ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2001Recycling in der Medizintechnik: Gerätekonstruktion will Ökonomie und Ökologie vereinen

VARIA: Technik

Recycling in der Medizintechnik: Gerätekonstruktion will Ökonomie und Ökologie vereinen

Dtsch Arztebl 2001; 98(44): A-2904 / B-2467 / C-2311

Marx, Catrin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Beim Oxymat 3 wird das Prinzip des Produkt-Recyclings konsequent umgesetzt. Werkfoto
Beim Oxymat 3 wird das Prinzip des Produkt-Recyclings konsequent umgesetzt. Werkfoto
Ist es möglich, medizintechnische Geräte umweltgerecht herzustellen und wieder zu verwerten und somit ihre Lebensdauer zu verlängern? Diese Frage stellte sich die jüngst vom Hamburger Senat mit dem Innovationssonderpreis ausgezeichnete Initiative Medicycle.
Unter der Federführung des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung entstand diese Initiative, an der beteiligt sind:
- Firma Weinmann, Hersteller von Diagnose- und Therapiesystemen in den Bereichen Sauerstoff-, Schlaf- und Notfallmedizin,
- die DMT GmbH (Lieferant für Gehäuse- und Feinwerktechnik),
- die Krauth Medical KG (medizintechnischer Fachhandel) sowie
- die Elbe Werkstätten (Betrieb Harburg III, Recycling von Elektro- und Elektronik-Altgeräten).
„Was für andere Wirtschaftsbereiche schon lange gilt, ist für die Medizintechnik ein Novum“, so Bernd Burschewski, Werbeleiter bei Weinmann, „bislang wanderten die Geräte einfach auf den Hausmüll. Dem wollten wir gegensteuern.“
Um dies zu realisieren, musste eine von Grund auf kreislaufgerechte Gerätekonstruktion zugrunde gelegt werden. Jedes Geräteteil soll dabei so lange wie möglich eingesetzt werden und wieder aufbereitet werden. In einem entwickelten Kreislaufsystem (Grafik) entscheidet jede Stelle eigenverantwortlich, ob eine Demontage beziehungsweise Verwertung, eine Instandsetzung oder Aufarbeitung nötig ist.
Technische Details
Als Vorzeigeobjekt wurde der Oxymat-3-Sauerstoff-Konzentrator entwickelt. Er ist umweltfreundlich konstruiert und hat eine einfach zu handhabende Modulbauweise. Um beispielsweise das Gehäu-
se anheben zu können, müssen nur zwei Schrauben gelöst werden. Ein Gurtsystem hält die recycelbaren EPP-Schaumkörper (wiederverwendbar, ohne Weichmacher und FCKW-frei) zusammen. Sie umhüllen die einzelnen Baugruppen und wirken gleichzeitig schallisolierend. In den Schaumkörpern sind vorgeformte Aufnahmekanäle für Kabel und Schläuche, sodass Schlauchschellen und Ähnliches nicht benötigt werden. Mithilfe von Schnellsteckverbindungen lässt sich das Gerät rasch zerlegen. 90 Prozent der Materialien sind recycelbar und damit dem Rohstoffkreislauf wieder zuführbar. Einzelne Gerätekomponenten, wie Kompressor, Sauerstoffanlage oder Ventile, sind nach Instandsetzung erneut einsetzbar. Gleichzeitig wurde bei der modularen Entwicklung des Oxymat 3 im Vergleich zu dem Vorgängermodell die Teilevielfalt von 148 auf 101 reduziert, die Teilezahl von 293 auf 125 runtergeschraubt. Es werden noch zwei nichtrecycelbare Kunststoffe und nur noch eine Elektronikplatine im Vergleich zu den vier im Vorgängermodell verarbeitet. Beim Oxymat 3 wurde die Lebensdauer des Kompressors von 5 000 auf 25 000 Stunden erhöht.
Veränderter Denkansatz
Wird ein Neugerät nach Gebrauch in den Kreislauf zurückgeführt, ergeben sich ganz neue Gerätetypen. „Man kann in diesem Zusammenhang von „Neuwert-Geräten (bestehend aus Original-Neuteilen und einem großen Anteil aufgearbeiteter Teile) und Neuwert-Ersatzteilen (aufgearbeitetes Teil für den erneuten Einsatz) sprechen“, so Burschewski. Allerdings können bislang keine Aussagen über Preisunterschiede zwischen den dann unterschiedlichen Gerätegruppierungen gemacht werden, da bislang noch keine neuen Oxymat 3 zurück in den Kreislauf gelangt sind.
„Wir wollten beweisen, dass Ökonomie und Ökologie sich durchaus vereinbaren lassen, und dies werden wir auch bei weiteren Geräten umsetzen“, erläutert Eberhard Brandes, Marketingleiter bei Weinmann.
Es bleibt zu hoffen, dass diese Idee Nachahmer findet.
Kontaktadresse: Firma Weinmann, Kronsaalweg 40, 22525 Hamburg, Telefon: 0 40/5 47 02-0. et
Anzeige
Vorgesehener Gerätekreislauf bei der Initiative Medicycle
Vorgesehener Gerätekreislauf bei der Initiative Medicycle
Grafik
Vorgesehener Gerätekreislauf bei der Initiative Medicycle

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema