ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2001Private Kran­ken­ver­siche­rung: Erstmals einen Ombudsmann benannt

VARIA: Wirtschaft - Versicherungen

Private Kran­ken­ver­siche­rung: Erstmals einen Ombudsmann benannt

Dtsch Arztebl 2001; 98(38): [87]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Versicherungsjournalist und Schriftsteller Arno Surminski soll einigen und schlichten.

Die deutsche Versicherungswirtschaft beginnt eine für sie neue Phase in den Beziehungen zu ihrer Kundschaft. Dem Entschluss des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), den Bundesrichter im Ruhestand Wolfgang Römer zum Streitschlichter (Ombudsmann) zu berufen, folgte der Verband der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) mit der Mitteilung, dass ab dem 1. Oktober der Versicherungsjournalist und Schriftsteller Arno Surminski eine solche Funktion übernehmen wird. Die von ihm zu bearbeitenden Beschwerden und Eingaben könnten über das Versicherungsvertragsrecht hinaus auch das Gesundheitswesen einschließlich der Grenzfragen zur Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) betreffen, meint der PKV-Verband.
Nur Empfehlungen
Arno Surminski, Autor von Bestsellern wie „Kudenow“ oder „An fremden Wassern weinen“, war bis 1972 in der Rechtsabteilung der Nova Kran­ken­ver­siche­rung tätig. Seitdem hat er die Versicherungswirtschaft und insbesondere die private Kran­ken­ver­siche­rung sowie die Entwicklung des Gesundheitswesens in vielen Veröffentlichungen – unter anderen in Leitartikeln für die Frankfurter Allgemeine Zeitung – kritisch begleitet.
Der PKV-Ombudsmann ist unabhängig von Weisungen Dritter und wird eine Einigungs- und Schlichtungsfunktion haben. Seine Entscheidungen haben den Charakter von Empfehlungen. Die Verfahrensordnung bei Streitigkeiten soll ab Oktober über die Internetseite www. pkv-ombudsmann.de abrufbar sein. Die Inanspruchnahme des Ombudsmanns ist kostenfrei und nicht an eine Streitwertgrenze gebunden. Der PKV-Verband geht davon aus, dass das Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen seine intensive Beschwerdebearbeitung fortsetzen wird. Der PKV-Ombudsmann werde nur in Fällen tätig, in denen weder das Bundesaufsichtsamt angerufen wurde, noch ein Rechtsstreit anhängig ist. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema