ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2001Roboter-Systeme: Falsche Erwartungen

BRIEFE

Roboter-Systeme: Falsche Erwartungen

Dtsch Arztebl 2001; 98(38): A-2424 / B-2068 / C-1939

Kaisser, Peter J.

Zu dem Technik-Beitrag „Roboter für die Wirbelsäulenchirurgie“ von Kay Müllges in Heft 23/2001:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Sie schreiben hier: „Schon beinahe standardmäßig werden Roboter-Systeme in der Hüft- und Kniegelenks-Chirurgie eingesetzt.“ Sie berichten anschließend über den Roboter für die Wirbelsäulen-Chirurgie.
Ich bin der Meinung, dass generell mit größter Vorsicht und Zurückhaltung über solche neue Evolutionen berichtet werden sollte. Sie wecken vollständig falsche Erwartungen, wenn Sie schreiben, dass in der Hüft- und Kniegelenkschirurgie der Roboter bereits standardmäßig eingesetzt werden würde. Beinahe das Gegenteil ist der Fall: Die Roboter-Systeme haben sich in der Praxis als teilweise sehr problematisch erwiesen, sodass sogar ein System von der Herstellerfirma – zumindest vorübergehend – vom Markt genommen wurde.
Die Probleme – bei allen Vorteilen, dies sei unbenommen! – sind bis zum heutigen Tag folgende: verlängerte OP-Zeiten, vermehrter Blutverlust, erhöhte Infektionsraten, teilweise zusätzliche Traumatisierung des Patienten durch Röntgenstrahlen, Computertomographie und durch zusätzlich einzubringende Metallstifte zur Orientierung; teilweise sind sogar zweizeitige Eingriffe notwendig. Auch entstehen weiter Kosten – abgesehen von den Investitionskosten. Zur präoperativen Planung sind häufig, nicht immer, zusätzliche computertomographische und kernspintomographische Untersuchungen nötig. Keinesfall sollen die potenziellen Möglichkeiten der Roboter-Chirurgie infrage gestellt werden. Insbesondere sind hier computergesteuerte Navigations-Systeme zu erwähnen, die wohl wesentlich unproblematischer als die Gesamt-Roboter sind. Es muss jedoch dem Eindruck widersprochen werden, dass Hüft- und Knieglenks-Chirurgie heute beinahe standardmäßig – und damit ohne Probleme – durch chirurgische Roboter ausgeführt werden kann.
Dr. med. Peter J. Kaisser, Prinzregentenstraße 54, 80538 München
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema