ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2001Nichtinvasive Diagnostik der Nierentransplantat-Abstoßung

MEDIZIN: Referiert

Nichtinvasive Diagnostik der Nierentransplantat-Abstoßung

Dtsch Arztebl 2001; 98(39): A-2521 / B-2151 / C-2015

acc

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Eine Arbeitsgruppe aus New York konnte zeigen, dass sich durch Nachweis von m-RNS, die für zytotoxische Proteine kodiert, im Urin eine zuverlässige Aussage im Hinblick auf eine Nierentransplantatabstoßung treffen lässt und möglicherweise Nierenbiopsien bei dieser Fragestellung in Zukunft vermieden werden können.
Durch quantitative PCR von m-RNS der zytotoxischen Proteine Perforin und Granzym B sowie des Genprodukts Zyklophyllin B im Urin von Nierentransplantierten konnte mit einer Sensitivität und Spezifität von je 83 Prozent eine Vorhersage über das Vorhandensein beziehungsweise Fehlen einer Abstoßungsreaktion erfolgen. acc

Li B et al.: Noninvasive diagnosis of renal-allograft rejection by measurement of messenger RNA for perforin and granzyme B in urine. N Engl J Med 2001; 344: 947–954.

Dr. Suthanthiran, Div. of Nephrology, 525 E. 68th St., Box 3, New York, NY 10021, USA.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema