ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2001Heiße Sonne – Kalter Mond. Tuaregnomaden in der Sahara

BÜCHER

Heiße Sonne – Kalter Mond. Tuaregnomaden in der Sahara

Dtsch Arztebl 2001; 98(41): A-2664 / B-2272 / C-2136

Trotha, Désirée von

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Reise
Tuaregs
Désirée von Trotha: Heiße Sonne – Kalter Mond. Tuaregnomaden in der Sahara. Bildband, Frederking & Thaler Verlag, München, 2001, 160 Seiten, 150 Farbfotos,
1 Karte, gebunden, 68 DM
Die Faszination Wüste – auch die Autorin Désirée von Trotha ist ihr vor Jahren erlegen. Seit zehn Jahren besucht sie jährlich für mehrere Monate Tuaregfamilien in Südalgerien und im Nordniger. Ihre Fotografien verknüpft sie mit Zitaten aus Legenden, Liedern und Sprichwörtern. Eigene Texte verdeutlichen ihre Liebe zu den Wüstennomaden und der sinnlichen Wüstenlandschaft.
Eine Hommage an ein Volk, das heute nach neuen Lebensformen suchen muss. Der grafisch ansprechende Bildband vermittelt die Folklore einer im Untergang befindlichen Kultur. Hochzeiten, Rituale, Porträts stolzer Gesichter stehen stillen, erhabenen Landschaftsaufnahmen gegenüber. Die Landschaftsaufnahmen zeigen deutlich mehr Geschlossenheit als die situativen Aufnahmen. Diese wirken oft gestellt und lassen teilweise die dichte Atmosphäre der Landschaftsaufnahmen vermissen.
„Heiße Sonne – Kalter Mond“ ist ein schön anzuschauender Bildband, von dem man aber nicht zu viel erwarten sollte. Der Alltag, die Lebensumstände und sozialen Situationen bleiben auf einer verklärten Ebene hängen. Eberhard Hahne
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema