STATUS

www.aerzteblatt.de

Dtsch Arztebl 2001; 98(39): A-2532 / B-2162 / C-2025

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Im DÄ-Internet-Forum erkundigt sich ein angehender Facharzt nach den derzeitigen Konditionen/Preisen bei Praxisübernahmen. Ein Forumsteilnehmer antwortet:
„Die Sache mit der geplanten Niederlassung würde ich mir noch einmal gut überlegen. Willst du wirklich das Risiko eines ,echten‘ Selbstständigen auf dich nehmen, ohne auch dessen Chancen zu haben?
Meines Erachtens wird in der kassenärztlichen Versorgung der Sozialismus noch übertroffen: Während im Sozialismus bei Erreichen des Plansolls Schluss ist, werden die Vertragsärzte per Sicherstellungsauftrag dazu gezwungen, bis ins Unendliche weiterzuarbeiten – die Leistungsmengen bestimmen zu einem Großteil die Patienten.
Mit der unbezahlten Mehrarbeit steigen aber auch die Praxiskosten (Strom-, Wasser- und Papierverbrauch), was zu einer Verringerung des Praxisgewinns führt.
Ja, so ist es: Mehr Arbeit führt unter dem Strich zu weniger Geld. Die Kassenärzte werden mundtot gemacht.“
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.