ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2001Medizinbetrieb: Dringend benötigt - praktische Lösungen

BRIEFE

Medizinbetrieb: Dringend benötigt - praktische Lösungen

Dtsch Arztebl 2001; 98(43): A-2798 / B-2382 / C-2228

Stadlmeyer, Walter

Zu dem Beitrag „Ärzte im Konflikt zwischen Ethik und Ökonomie“ von Dr. med. Ingrid Hasselblatt-Diedrich in Heft 38/2001:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Frau Hasselblatt-Diedrich betont zu Recht, dass der Konflikt zwischen ethischer Verantwortung und ökonomischen Rahmenbedingungen nicht ein unauflösliches Spannungsfeld ist. Weiter stellt sie fest, dass es nur des Mutes der Beteiligten und des entschlossenen Willens aller bedürfe, um die richtige Therapie einzuleiten.
Gut, man kann die Beiträge der anderen (Kassen, Politik usw.) anmahnen, haben wir, die Ärzteschaft, aber unsere Hausaufgaben schon ganz gemacht? Reicht es wirklich aus, wenn sich nur wenige an herausragenden Stellen darum Gedanken machen? Wer kämpft täglich mit den im Artikel treffend beschriebenen Umständen? Dringend benötigt sind praktische Lösungen. Mehr Finanzen im System würden kaum das zugrunde liegende Problem lösen. Im Gespräch mit ausländischen Kollegen, vor allem aus dem asiatischen Raum, begegnet mir immer wieder ungläubiges Staunen, warum es so schwierig sein soll, zwischen „necessity“ und „nice to have“ zu unterscheiden und dann entsprechend zu handeln. Eine eingehende Betrachtung der Auswirkungen der viel gepriesenen „evidence based medicine“ als Basis der zukünftigen Medizin würde den Rahmen dieses Leserbriefes leider sprengen.
Dr. med. Walter Stadlmeyer, Odenwaldring 10, 63934 Röllbach
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema