ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2001Terrorismus: Mehr Feingefühl

BRIEFE

Terrorismus: Mehr Feingefühl

Dtsch Arztebl 2001; 98(40): A-2570 / B-2194 / C-2058

Rädisch, Thomas

Zum Terroranschlag auf Amerika und dem „Seite eins“-Beitrag „Hexen-Botschaft“ von Norbert Jachertz in Heft 38/2001:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Empört hat mich die Wortwahl Ihrer Befürchtung, es könne zu „Tausende(n) von Kollateralschäden durch Angriffe der zivilisierten Verbündeten“ kommen . . .
Dass Politiker unter dem unmittelbaren Eindruck der Ereignisse von einem „Angriff auf die zivilisierte Welt“ sprechen, mag verständlich sein. Dass Sie aber mit zehn Tagen Abstand die Welt weiterhin in „zivilisiert“ und „nicht zivilisiert“ unterteilen, ist unerträglich. Sprechen Sie doch von westlicher Zivilisation, orientalischer Zivilisation usw., anstatt Teilen der Welt Zivilisiertheit abzusprechen! Ein größeres Maß an sprachlichem Feingefühl wäre Ihrem Beitrag wahrlich angemessen gewesen.
Thomas Rädisch, Lochnerstraße 65–67, 52064 Aachen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema