltigen Erfahrungen seit seiner Gründung (1994) zurückgreifen und wird als Familienbetrieb mit erfahrenen Tour Guides geführt. Das Nonplusultra ist eine Fly-In-Safari zu rustikalen Camps im Skeleton Coast Park. Die Touren starten vom Camp Puros im Hoarusib-Tal, wo das Volk der Himba ein von der Zivilisation abgeschiedenes Halbnomadenleben führt. Beobachtet werden die flinken Strauße, das Wappentier Namibias, die Orxy-Antilope und vor allem die größten Robbenkolonien der Welt an der kalten Atlantikküste. Die anderen Touren gehen nach Sossusvlei und nach Solitaire im Südwesten des Landes, wo die bis zu zwanzig Kilometer breiten Küstendünen die Rekordhöhe von 250 Metern erreichen.
Informationen, Prospekte und Buchungen: Skeleton Coast Safaris, P.O. Box 2195, Windhoek/Namibia; E-Mail: sksafari@iwwn.com.na; Internet: www.iwwn.com.na/sksafari/brochure.html HC


Namib-Naukluft-National-
park/Namibia: Die Küstendünen erreichen eine Höhe bis zu
250 Meter. Fotos: Harald Clade


Die größten Robbenkolonien der Welt an der Skeleton Coast im Nordwesten Namibias
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema