ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2001Training für den „Ernstfall“

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Training für den „Ernstfall“

Dtsch Arztebl 2001; 98(43): A-2826 / B-2406 / C-2252

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Thiemann Arzneimittel
Foto: Thiemann Arzneimittel
Neuartige Gelenkmodelle für Schulter, Ellenbogen, Knie- und Handgelenk, die im Rahmen der 50. Jahrestagung der Norddeutschen Orthopädenvereinigung in Hamburg vorgestellt wurden, ermöglichen ein wirklichkeitsnahes Training der intraartikulären Injektionstechnik. Die Modelle zeichnen sich durch eine exakte Wiedergabe der anatomischen Gegebenheiten aus, bei denen die natürlichen Strukturen durch das umgebende „Gewebe“ hindurch gut tastbar sind. Die korrekte Platzierung der Kanüle wird angezeigt durch eine Flüssigkeit, die sich nur aus dem „Gelenkspalt“ punktieren lässt (beim Kniegelenk) beziehungsweise durch Leuchtdioden. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema