ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2001Euthanasie: Glaubensfrage

BRIEFE

Euthanasie: Glaubensfrage

Dtsch Arztebl 2001; 98(43): A-2795 / B-2396 / C-2227

Sandmann, Gertrud

Zur Diskussion über Sterbehilfe:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wenn wir Ärzte mit dem Eid des Hippokrates auch verpflichtet werden, Leben zu erhalten, so heißt das gewiss nicht „um jeden Preis“ . . . Meines Erachtens muss Hilfe zum „humanen Sterben“ Ärzten, trotz aller Kenntnisse und Erfahrungen, verboten bleiben. Es besteht ja die Freiheit eines jeden Menschen, auch über seinen eigenen Tod bestimmen zu können. Doch dieses wird immer eine Glaubensfrage sein, gleich welcher Weltreligion. So wie es ein Wunder ist, dass jeder Mensch lebt, als Unikat lebt, so dürften wir alle über unser „Leben“ staunen. Noch nirgendwo im All, außer auf unserem kleinen Planeten Erde, wurde „Leben“ entdeckt. Was bedeutet es? Ich halte mich deshalb an die Pascalsche Wette, dass wir nichts über das Leben nach dem Tode wissen, wenn wir aber daran glauben, leben wir leichter, auch bei schweren Krankheiten . . .
Dr. Gertrud Sandmann, Bergstraße 31 A, 49076 Osnabrück
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema