VARIA: Personalien

Gestorben

Dtsch Arztebl 2001; 98(40): A-2602 / B-2234 / C-2078

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Prof. Dr. med. Erich Gladtke, ehemaliger Ordinarius für Kinderheilkunde an der Universität zu Köln, starb am 12. August im Alter von 76 Jahren.
Gladtke war früher Vorsitzender der Vereinigung Rheinisch-Westfälischer Kinderärzte. Er gehörte der Zulassungskommission für den humanmedizinischen Bereich beim Bundesgesundheitsamt an. Gladtke, der aus Osterode im Harz stammte, wurde 1951 zum Dr. med. promoviert und habilitierte sich 1965 an der Universität Gießen, wo er 1969 zum außerplanmäßigen Professor ernannt wurde. Ordentlicher Professor und Direktor der Universitäts-Kinderklinik in Köln wurde er 1970. Er war Träger des Fritz-Merck-Preises (1966). Er ist Verfasser des Buches „Der Thiosulfatraum des Kindes“.
Prof. Dr. med. Gerd Hausdorf, seit April dieses Jahres Direktor der Abteilung Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin im Zentrum Kinderheilkunde der Universität Göttingen, Bereich Humanmedizin, starb am 3. September im Alter von 48 Jahren.
Hausdorf wurde 1952 in Hamburg geboren. Dort studierte er auch Medizin. Er wurde 1982 promoviert und habilitierte sich 1988 am Universitätsklinikum Eppendorf in Hamburg. Von 1988 bis 1993 arbeitete er als leitender Oberarzt und stellvertretender Abteilungsleiter am Deutschen Herzzentrum Berlin. Im Herbst 1993 wurde er an die Humboldt-Universität zu Berlin berufen und leitete die Abteilung Kinderkardiologie der Charité. Von 1996 bis zu seinem Amtsantritt in Göttingen war er Leiter der Abteilung Kinderheilkunde III, Pädiatrische Kardiologie und Pädiatrische Intensivmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover. Hausdorf war Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie sowie der Kommission für Klinische Kardiologie der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie e.V. Ehrenamtlich war er im Beirat der Deutschen Herzstiftung tätig. 1988 erhielt er den Wissenschaftspreis der „European Association of Pediatric Cardiologists“ und 1996 den Maximilians-Forschungspreis.
Hausdorf genoss national und international hohes Ansehen, insbesondere in der interventionellen Diagnostik und Therapie von Herzkrankheiten im Kindesalter. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema