ArchivDeutsches Ärzteblatt40/1996Tschernobyl in tausend Kinderschuhen

SPEKTRUM: Bücher

Tschernobyl in tausend Kinderschuhen

Tashiro, Elke

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Gedichte
Um der Opfer willen
Tschernobyl in tausend Kinderschuhen. Eine meditative Collage mit Texten von Elke Tashiro, Aktion Sühnezeichen Friedensdienste Verlag, Berlin, 1996, 38 Seiten, kartoniert, 12,80 DM
Zehn Jahre nach Tschernobyl erinnert dieser bibliophil gestaltete Gedichtband der Hautärztin Elke Tashiro an das Elend der Verstümmelten und an die um ihre Lebensperspektive Betrogenen: Texte im Rang poetischer Sühnezeichen, wie der Verlagsname es sagt, im Namen der Opfer und zu ihrer Unterstützung (der Erlös der Erstauflage kommt einem Hilfsfonds zugute, bei weiteren Auflagen 5 DM pro Buch). Dem politischen und medizinischen Kampf gegen die Instrumentalisierung der Atomkraft stellt die Autorin nun den Versuch künstlerischer Überformung zur Seite. Das ergibt nachdenkliche, ernste Töne; die Botschaft kritischen Mitleidens sucht und findet ihre Worte, doch tragen zum düsteren Reiz des Buches nicht zuletzt die Illustrationen bei, die das Bedrohliche einer verwüsteten Landschaft wie das Tabuisierte ihrer Erwähnung in ein Zwischenlicht tauchen, das dem Gegenstand angemessener erscheint als der gesuchte Hintersinn der Worte.
Eindringlicher aber als durch den Bericht eines strahlenverseuchten Kindes, der dem Buch anstelle eines Vorwortes vorangestellt ist, kann nicht verdeutlicht werden, daß das Ästhetische und die Kriterien seiner Beurteilung verstummen müssen vor der Unmittelbarkeit eines Leidens, das so sinnlos wie würdevoll ist und noch das Mitleiden auf Distanz zu halten versteht.
Hanns-Marcus Müller,
Köln
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote