ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2001Bereitschaftsdienst: Horror-Warnungen

BRIEFE

Bereitschaftsdienst: Horror-Warnungen

Dtsch Arztebl 2001; 98(38): A-2422 / B-2091 / C-1942

Priesack, Wolfhart

Zu dem Beitrag „Das große Schweigen“ von Jens Flintrop in Heft 27/2001:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wie realistisch sind solche Warnungen, nachdem Kieler Ärzte jetzt erstmals das EuGH-Urteil einklagen?
- Statt 32-stündigen Marathon-Schichten bei bis zu 80 Wochenstunden ist künftig nur eine Schicht von maximal 13 Stunden bei insgesamt 48 Wochenstunden zulässig, ein erheblicher Gewinn an Freizeit, Lebensqualität und Behandlungssicherheit.
- Das Androhen von 100 Prozent Arbeitsleistung in der Nachtschicht erübrigt sich vielerorts infolge der hohen Notfall-Inanspruchnahme. Nächtliche Routineleistungen werden wohl Utopie bleiben.
- Einkommenseinbußen werden durch deutlich höhere Zuschläge abgefedert, der erhebliche Freizeitgewinn kann zu attraktiven Nebentätigkeiten genutzt werden.
- Längeren Weiterbildungszeiten hat die Bundes­ärzte­kammer bereits eine klare Absage erteilt, sie würden zudem den drohenden Facharztmangel weiter verschärfen. „Learning by doing“ kann künftig wieder von einer geordneten Aus- und Weiterbildung abgelöst werden.
- Die Urteilsumsetzung wird einen hohen Stellen-Mehrbedarf erfordern, wenn zudem künftig Millionen unbezahlte Überstunden entfallen und die neue Approbationsordnung sowie das DRG-System eingeführt werden.
- Soll auch weiterhin Beitragsstabilität durch Budgetdeckelung Vorrang haben, müssen die Krankenhausversorgungsleistungen drastisch gekürzt werden.
- Dies könne ohnehin eintreten, weil sich derzeit auch in Deutschland ein alarmierender Nachwuchsmangel abzeichnet.
Es bleibt abzuwarten, welche weiteren Auswirkungen ein Klageerfolg heraufbeschwören wird. Das Aussitzen ist dann wohl vorbei.
Dr. med. Wolfhart Priesack, Chirurgische Klinik, Städtisches Krankenhaus Kiel, Chemnitzstraße 33, 24116 Kiel

Zu den Antworten von Dr. Johannes Kramer, Geschäftsführer der Städtischen Kliniken Bielefeld, zum Arbeitszeitgesetz in Heft 27/2001:
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema