ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2001Chronisch Kranke: DMP – ein rasch wachsender Markt

BRIEFE

Chronisch Kranke: DMP – ein rasch wachsender Markt

Dtsch Arztebl 2001; 98(41): A-2642 / B-2250 / C-2114

Hakimi, Rainer

Zu dem Beitrag „Reform des Risiko­struk­tur­aus­gleichs: Disease Management wird aktiviert“ von Prof. Dr. med. Dr. sc. Karl W. Lauterbach und Dr. med. Stephanie Stock in Heft 30/2001:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Disease-Management-Programme (DMP) sind seit circa zwei Jahren sowohl bei privaten Krankenversicherern als auch bei gesetzlichen Krankenkassen in aller Munde. Durch Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ulla Schmidt hat das Disease-Management im Rahmen der Reform des Risiko­struk­tur­aus­gleichs einen besonderen Impetus erhalten, da Frau Schmidt bei den gesetzlichen Krankenkassen finanzielle Anreize für den Aufbau von DMP schaffen möchte. In jüngerer Zeit gibt es einen dementsprechend rasant wachsenden Markt an Anbietern von Disease-Management-Programmen. DMP haben eine bessere Versorgung chronisch Kranker unter Anwendung evidenzbasierter Leitlinien zum Ziel. Ebenso verspricht man sich mittelfristig eine Verringerung der Krankheitskosten durch Vermeidung von Spätschäden. Die größte Erfahrung besitzen die Anbieter am Markt mit DMP zu Asthma bronchiale und Diabetes mellitus. In jüngerer Zeit werden aber auch DMP angeboten zu Herzinsuffizienz, arterieller Hypertonie, Osteoporose, Depression, Adipositas, Allergien und Mammakarzinom.
Zurzeit bringt man den DMP großes Vertrauen entgegen, und es bleibt nur zu hoffen, dass dieses Vertrauen sich als gerechtfertigt erweisen wird, denn DMP verursachen zunächst einmal hohe Kosten, und sie müssen erst noch beweisen, dass sie effektiv und effizient sind. In diesem Zusammenhang halte ich die Bemerkungen von Lauterbach zur Qualitätssicherung bei Disease-Management-Programmen für sehr wichtig. Monitoring und Transparenz der Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität sind bisher bei den angebotenen DMP zum Teil nicht ausreichend.
Dr. med. Rainer Hakimi, Hallesche-Nationale Kran­ken­ver­siche­rung a. G., Reinsburgstraße 10, 70178 Stuttgart
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema