ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2001Investmentclub Börsebius: Pulver trocken

VARIA: Schlusspunkt

Investmentclub Börsebius: Pulver trocken

Dtsch Arztebl 2001; 98(37): [84]

Rombach, Reinhold

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Es ist vieles im Leben, wenn nicht alles, eine Frage des Blickwinkels. Vier Prozent Rendite klingt ja nun wirklich nicht sehr aufregend. Diese Wertentwicklung haben wir beim Investmentclub Börsebius für das laufende Jahr erwirtschaftet.
Im Spiegel des diesjährigen Verlaufes an den Aktienmärkten hat unsere bisherige Performance durchaus Edelstein-Appeal. Viele Fondsmanager und Anlageexperten dürften die ersten acht Monate des Jahres nicht im Plus abgeschlossen haben. Die Hoffnung auf wieder steigende Kurse und ein zu früher Einstieg haben in vielen Fällen sogar zu einem dicken Minus geführt.
Ein Blick auf den Verlauf des deutschen Aktienindex DAX von 8 000 auf soeben unter 5 000 Indexpunkte spricht Bände im Hinblick auf verfehlte Erwartungen im Jahr 2001.
So gesehen war es richtig, die Aktienquote noch im Herbst letzten Jahres deutlich herunterzufahren und sie auch nicht zu früh wieder aufzudrehen. Aktuell liegt unser Anteil in Aktien bei nur einem Fünftel, von der Satzung her dürften wir maximal ein Drittel des Gesamtvermögens in Dividendenwerten investiert halten. Dass wir den Aktienanteil relativ niedrig halten und den überwiegenden Teil mit sicheren Rentenwerten bestreiten, hat mit der prinzipiell konservativen Ausrichtung des Börsenclubs als eine alternative Form der Altersvorsorge zu tun.
Im Übrigen macht sich gerade in schwierigen Zeiten bezahlt, dass wir beim Börsenclub möglichst wenig Kosten produzieren, was natürlich auf Dauer sowieso immer positiv durchschlägt. Bei allen Wertpapiertransaktionen hat uns die ausführende Bank exzellente Kon-
ditionen eingeräumt. So bezahlen wir bei allen Käufen und auch Verkäufen immer nur ein Drittel des Spesensatzes, den der normale Bankkunde berechnet bekommt, Depotgebühren und Limitgebühren
fallen überhaupt keine an.
Langsam scheint uns aber die Zeit gekommen zu sein,
das trocken gehaltene Pulver punktuell auch zum Einsatz zu bringen. Je negativer die Stimmung an den Börsen, umso näher rückt eine Trendwende zum Positiven. Wir haben im Moment auf unserer Beobachtungsliste unter anderem Hannover Rück, Leoni, Pfleiderer, Royal Dutch, Allianz, Münchener Rück, aber auf dem mitt-
lerweile sehr attraktiven Kursniveau um 52 Euro gefällt uns auch die Siemens-Aktie sehr. Die Zeit für vorsichtige Einstiege scheint durchaus reif.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema