ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2001Arzthaftpflicht: Risikoänderung

Versicherungen

Arzthaftpflicht: Risikoänderung

Dtsch Arztebl 2001; 98(44): [79]

jlp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ein Assistenzarzt, der in einem Stadtkrankenhaus angestellt ist und dort seine Facharztausbildung absolviert, um später eine eigene Praxis zu eröffnen, ist gehalten, seine Arzthaftpflichtversicherung auf die Gefahrenumstände zu überprüfen. Dabei kann der Risikobereich „Assistenzarzt in der Weiterbildung“ nicht automatisch für die eigene Praxis übertragen werden.
Dies gilt nicht nur für den Arzt, sondern auch für die Versicherungsgesellschaft. Der Abschluss einer neuen Haftpflichtversicherung für den Tätigkeitsbereich als freiberuflicher Facharzt ist notwendig, weil sich der Risikobereich deutlich geändert hat. Dies führt dann dazu, dass die Versicherungsgesellschaft nicht automatisch wesentlich höhere Prämien verlangen darf. (Amtsgericht Offenbach, Az.: 39 C 5554/99) jlp
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema