BRIEFE

Stammzellen: Abwägen

Hartmer, Ludger

Zu dem Beitrag „Was Forscher wollen, was sie dürfen“ von Dr. med. Peter Bartmann in Heft 25/2001:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Welche Terminologie benutzen Bioethiker? Ich habe gelernt, ein Embryo sei ein Keimling während der Organogenese, also im Alter von 14 Tagen bis 12 Wochen. Heute hört man, jede totipotente menschliche Zelle trage die Anlage zu einem vollständigen Menschen, sei also bereits ein Embryo. Trägt es die Anlage oder ist es? Die beiden Alternativen schließen einander aus. Nichts kann unfertig und fertig zugleich sein.
Bei der ,,Pille danach“ oder bei IUDs kommt es zum Absterben von frühen Morulastadien. Die Ablehnung der katholischen Kirche konnte jedoch nicht zur Grundlage für die staatliche Gesetzgebung werden. Ein und dieselbe Struktur, nämlich die Morula, darf nicht mit zweierlei Maß gemessen werden, je nachdem, ob sie sich intra- oder extrakorporal befindet.
Wann beginnt die Menschenwürde? Im 64-Zell-Stadium werden 61 Zellen zur Nachgeburt und nur drei Zellen zum Kind. Diese drei Zellen haben noch kein Bewusstsein. Kriterium für den Beginn einer Menschenwürde kann nur sein, was ist und nicht, was geworden wäre.
Wir sollten bei der Forschung die bestehende Menschenwürde von bestehenden Menschen gegen die potenzielle Menschenwürde von potenziellen Menschen abwägen.
Dr. Ludger Hartmer, Adenauerstraße 1A, 59759 Arnsberg

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote