ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2001Akute Hepatitis C: Frühe Therapie verhindert Chronizität

AKTUELL: Akut

Akute Hepatitis C: Frühe Therapie verhindert Chronizität

Dtsch Arztebl 2001; 98(41): A-2609 / B-2227 / C-2090

Zylka-Menhorn, Vera

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Nach den Ergebnissen einer deutschen Studie ist es durch eine frühzeitige Therapie mit Interferon alpha-2b möglich, nahezu alle Patienten mit akuter Hepatitis C vor einem chronischen Verlauf der Infektionserkrankung zu bewahren. Das New England Journal of Medicine misst diesen Ergebnissen solche klinische Bedeutung zu, dass die Redaktion die Daten bereits jetzt im Internet vorstellt (www.nejm.com), obwohl die gedruckte Version erst am 15. November erscheinen wird.

Eine akute Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus entwickelt sich in mehr als der Hälfte aller Fälle zu einer chronischen Erkrankung, da das Immunsystem des Körpers nicht in der Lage ist, das Virus erfolgreich zu bekämpfen. Derzeitige Therapieregime sind unbefriedigend: So verhindert die Kombinationstherapie von Ribavirin mit PEG-Interferon alpha-2a oder -2b nur in etwa 55 Prozent der Fälle einen chronischen Verlauf. Eine Verbesserung der Situation war Ziel der Studie, die unter Leitung von Prof. Michael P. Manns von der Medizinischen Hochschule Hannover an 24 deutschen Zentren durchgeführt worden ist. Blut und Blutprodukte, die Hauptübertragungswege der Hepatitis C, werden seit zehn Jahren auf dieses Virus hin getestet. Seither ist die Zahl der Neuinfektionen drastisch zurückgegangen. Dennoch konnten 44 Betroffene entdeckt und von 1988 bis 2001 in die Studie einbezogen werden.

Es ist weltweit einmalig, so viele Menschen mit akuter Hepatitis C ausfindig zu machen und sie nach einem einheitlichen Schema zu therapieren“, erklärt Manns. Sofort nach Diagnosestellung wurden die Patienten vier Wochen täglich subkutan mit fünf Millionen Einheiten Interferon alpha-2b behandelt; danach wurde die Therapie über fünf Monate mit einer dreimaligen Interferon-Gabe pro Woche weitergeführt. Nach sechsmonatiger Behandlungszeit war die Leberentzündung bei 42 von 43 Studienteilnehmern ausgeheilt. Schon nach durchschnittlich 3,2 Wochen war die HCV-RNA im Serum nicht mehr nachweisbar, und nach zehn Wochen war die GPT auf Normalwerte abgesunken. Lediglich ein Erkrankter entwickelte einen chronischen Verlauf; ein Patient hatte die Therapie wegen Nebenwirkungen nach zwölf Wochen abgebrochen. Für alle anderen, so die Autoren, war die Interferon-Behandlung gut verträglich. Die Studie soll demnächst mit PEG-Interferon fortgeführt werden. Dr. med. Vera Zylka-Menhorn
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema