VARIA: Preise

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2001; 98(37): A-2377 / B-2031 / C-1907

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Gisela-Sturm-Preis – verliehen im Rahmen des EFORT-Kongresses (European Federation of National Associations of Orthopaedics and Traumatology) in Rhodos, an folgende Preisträger: Dr.-Ing. Georg Duda (35) und Dipl.-Ing. Markus Heller (31), Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der Charité zu Berlin, Medizinische Fakultät der Humboldt-Universität Berlin, und an Priv.-Doz. Dr.-Ing. Georg Bergmann, Biomechaniklabor des Klinikums Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin. Den mit 40 000 Schweizer Franken dotierten Preis teilt sich die Berliner Gruppe mit einer dänischen Arbeitsgruppe in Aarhus. Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre von der Schweizer Schulthess Klinik vergeben und würdigt innovative Arbeiten auf dem Gebiet des künstlichen Gelenkersatzes.

Willy-Pitzer-Preis 2000 – verliehen im Rahmen des Symposiums aus Anlass des 25-jährigen Bestehens der Klinik am Südpark in Bad Nauheim, an Prof. Dr. Wolfgang Schaper, Direktor des Max-Planck-Instituts für physiologische und klinische Forschung, Bad Nauheim, in Würdigung seines Lebenswerks und seiner Leistungen auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Grundlagenforschung. Der Preis ist mit 20 000 DM dotiert.

Preis der Klüh-Stiftung – zur Förderung der Innovation in Wissenschaft und Forschung, Dotation: 50 000 DM, an das Universitätsklinikum Essen, vertreten durch den Direktor der Klinik für Allgemein- und Transplantationschirurgie, Prof. Dr. med. Dr. med. h. c. mult. Christoph B. Broelsch. Die Wissenschaftler wollen im Rahmen ihres interdisziplinären Projektes klären, ob eine frühe operative Entfernung der Schilddrüse die Auswirkung der Basedowschen Erkrankung auf die Augen günstig beeinflusst.

Forschungspreis – für herzkranke Kinder, verliehen durch den Bundesverband Herzkranke Kinder e.V., Dotation: 40 000 DM, an Priv.-Doz. Dr. med. Hans-Peter Gildein, Kinderkardiologe in München, für das Projekt „Quantifizierung der Mitralklappeninsuffizienz mit Magnetresonanztomographie und dreidimensionaler Farbdopplersonographie“.

Knoll-William-Harvey-Forschungsförderpreis – verliehen durch das Komitee der Internationalen Gesellschaft für Thrombose und Hämostase, Dotation: 20 000 US-$, an Priv.-Doz. Dr. med. Stavros Konstantinides, Oberarzt in der Abteilung Kardiologie und Pneumologie der Universität Göttingen, in Anerkennung seiner Arbeit mit dem Thema „Leptin moduliert die Thrombozytenfunktion und fördert die vaskuläre Thombose in vivo: Auswirkungen auf das Risiko thrombotischer Komplikationen von Übergewicht“.

Oppenheim-Preis – verliehen durch die Deutsche Dystonie-Gesellschaft e.V., Hamburg, Dotation: 5 000 DM, an Priv.-Doz. Dr. med. Markus Naumann, Neurologische Klinik der Universität Würzburg, in Würdigung seiner Arbeit „Funktionelle Bildgebung bei Dystonien“.

Journalisten-Förderpreis „Medizin in den Medien“ 2001 – verliehen durch das Kollegium der Medizinjournalisten e.V., gestiftet von der Firma Pharmacia, Dotation: 10 000 DM, an Karin Gerber (29), freiberuflich tätige Journalistin aus München, in Würdigung ihres TV-Beitrags mit dem Titel „Querschnittlähmung: Neue Therapien und Forschungsergebnisse“.

Ulmer Promotionspreis – verliehen durch die Ulmer Universitätsgesellschaft, an folgende Wissenschaftler der Universität Ulm: Dr. med. Karin Geis, Dr. med. Leopold Ferdinand Ludwig, Dr. biol. hum. Reinhard Sailer, Dr. rer. nat. Thorsten Ritz, Dr. rer. nat. Kai Thormann, Dr. rer. nat. Urs T. Hartl, Dr.-Ing. Werner Thiel und Dr. rer. nat. Andreas Küchler.
Ebenfalls ausgezeichnet wurden Dr. med. Stephan Stilgenbauer, Abteilung Innere Medizin III der Universität Ulm, mit dem Franziska-Kolb-Preis für Leukämie-Forschung, und Dr. med. Valeska Foltin, Universität Ulm, mit dem Dissertationspreis der Jubiläumsstiftung Urologie 2001.

E.-K.-Frey-Preis – verliehen während der 33. Gemeinsamen Tagung der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin und der Österreichischen Gesellschaft für Internistische und Allgemeine Intensivmedizin in Halle, gestiftet von der Firma Bayer AG, Leverkusen, Dotation: 20 000 DM, an Priv.-Doz. Dr. med. Michael Buerke (37), wissenschaftlicher Angestellter an der II. Medizinischen Klinik der Universität Mainz, in Würdigung seiner Habilitationsschrift mit dem Titel „Bedeutung der Leukozyten-Endothel-Interaktion im Rahmen der myokardialen Ischämie und Reperfusion“.
Die E.-K.-Frey-Medaille in Gold erhielt Prof. Dr. med. Dieter L. Heene, ehemaliger Direktor der I. Medizinischen Klinik, Universitätsklinikum Mannheim, in Würdigung seiner wissenschaftlichen Leistungen auf den Gebieten der internistischen Intensivmedizin.

Curt-Meyer-Gedächtnispreis – verliehen durch die Berliner Krebsgesellschaft e.V., Dotation: 20 000 DM, an Dr. Peter Daniel, Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin-Buch sowie an der Robert-Rössle-Klinik der Charité der Humboldt-Universität zu Berlin tätig. Daniel erhielt die Auszeichnung während des 10. Berliner Onkologischen Sommerseminars in Würdigung seiner Arbeiten zum programmierten Zelltod (Apoptose) und dessen Auswirkungen auf die Entstehung und den Verlauf von Krebserkrankungen sowie daraus abgeleiteten neuen Therapie-Ansätzen. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema