VARIA: Preise

Ausschreibungen

Dtsch Arztebl 2001; 98(38): A-2456 / B-2097 / C-1965

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wettbewerb „Kindersicherheit in Städten und Gemeinden“ – ausgeschrieben von der Bundesarbeitsgemeinschaft Kindersicherheit, Bonn, sechs Hauptpreise in Höhe von je 2 000 DM, für Initiativen und Arbeiten, die sich mit Konzepten und Dokumentationen von Aktivitäten zur kommunalen Kindersicherheit befassen und die sich zu folgenden Handlungsfeldern äußern: Verbesserung der Datenlage zu Kinderunfällen in der Gemeinde; Verbesserung der Sicherheit im Haus; Verbesserung der Sicherheit in öffentlichen Einrichtungen, Sicherheit für Kinder; Öffentlichkeitsarbeit. Bewerbungen (bis spätestens 31. Oktober) an BAG Kindersicherheit, Heilsbachstraße 30, 53123 Bonn, Telefon: 02 28/9 87 27 20, Fax: 02 28/6 42 00 24.

Hans-Creutzig-Preis – ausgeschrieben durch die Rheinisch-Westfälische Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V., Dotation: 5 000 DM, zur Auszeichnung von Arbeiten, die sich mit Fragen der nuklearmedizinischen Tumordiagnostik einschließlich der Kernspintomographie befassen. Bewerbungen (bis zum 31. Oktober) an die Rheinisch-Westfälische Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V., c/o Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Essen, Hufelandstraße 55, 45122 Essen.

Deutscher Schmerzpreis 2002 – ausgeschrieben durch das Schmerztherapeutische Kolloquium e.V. und die Deutsche Schmerzliga e.V., Dotation: 15 000 DM, gestiftet durch die Firma Mundipharma Vertriebsgesellschaft mbH & Co KG, Limburg, zur Auszeichnung wissenschaftlicher Arbeiten über Diagnostik und Therapie akuter chronischer Schmerzzustände. Bewerbungen (bis zum 31. Oktober) an die Geschäftsstelle Schmerztherapeutisches Kolloquium e.V., Adenauerallee 18, 61440 Oberursel.

Forschungspreis „Vertigo“ – ausgeschrieben von der Firma Hennig Arzneimittel GmbH & Co. KG, Flörsheim/Main, Dotation: 20 000 DM, für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Vestibularisforschung.
Der Hennig-Vertigo-Preis wird vergeben an Personen oder Institutionen, die sich um die Weiterentwicklung der Vestibularisforschung besonders verdient gemacht haben. Bewerbungen (bis 1. Dezember) an: Dr. Wolfgang Baumann, Hennig Arzneimittel GmbH & Co. KG, Liebigstraße 1–2, 65439 Flörsheim/Main, Telefon: 0 61 45/50 81 37, Fax: 0 61 45/50 81 58, E-Mail: bau mann@hennig-am.de, oder an Prof. Dr. Wolfgang Stoll, Direktor der Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde, UKM Universitätsklinik Münster, Kardinal-von-Galen-Ring 10, 48149 Münster, Telefon: 02 51/83 52 25, Fax: 02 51/ 8 35 68 04. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema