BÜCHER

Psychiatrie und Justiz

Dtsch Arztebl 2001; 98(45): A-2949 / B-2502 / C-2346

Marneros, Andreas; Brieger, Peter; Rössner, Dieter; Haring, Annette

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Psychiatrie und Justiz
Aktuelle Informationen
Andreas Marneros, Dieter Rössner, Annette Haring, Peter Brieger (Hrsg.): Psychiatrie und Justiz. W. Zuckschwerdt Verlag, München u. a., 2000, X, 250 Seiten, kartoniert, 97,80 DM
Das Buch, das auf eine Tagung in Halle zurückgeht, stellt den Dialog zwischen Justiz und Psychiatrie in den Mittelpunkt des Geschehens. Entsprechend werden alle Themenbereiche aus juristischer sowie aus psychiatrisch-psychologischer Perspektive abgehandelt. Der erste Abschnitt befasst sich sowohl empirisch (Hallenser Angeklagtenprojekt) als auch grundsätzlich theoretisch mit dem Gutachten im Strafprozess. Der zweite Abschnitt ist dem psychisch kranken Rechtsbrecher gewidmet und überwiegend von Psychiatern geschrieben, Probleme der Prognose werden im dritten Abschnitt zusammengefasst, während sich der vierte Abschnitt mit Strafvollzug und Haft beschäftigt. Ein Blick in die Nachbarländer (Niederlande, Schweiz, Lettland und Österreich) erweitert im fünften Abschnitt den Horizont über die deutschen Landesgrenzen hinaus. Der letzte Abschnitt ist speziellen Themen der forensischen Psychiatrie gewidmet, zum Beispiel der Begutachtung juveniler Brandstifter oder pathologischer Glücksspieler, bei Verletzungen, bei seltenen Tötungsdelikten, bei Alkoholabhängigkeit und bei Fragen der Glaubwürdigkeit.
Das Buch enthält eine Fülle durchweg aktueller Informationen und kann jedem, der im Grenzbereich „Psychiatrie und Justiz“ tätig ist, empfohlen werden.
Helmut Remschmidt
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema