ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2001Tabaksponsoring: Herausgeber setzt Zeichen

MEDIEN

Tabaksponsoring: Herausgeber setzt Zeichen

Dtsch Arztebl 2001; 98(40): A-2542 / B-2171 / C-2034

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Professur niedergelegt
Richard Smith, Herausgeber des renommierten British Medical Journal (BMJ), legte seine Professur für Medizin-Journalismus an der Universität von Nottingham, Großbritannien, nieder. Er protestierte damit gegen die industriefreundliche Haltung der Universität, die Gelder der Tabakindustrie entgegengenommen hatte.
„Ich tue dies, weil die Universität Gelder von British American Tobacco angenommen hat, um ein Internationales Zentrum für die soziale Verantwortung von Unternehmen zu finanzieren. Dies ist ein schwerwiegender Fehler und hat dem Ansehen der Universität geschadet“, schreibt Richard Smith in seinem Brief an den stellvertretenden Rektor. Nur wenn die Universitätsleitung sich entschlösse, die geschenkten 3,8 Millionen Pfund zurückzugeben, werde er seine Amtsniederlegung zurücknehmen.
Dem Rücktritt von Smith waren heftige Debatten im British Medical Journal und in der Öffentlichkeit vorausgegangen. Die Leser und Leserinnen der angesehenen medizinischen Fachzeitschrift konnten sich auf den Internet-Seiten des BMJ zu dem Vorfall äußern und ihre Stimme abgeben: 84 Prozent der Leser und Leserinnen forderten die Universität auf, die Tabak-Gelder zurückzugeben. 54 Prozent sprachen sich dafür aus, dass Smith seine Professur niederlegen solle, falls man in Nottingham die Industrie-Spende behalte.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema