ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2001Evaluation des osteoporotischen Frakturrisikos: Fragebogen für Patienten

MEDIZIN: Diskussion

Evaluation des osteoporotischen Frakturrisikos: Fragebogen für Patienten

Dtsch Arztebl 2001; 98(45): A-2971 / B-2533 / C-2352

Mühlenfeld, Hans-Michael

zu dem Beitrag Evaluation des osteoporotischen Frakturrisikos von Priv.-Doz. Dr. med. Markus J. Seibel in Heft 25/2001
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Dem Autor ist für seinen hervorragenden Artikel zu danken, wenngleich es bekanntlich auch in der Medizin nicht das eigentliche Problem ist, medizinisches Wissen zu mehren, sondern vielmehr dieses anzuwenden. Der Ansatz, für die Risikoevaluation der osteoporotischen Fraktur Scores zu verwenden, ist auch nicht neu, allein an der Umsetzung mangelt es gewaltig. Hierfür scheint ein von uns in der Praxis verwendeter (zugegebener Maßen wenig wissenschaftlicher, aber dafür umso praktikablerer) Fragebogen, den jede unserer Patientinnen im Rahmen der Gesundheitsvorsorgeuntersuchung ausfüllt, sehr sinnvoll. Dabei werden alle relevanten Risikofaktoren routinemäßig erfasst.
Interessierte Kollegen können diesen gerne per E-Mail abrufen (familienmedizin@web.de)

Dr. med. Hans-Michael Mühlenfeld
Woltmershauserstraße 215a
28197 Bremen

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema