ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2001Placebo: (meist) ineffektiv

MEDIZIN: Referiert

Placebo: (meist) ineffektiv

bt

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Es stimme nicht, dass, wie Beecher 1955 behauptete, Placebo ein wirksames Heilmittel sei, das in mehr als 35 Prozent der Anwendungen wirksam sei (Beecher HK: The Powerful Placebo: JAMA 1155; 159: 1602–1606). Dies ergab eine Metaanalyse von 114 klinischen Studien in fünf Sprachen durch ein Kopenhagener Team. Fast immer gab es keine Ergebnisunterschiede zwischen Placebo und unbehandelten Patienten – mit einer Ausnahme: Bei Behandlungen, die eine kontinuierliche Verbesserung bezweckten – beispielsweise Hochdruck oder Schmerzen – war ein Placeboeffekt dann festzustellen, wenn das Ergebnis subjektiv anzugeben war – im Beispiel also bei Schmerzen. Dieser Effekt war um so stärker, je kleiner die Studie war – ein Hinweis darauf, dass Suggestionen in das Ergebnis eingeflossen sein könnten. Es gebe deshalb, sagen die Autoren, außerhalb klinischer Studien keinen Grund, Placebos einzusetzen. bt

Hróbjartsson A, Gøtzsche PC: Is the placebo powerless? N Eng J Med 2001; 344: 1594–1602.

Dr. Asbjørn, Hróbjartsson, Department of Medical Philosophy and Clinical Theory, University of Copenhagen, Panum Institute, Blegdamsvej 3, 2200 Kopenhagen N, Dänemark; a: hrobjartsson@cochrane.dk

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote