ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2001Afghanistan: Unicef ruft zu Spenden auf

AKTUELL

Afghanistan: Unicef ruft zu Spenden auf

Dtsch Arztebl 2001; 98(42): A-2680 / B-2285 / C-2148

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS 1,5 Millionen Kinder unter fünf Jahren brauchen dringend Hilfe

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef) hat dringend zu Spenden für die notleidenden Kinder in Afghanistan aufgerufen. Allein für die kommenden Monate benötige man 72 Millionen DM, um die Kinder durch den Winter zu bringen. Bisher seien lediglich 20 Prozent finanziert, fast die Hälfte durch private Spenden.
Zurzeit sind nach Unicef-Angaben Konvois aus den Nachbarländern unterwegs, um Medikamente, Zusatznahrung für Kinder, Decken, Kinderkleidung, Plastikplanen und Material zur Wasseraufbereitung nach Afghanistan zu bringen. Die rund 70 nationalen Mitarbeiter in den fünf Unicef-Büros hielten die Hilfsprogramme weiter aufrecht. Schon im vergangenen Winter seien Hunderte Kinder an Hunger und Kälte gestorben. Jedes zweite Kind in Afghanistan sei chronisch mangelernährt.
Trotz der US-amerikanischen Militärschläge gegen Afghanistan laufen nach Angaben von Caritas international auch deren Hilfsprogramme in vielen Orten weiter. Der letzte Hilfstransport habe 2,5 Tonnen Basismedikamente sowie Antibiotika und kleine Operationsbestecke enthalten.
UN-Generalsekretär Kofi Annan, der vergangene Woche mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde, erklärte, der Hilfseinsatz für die Not leidende afghanische Bevölkerung gestalte sich immer schwieriger. Die UNO bemühe sich, weitere Lastwagen mit Hilfsgütern ins Land zu bringen. Unter den gegebenen Umständen fänden sich aber nicht viele Fahrer zu einem Transport bereit.
Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat das Vorgehen der amerikanischen und britischen Streitkräfte in Afghanistan kritisiert. Aus ihrer Sicht ist es nutzlos und möglicherweise gefährlich, während nächtlicher Luftangriffe Medikamente und Lebensmittel abzuwerfen, ohne zu wissen, wer diese erhält. Zudem befürchtet die Organisation, dass die Vermischung von militärischen Operationen mit humanitärer Hilfe die ohnehin schwierigen Bedingungen für die humanitäre Hilfe verschärft.
Spenden: Unicef Spendenkonto 300 000, Bank für Sozialwirtschaft Köln, BLZ 370 205 00, Stichwort: Flüchtlingshilfe Afghanistan.
Caritas international, Stichwort: Flüchtlingshilfe Afghanistan, Spendenkonto 202, Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe, BLZ 660 205 00.
Ärzte ohne Grenzen, Sparkasse Berlin, BLZ 100 500 00, Konto: 97 0 97, Stichwort: Afghanistan.


20 Jahre Krieg, eine Dürreperiode und die Angst vor möglichen US-Angriffen treibt Millionen Afghanen zur Flucht.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema