ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2001Antikörper Alemtuzumab

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Antikörper Alemtuzumab

Dtsch Arztebl 2001; 98(38): A-2452 / B-2094 / C-1962

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Mit dem humanisierten monoklonalen Antikörper Alemtuzumab steht erstmals eine Substanz für Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) zur Verfügung, die bereits mit Alkylanzien vortherapiert sind und bei denen eine Behandlung mit Fludarabin (Fludara®) nicht mehr anschlägt. Für diese Patienten stellt Alemtuzumab eine völlig neue Behandlungsmöglichkeit dar.
Alemtuzumab bindet an das CD52-Protein, das in hoher Anzahl auf der Oberfläche leukämischer und normaler Lymphozyten vorkommt, und induziert dort eine so genannte Antigen-Antikörper-Lyse. Diese Auflösung bewirkt eine schnelle Abnahme krankhafter Zellen im Blut, im Knochenmark und in anderen befallenen Organen. Die Substanz ist in Deutschland als MabCampath® durch die Firma MedacSchering Onkologie zugelassen.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema