ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2001Gentechnik: Unterschriften gegen PID

AKTUELL

Gentechnik: Unterschriften gegen PID

Dtsch Arztebl 2001; 98(43): A-2764 / B-2372 / C-2204

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der Kältetank enthält eingefrorene Spermien. Foto: dpa.
Der Kältetank enthält eingefrorene Spermien. Foto: dpa.
Kritik an Abwertung ethischer Normen
Am Tag der Gentechnikdebatte im Bundestag, am 31. Mai, gründeten Abgeordnete und Mitglieder der Enquete-Kommission „Recht und Ethik der modernen Medizin“ das überfraktionelle „Bündnis Menschenwürde“. Nun hat das Bündnis eine Unterschriftenaktion gestartet. Dort heißt es: „Die Präimplantationsdiagnostik (PID) stellt eine neuartige selektive Praxis dar und ist wie die verbrauchende Embryonenforschung mit der Menschenwürde nicht vereinbar. Die Herstellung von menschlichen Embryonen durch Klonierung muss untersagt bleiben. Fremdnützige Forschung an nicht einwilligungsfähigen Menschen muss verboten bleiben. Was in der Natur vorkommt, darf nicht durch Patente privatisiert werden.“ Informationen: www.buendnis menschenwuerde.de
Anzeige
Der Kältetank enthält eingefrorene Spermien. Foto: dpa.
Der Kältetank enthält eingefrorene Spermien. Foto: dpa.
Abbildung
Der Kältetank enthält eingefrorene Spermien. Foto: dpa.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema