ArchivDeutsches Ärzteblatt40/200125 Jahre Golf GTI: Eine Erfolgsgeschichte

VARIA: Technik

25 Jahre Golf GTI: Eine Erfolgsgeschichte

Dtsch Arztebl 2001; 98(40): A-2597

Anheier, Tanja

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Volkswagen krönt vier GTI-Generationen mit einem Sondermodell.

Sportlich, jung, dynamisch – das war die Devise der Wolfsburger GTI-Bauer im Jahre 1976. Ihr Konzept ging auf: Seit vier Generationen ist der Golf-GTI ein fester Bestandteil des Straßenbildes. Würdig soll sich jetzt das Sondermodell Golf GTI 132 kW zu der Ahnenreihe gesellen.
Golfgeschichte
Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 182 Stundenkilometern eroberte der erste Golf GTI die Überholspur und ließ damit die gängigen Mittelklasse-Limousinen, die durchschnittlich nur 165 km/h erreichten, hinter sich. „Golf GTI: Neun Sekunden zum Kennenlernen“, so warb damals VW, denn nach 9,2 Sekunden erreichte der frontgetriebene Golf mit seinen 110 PS bereits 100 km/h. Heute beeindrukken diese Daten kaum noch, doch vor zweieinhalb Jahrzehnten sorgten sie für Aufsehen. Der damalige Spitzenreiter von Opel, der Rallye-Kadett, hatte von nun an echte Konkurrenz. Mit einem Preis von 14 000 DM orientierte sich der Golf GTI insbesondere an einer jungen Käuferschicht.
Im Laufe der Zeit stiegen die Anforderungen an ein gutes Auto, und die hohe Geschwindigkeit war nicht mehr Hauptkriterium. Deswegen wuchs der Kleinwagen zum Modellwechsel 1983 nicht nur von 3,7 auf 4 Meter an, sondern legte auch an Komfort und Sicherheit zu. Um die durch zusätzliches Gewicht eingeschränkte Agi-lität wieder auszugleichen, bekam der GTI eine stärkere Motorleistung. So wies zum Beispiel der 16V GTI schon 129 PS auf, und der GTI G60 ließ mit 160 PS die Tachonadel auf 210 km/h klettern. 1991 folgte der Golf III: erneut etwas größer, stärker und moderner. Der Hubraum der Vierzylindermotoren stieg auf zwei Liter an. Seit Sommer 1997 rollt die vierte Golf-Generation über die Straßen. Angewachsen auf 4,15 Meter und ein Gewicht von 1 200 Kilogramm, steht der GTI mit verschiedenen Motoren zur Verfügung: Diesel und Benziner, PS-Bereiche von 110 bis 170.
Sondermodell
Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums gibt es seit Ende Juli ein limitiertes Sondermodell: den Golf GTI 132 kW. Mit 180 PS und der Größe des Golf IV unterscheidet er sich von der Urversion, dennoch erinnern einige nostalgische Elemente an den ersten GTI von 1976. So zum Beispiel das klassische gelochte Leder mit roter Naht, das bei Lenk-
rad, Handbremshebel, Schaltknauf und -manschette verwendet wird. 18-Zoll-Leichtmetallräder und Recaro-Sportsitze betonen zusätzlich das herkömmliche sportliche Design. Der Golf GTI 132 kW erreicht mit seinem 1,8-l-Turbomotor eine Geschwindigkeit von 222 km/h.
Er verbraucht 8,9 Liter Super auf 100 Kilometer. Da die Abgas-Werte bereits der EU-Norm von 2005 entsprechen, wird der Halter dafür mit 600 DM Steuernachlass belohnt. Der Sonder-GTI ist für knapp 55 000 DM erhältlich und nur als Zweitürer in den Farben Tornadorot, Reflexsilber metallic oder Black magic perleffekt lieferbar. Allerdings werden nur wenige junge Leute den neuen Golf GTI bezahlen können. Denn: Immerhin ist er rund viermal teurer als die Urversion. Doch vielleicht hat der GTI, laut VW das „Kultauto für eine junge, sportliche Käuferschicht“, inzwischen ja seine Zielgruppe gewechselt. Tanja Anheier


Seit Ende Juli auf dem Markt: das limitierte Sondermodell Golf GTI 132 kW


Reminiszenz an den Ur-GTI: gelochtes Leder mit roter Naht und Schalthebelknauf in Golfball-Form
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema