ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2001Der erste epileptische Anfall im Erwachsenenalter: Anfälle bei Alkoholentzug

MEDIZIN: Diskussion

Der erste epileptische Anfall im Erwachsenenalter: Anfälle bei Alkoholentzug

Dtsch Arztebl 2001; 98(44): A-2896 / B-2475 / C-2300

Soyka, Michael

zu dem Beitrag von Prof. Dr. med. Jürgen Bauer in Heft 20/2001
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bei dem interessanten Beitrag war ich überrascht über die nur ganz passagere Erwähnung von Alkoholkonsum beziehungsweise -abhängigkeit als häufige Ursache von epileptischen Anfällen im Erwachsenenalter. Nach verschiedenen Übersichten leiden zwischen 5 und 35 Prozent der Alkoholiker an fast ausschließlich generalisierten Anfällen, überwiegend aber nicht ausschließlich im Kontext des Alkoholentzugssyndroms (2). Geht man von mindestens zwei, eventuell sogar vier Millionen Alkoholkranken in Deutschland aus (1), so ergibt sich bei der Annahme einer Prävalenzrate von 15 Prozent (3), dass 300 000 bis 600 000 alkoholkranke Patienten epileptische Krampfanfälle erleiden – und dies ausschließlich im Erwachsenenalter. Da sich sowohl die Diagnostik als auch die Therapie alkoholassoziierter epileptischer Anfälle ganz erheblich von der epileptischer Anfälle anderer Genese unterscheidet, sollte man den Autor ermutigen, diesbezüglich einige präzisierende Ausführungen zu machen.

Literatur
1. Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren (Hrsg.): Jahrbuch Sucht 2001. Geestacht: Neuland Verlag 2000.
2. Soyka M, Lutz W, Kauert G, Schwarz A: Epileptic seizures and alcohol withdrawal: Significance of additional use (and misuse) of drugs and electroencephalographic findings. J Epilepsy 1989; 2: 109–113.
3. Soyka M: Optimierte Arzneimitteltherapie: Alkoholabhängigkeit. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1999.

Prof. Dr. med. Michael Soyka
Psychiatrische Klinik der Universität München
Nußbaumstraße 7, 80336 München

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema