ArchivDeutsches Ärzteblatt40/1996Umweltmedizin: Unwissenschaftlich

SPEKTRUM: Leserbriefe

Umweltmedizin: Unwissenschaftlich

Wrbitzky, Renate

Zur Besprechung des Buches von Norbert Neuburger "Kompendium Umweltmedizin" durch Klaus- Peter Wenzel in Heft 27/1996
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . In diesem Kompendium wird nicht das "in Zeitschriften verstreute umweltmedizinische Fachwissen in konzentrierter Form" angeboten, sondern lediglich einiges aus der Zeitung für Umweltmedizin, die im übrigen von den Koautoren Arend und Guzek selbst herausgegeben wird, aufgegriffen. Der von Herrn Wenzel als Lehrbuchteil bezeichnete erste Teil des Buches erweist sich bei näherer Betrachtung als medizinische Propädeutik, die nur punktuell spezielle umweltmedizinische Fakten vermittelt. Ohne wissenschaftlich belegbaren Hintergrund werden spezielle Krankheitsbilder und Problemstellungen beschrieben, unter anderem "durch Allergien ausgelöste Hyperaktivitäten nach Rapp". Völlig unwissenschaftlich erscheinen zum Beispiel auch die Ausführungen zu dem Stichwort "Kadmium" . . .
In dem von Herrn Wenzel als wertvoll angesehenen "systembezogenen und schadstoffbezogenen Screeningraster" werden unsystematisch die verschiedensten unspezifischen Symptome auf akute, chronische oder rezidivierende Vergiftungen beziehungsweise Belastungen oder Expositionen zurückgeführt.
Zusammenfassend bleibt festzuhalten, daß dieses Buch nicht den Erwartungen an ein medizinisches Fachbuch entspricht, welches sich an wissenschaftlichen Maßstäben orientiert.
Dr. med. Renate Wrbitzky, Institut und Poliklinik für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Universität Erlangen-Nürnberg, Schillerstraße 25, 91054 Erlangen
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote