ArchivDeutsches Ärzteblatt46/2001Mammographie: Gesicherte Diagnose

AKTUELL

Mammographie: Gesicherte Diagnose

Dtsch Arztebl 2001; 98(46): A-2994 / B-2533 / C-2252

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: KVB
Foto: KVB
KV Bayerns stellt digitale Befundungsstation vor.
Einen Baustein zur Verbesserung der Qualität in der Brustkrebsfrüherkennung stellte die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) in München vor. An der in Deutschland ersten digitalen Befundungsstation sollen die bayerischen Vertragsärzte künftig ihre Qualifikation zur Durchführung von Mammographien nachweisen. Die Teilnahme ist freiwillig. Der Probebetrieb ist angelaufen.
Vor wenigen Tagen hatten Krankenkassen und Ärzte ein bundesweites Programm zur Qualitätssicherung in der Mammographie beschlossen. Dieses wird am 1. Januar 2002 starten. Eine der drei Säulen des Programms ist die Fortbildung und Prüfung anhand einer speziellen Fallsammlung. Inzwischen haben auch die Krankenkassen ihr Interesse an dem Projekt signalisiert. So haben AOK und BKK bereits zugesagt, sich an der Finanzierung einer Doppelblind-Studie über den Qualitätsvergleich zwischen analogen und digitalen Aufnahmen zu beteiligen.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema