ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2001Mobilfunk-Strahlung: Keine Änderung der Grenzwerte

AKTUELL

Mobilfunk-Strahlung: Keine Änderung der Grenzwerte

Dtsch Arztebl 2001; 98(40): A-2537 / B-2167 / C-2031

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Strahlenschutzkommission für verstärkte Forschung zu Elektrosmog
Die Strahlenschutzkommission (SSK) des Bundes hat sich für eine verstärkte Erforschung möglicher Gesundheitsgefahren durch Elektrosmog ausgesprochen. Die Kenntnisse über gesundheitliche Beeinträchtigungen durch die Mobilfunktechnik, aber auch durch Hochspannungsleitungen müssten verbessert werden. Allerdings sieht die SSK aus wissenschaftlicher Sicht „keine Notwendigkeit“, die derzeit geltenden Grenzwerte für elektromagnetische Felder zu verändern. Es sei nicht nachweisbar, dass diese Grenzwerte zum Schutz der Bevölkerung nicht ausreichten. Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) will nun prüfen, inwieweit sich aus den Empfehlungen der SSK Auswirkungen auf die geplante Novellierung der Elektrosmog-Verordnung ergeben.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema