ArchivDeutsches Ärzteblatt5/1996Opel Vectra: Die zweite Generation soll die Erfolgsgeschichte fortsetzen

VARIA: Auto und Verkehr

Opel Vectra: Die zweite Generation soll die Erfolgsgeschichte fortsetzen

GH

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Opel startet mit einem völlig überarbeiteten Vectra in das kommende Jahr. Zwar wurde der neue Mittelklassewagen schon auf der IAA im Herbst letzten Jahres in Frankfurt vorgestellt; auf der Straße wird er jedoch erst 1996 zu sehen sein.


Die zweite Generation des Vectra setzt mit einem modernen, eigenständigen Design und zahlreichen technischen Innovationen neue Akzente in der automobilen Mittelklasse. Die charakteristischen Merkmale der kommenden Modellgeneration und die wichtigsten Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger sind:
c leichte Keilform mit hohem Heck und betonter Abrißkante; Frontscheibe 45 Millimeter weiter vorversetzt; elegante Linie mit drei Seitenscheiben; cW-Wert von 0,28;
c eine um bis zu 42 Prozent verbesserte Torsions-steifigkeit; 70-Prozent-Anteil zink-nickel-beschichtete AntiKorrosions-Bleche; Erhöhung der Gewichtsanteile von hochfestem Stahl um zehn Prozent.


Erweiterte Sicherheit
Darüber hinaus wurde noch eine Reihe neuer Sicherheits-Maßnahmen in den neuen Vectra integriert. Unter anderem: Hybrid-Technik für Fahrer- und Beifahrer-Fullsize-Airbag; pyrotechnisch gezündete Gurtstraffer schützen Fahrer- und Beifahrer; Sitze mit integrierter Stützrampe; fünfte Kopfstütze für den mittleren Sitzplatz hinten; Seitenaufprallschutz mit energieabsorbierenden Türpolstern; ABS und Airbag in allen Modellvarianten; eine verstärkte Bremsanlage verkürzt die Bremswege um bis zu 17 Prozent; 15 Prozent höhere Lichtausbeute beim Abblendlicht. Hinzu kommt eine neue Pedalaufhängung, die bei Unfällen das Risiko von Fußverletzungen reduziert. Bei einem Aufprall, so Opel, kippen die Pedale nach unten weg.
Beim neuen Vectra hat der Kunde zunächst die Wahl zwischen einer viertürigen Stufen- sowie einer fünftürigen Schrägheckversion. Ab 1996 wird Opel in seiner Mittelklasse-Baureihe erstmals auch eine Caravan-Variante anbieten. Die Vectra-Motoren-Palette umfaßt neben fünf Benzin-Motoren mit einem Leistungsspektrum von 55 kW/75 PS bis 125 kW/170 PS auch ein Diesel-Aggregat mit 60 kW/82 PS.
In Verbindung mit den 1,8- und 2,0-Liter-Motoren bietet der Rüsselsheimer Automobilhersteller als Weltneuheit eine Automatik an, die im Stand ohne Zutun des Fahrers in die Neutralstellung schaltet. Dadurch ergibt sich nach Darstellung Opels vor allem im Stadtverkehr eine Benzinersparnis von rund drei Prozent.
Dem unverkennbaren Trend zur Individualisierung des Automobils trägt Opel im neuen Vectra nicht nur mit zwei Ausstattungsversionen, sondern auch mit insgesamt sechs neuen Ausstattungspaketen Rechnung. Zum Beispiel der Vectra CD: Für die Topversion stehen insgesamt vier solcher Pakete zur Auswahl. Das Sport-Paket setzt optische und technische Akzente. Speziell auf komfortorientierte Kunden ist das neue Exclusive-Paket zugeschnitten. Die "audiophilen" Vectra-Fahrer soll besonders das Sound-Paket ansprechen, Beauty- und Komfort-Paket verleihen der bereits reichhaltig ausgestatteten Basisversion eine individuelle Note. Und bei Bedarf nimmt das Winter-Paket mit Sitzheizung und Scheinwerferwaschanlage der kalten Jahreszeit den Schrecken. Erstmals haben ab Werk die Radios im neuen Vectra übrigens einen integrierten Telefoneingang. Auf Service-Freundlichkeit legten die Enwicklungsingenieure aus Rüsselsheim großen Wert. So wurden die Ölwechselintervalle für Diesel auf 15 000 Kilometer verlängert, ein Wechsel der Zündkerzen ist nur noch alle 60 000 Kilometer nötig, die Lebensdauer der Bremsbeläge wurde um 25 Prozent erhöht. Mit rund 2,5 Millionen verkauften Einheiten avancierte der 1988 vorgestellte Vectra A zum europäischen Bestseller. Er war der bislang erfolgreichste Mittelklasse-Opel und besaß zeitweilig bis zu 20 Prozent Marktanteil an seinem Segment. Noch 1994, im siebten Produktionsjahr, behauptete der Vectra A Rang zwei in der europäischen Zulassungs-Statistik.
Das mit einem Investitionsvolumen von rund 2,5 Milliarden DM entwickelte Nachfolgemodell soll Opels starke Position in der Mittelklasse festigen. Im Verkaufsjahr 1996 strebt Opel europaweit den Verkauf von 400 000 Vectras an, mehr als 50 Prozent davon auf den beiden traditionell stärksten Vectra-Absatzmärkten Deutschland und Großbritannien. GH

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote