ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2001Anatomieunterricht: 3-D-Modelle im Web

MEDIEN

Anatomieunterricht: 3-D-Modelle im Web

Dtsch Arztebl 2001; 98(42): A-2684 / B-2306 / C-2142

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Multimediale Unterstützung in der medizinischen Ausbildung
Am Institut für Anatomie und Zellbiologie der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes, Homburg/Saar, unterstützen neue Lehr- und Lernmethoden in der medizinischen Ausbildung. Dort können die Studierenden anatomische Präparate – Organe und Knochen – im Internet von allen Seiten betrachten und das Wissen aus dem Präparierkurs wiederholen und vertiefen (siehe www. med-rz.uni-sb.de/med_fak/ anatomie/bock/index.htm). Die virtuellen dreidimensionalen Modelle können dabei mit der Maus auf dem Bildschirm frei bewegt und interaktiv gedreht werden. Die Technik basiert auf einem Scan-Verfahren in Verbindung mit einer frei erhältlichen Plugin-Software (Open SPX Plugin), die einem herkömmlichen Internet-Browser hinzugefügt wird. Durch Anklicken der Modelle können die Studierenden zusätzlich erläuternde Texte abrufen.
Das multimediale Angebot haben Prof. Dr. med. Rudolf Bock und Dr. rer. nat. Norbert Heckmann als Ergänzung zu den Anatomiekursen entwickelt. Weitere innovative Lehr- und Lernangebote sind Online-Multiple-Choice-Tests und internetbasierte Diagnostik-Übungen zur Histologie sowie ein interaktives Lernprogramm zur Anatomie des Gehirns, das als CD-ROM im Verlag Urban & Fischer, München, erschienen ist. Die Unterrichtsprogramme werden in den Vorlesungen und Kursen ständig ergänzt und weiterentwickelt.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema