ArchivDeutsches Ärzteblatt46/2001Plattenepithelkarzinome des Kopf-Hals-Bereichs: Mistellektin-1-normierte Viscumtherapie

MEDIZIN

Plattenepithelkarzinome des Kopf-Hals-Bereichs: Mistellektin-1-normierte Viscumtherapie

Dtsch Arztebl 2001; 98(46): A-3036 / B-2585 / C-2393

Steuer-Vogt, Miriam Katharina; Bonkowsky, Viktor; Scholz, Michael; Arnold, Wolfgang

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Zusammenfassung
Im Rahmen einer prospektiven, randomisierten, kontrollierten Multicenterstudie bei Patienten mit resektablen Kopf-Hals-Plattenepithelkarzinomen, bei denen der Einfluss einer adjuvanten ML-1-normierten Mistelextrakttherapie (Eurixor) auf die rezidivfreie Überlebensrate überprüft werden sollte, wurden 495 Patienten randomisiert und 477 entsprechend dem Studienprotokoll behandelt. Patienten der Therapiegruppen erhielten neben der Operation und gegebenenfalls Radiatio über 60 Wochen lang zweimal pro Woche subkutane Injektionen des Extraktes (1 ng ML-1 pro kg KG) in Therapiezyklen von drei Monaten und vier Wochen Therapiepause. Weder bezüglich des krankheitsfreien Überlebens, der krankheitsspezifischen Überlebensrate, hinsichtlich ausgewählter Immunparameter oder der Lebensqualität konnte nach einer medianen Nachbeobachtung von 40 Monaten ein signifikanter Unterschied in den Vergleichsgruppen gefunden werden. Aus der Untersuchung können weder Rückschlüsse auf andere Tumorentitäten noch auf andere Viscumextrakte oder Dosierungen gezogen werden.

Schlüsselwörter: ML-1-normierter Mistelextrakt, adjuvante Therapie, Kopf-Hals-Plattenepithelkarzinom, krankheitsfreie Überlebensrate

Summary
ML-1 Standardized Mistletoe Treatment in Patients with Head and Neck Squamous Cell Carcinoma
A prospective, randomized, multicentre trial in patients with head and neck squamous cell carcinoma was conducted. A total of 495 patients
were enrolled to undergo either surgery with or without adjuvant mistletoe treatment or surgery and radiotherapy with or without adjuvant
mistletoe treatment. Patients who were randomly but unblinded assigned to the adjuvant mistletoe treatment received subcutaneous injections of a mistletoe lectin-1 (ML-1) standardized mistletoe extract (1 ng ML-1 per kilogram of body weight twice a week over one year, in
treatment cycles of three months followed by a break of four weeks). The median follow up after enrollment was 40 months. In the main analysis based on 477 patients (202 treated with surgery, 275 treated with surgery and radiotherapy) no statistically significant differences in the disease free survival, in the overall survival, in defined immune parameters or quality of life parameters could be detected. Further controlled clinical
trials concerning other cancers have to clarify the mistletoe efficacy.

Key words: ML-1 standardized mistletoe preparation, adjuvant treatment modality, head and neck squamous cell carcinoma, disease free survival


Die Zahl kontrollierter Studien, die zu Prävalenz, Kosten und Beweggründen für die Wahl komplementärmedizinischer Behandlungsmethoden bei Tumorerkrankungen durchgeführt werden, ist im Vergleich zur Vielzahl der Publikationen sehr gering. Dennoch besitzen unkonventionelle Therapiekonzepte weltweit, vor allem aber in den hoch entwickelten Industrieländern Europas sowie den Vereinigten Staaten von Amerika eine hohe Popularität (10, 14, 36). Die derzeitige Beliebtheit der Komplementärmedizin ist, nach der Ansicht von E. Ernst (1998), eine ernst zu nehmende Kritik am heutigen Medizinbetrieb: Enttäuschte und verzweifelte Patienten wenden sich dorthin, wo es (vermeintlich) Hoffnung und Verständnis gibt (12).
Von den zahlreichen unkonventionellen Methoden, die bei der Krebsbekämpfung eingesetzt werden, nimmt die Behandlung mit Mistelextrakten aufgrund historischer Entwicklungen vor allem in der Schweiz und in Deutschland eine herausragende Stellung ein (18, 28). Wissenschaftliche Beweise für den Effekt einer Therapie mit Viscumextrakt bei einer definierten Tumorentität fehlen bis zum heutigen Zeitpunkt (13). Dabei liegen fast 1 000 Publikationen vor, die Viscumextrakte oder deren Inhaltsstoffe betreffen und die in sechs relevanten medizinischen Datenbanken gefunden werden können.
Die weitaus größte Zahl der Publikationen, die die Behandlung mit Viscumextrakten oder deren Inhaltsstoffen zum Thema haben, beinhaltet Untersuchungen aus dem Bereich der Grundlagenforschung. Die Zahl kontrollierter klinischer Studien, die Rezidiv- und Überlebensrate als Zielkriterium behandeln, ist seit der 1994 erstellten Übersicht von Kleijnen und Knipschild (29) kaum gestiegen.
Die Gesamtkosten für Mistelextrakte werden in Deutschland auf circa 70 bis 80 Millionen DM jährlich geschätzt. Exakte Angaben liegen nur für Präparate von drei Herstellern vor, da deren Umsatz sozioökonomisch relevant erscheint (22). !
Heterogenität der Mistelpräparate
Bis Juli 2000 waren auf dem deutschen Arzneimittelmarkt 30 Viscumextrakte von acht Herstellern verfügbar (Tabelle 1), die als Vielgemischsubstanzen teilweise sehr unterschiedliche und größtenteils unbekannte Zusammensetzungen aufwiesen (Tabelle 2). Diese rühren sowohl vom Wirtsbaum, vom Zeitpunkt der Ernte als auch von differenten Herstellungsverfahren her (48).
Zwei unterschiedliche Denkansätze existieren innerhalb der Misteltherapie (46). Zum einen wurde und wird postuliert, dass nur die jeweilige Gesamtkomposition des nativen Wirkstoffgemisches eine positive Wirkung beim Tumorpatienten entfalten kann, auf der anderen Seite wurde das Hauptmistellektin ML-1, welches identisch ist mit dem Viscum album L. Agglutinin 1 (VAA-1), als wirksamkeitsbestimmende Substanz im Gesamtextrakt definiert.
Bei den verschiedenen Viscumextrakten besteht keine Phytoäquivalenz, kein einziges Präparat eines Herstellers ist mit dem eines anderen identisch. Deshalb sollte bei Untersuchungen mit Mistelextrakten stets der Handelsname unter Einschluss der Wirtspflanze angegeben werden, da die Mittel der verschiedenen Hersteller nicht gegeneinander austauschbar sind (11). So umgeben bei einem Hersteller Vesikel die Wirkstoffe, wässrige Auszüge zeigen unterschiedliche Konzentrationen der Extrakte oder die Angabe der Konzentration erfolgt durch Angabe der Frischpflanzenmenge. Teilweise werden fermentierte Auszüge basierend auf einer Milchsäuregärung verwandt oder aber der Saft von acht Wirtsbäumen unter Wärmeeinwirkung und Mischung zu einem Präparat verarbeitet. Bei einem Hersteller wird die biologische Aktivität anhand der Wirkung des Präparates an Zellkulturen bestimmt, bei einem anderen wiederum werden die Präparate auf den Viscotoxingehalt standardisiert.
Im phytochemischen Bereich wird innerhalb der Europäischen Union zwischen normieren und standardisieren unterschieden. Ist bei dem Phytotherapeutikum eine wirksamkeitsbestimmende Substanz bekannt, so erfolgt eine Einstellung (Normierung) auf einen festgelegten Normwert (entspricht dem Wirkstoffgehalt), um eine gleichbleibende Wirkung zu erzielen. Es kommt hier darauf an, eine ausreichende Menge der Wirksubstanz zu rezeptieren (bezogen auf Mistelextrakte beispielsweise ML-1) und nicht eine definierte Menge an nativem Extrakt, um die pharmakologische Wirkung zu erzielen. Bei Drogenzubereitungen ohne wirksamkeitsbestimmende Substanzen ist der gesamte Anteil des nativen Extraktes maßgebend und qualitätsbestimmend, eine Normierung auf einen Inhaltsstoff kann nicht erfolgen. Die Standardisierung ergibt sich aus der Spezifikation der Extraktzubereitung, des so genannten Standards, der reproduzierbar erreicht werden muss. Das Verhältnis von nativem Extrakt zu technischen Hilfsmitteln muss bei allen Chargen konstant bleiben (17).
Zwischenzeitlich wurden sowohl die Aminosäurensequenz als auch die dreidimensionale Struktur des Mistellektins ML-1 beschrieben (39, 40, 45). Auch rekombinant hergestelltes ML-1 (rML-1) steht für Forschungszwecke bereits zur Verfügung (38). Dieses müsste allerdings sämtliche gesetzlich vorgeschriebenen Bedingungen erfüllen, um als Arzneimittel registriert werden zu können, da es nun – chemisch klar definiert – nicht mehr zu den Phytotherapeutika zählt. Eine solche Zulassung würde zwischen 300 und 500 Millionen DM kosten.
Lektin-normierter Extrakt als Immunmodulator
1990 war das erste Viscumpräparat zugelassen worden, welches entsprechend den Untersuchungen von Gabius (16), auf ML-1 normiert war (1). Da ML-1 als der wirksamkeitsbestimmende Inhaltsstoff angesehen wurde (5, 20, 21), muss hier pharmakologisch von einer Normierung und nicht von einer Standardisierung gesprochen werden (17).
Der ML-1-normierte Mistelextrakt war aus folgenden Gründen für den Einsatz bei den Kopf-Hals-Tumorpatienten mit bekannter Immunsuppression (19, 49, 50) ausgewählt worden: Sowohl In-vitro- als auch In-vivo-Untersuchungen sowie klinische Anwendungsbeobachtungen wiesen auf die immunologische/antitumoröse Aktivität von ML-1 beziehungsweise Eurixor hin. Hierbei wurde in den klinischen Studien vorwiegend Eurixor, im Tierversuch vorwiegend ML-1 untersucht. Um im Vielstoffgemisch die Wirkung auf das Lektin zurückführen zu können, wurden Versuche bei Mäusen als auch bei freiwilligen Probanden mit Extrakten ohne Lektin durchgeführt, wobei sich in letzteren die ML-1-spezifischen immunologischen Wirkungen nicht zeigten (5, 21). Es wurde nachgewiesen, dass ML-1 die Aktivität des unspezifischen Immunsystems steigerte (21), bei Mammakarzinompatientinnen stieg die Zahl definierter Lymphozytensubpopulationen unter der Therapie (6, 23), ML-1 führte zu einer Erhöhung der CD8+-Zellzytotoxizität (2), die Sekretion von TNF-a wurde induziert (30). Untersuchungen mit Eurixor zeigten eine transiente Freisetzung von Interleukin 1 (IL-1), eine länger andauernde IL-2-Sekretion, aber keine Induktion von IL-6 (4). Im Tierversuch wurde eine Hemmung der Metastasierung nachgewiesen (7).
Die Wahl des Mistelextraktes für die vorliegende prospektiv geplante Studie fiel auf Eurixor, da es das am besten
definierte, normierte und untersuchte Präparat darstellte und positive Wirkungen bei seiner Anwendung am wahrscheinlichsten erschienen.
Studiendesign 1992 wurde zusammen mit dem Institut für Medizinische Statistik und Epidemiologie der Technischen Universität München eine multizentrische Studie bei Kopf-Hals-Plattenepithelkarzinomen zur Bewertung einer adjuvanten Misteltherapie geplant (44). Sie setzte sich aus insgesamt vier Behandlungsarmen zusammen, wobei Patienten, die ausschließlich operativ versorgt wurden, als auch Patienten, die eine postoperative Radiatio erhielten, ab 1993 in die Gruppen mit und ohne Misteltherapie randomisiert wurden. Die behandelnden Ärzte hatten keinen Zugang zu den Randomisierungslisten. Die erforderlichen gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Durchführung einer kontrollierten klinischen Studie (32) mit Genehmigung durch die Ethikkommission, Patientenaufklärung, Einverständniserklärung und Abschluss einer Patientenversicherung waren erfüllt.
Adjuvante Viscumtherapie
Mit den Eurixor-Injektionen (70 ng ML-1 in 1 ml ML-1-normiertem Extrakt für die Dauer von 60 Monaten mit vierwöchigen Injektionspausen nach jeweils drei Monaten in den Wochen 12 bis 16, 28 bis 32 und 44 bis 48) wurde entsprechend der Randomisierung nach histologischer Bestätigung und Festlegung der cTNM-Klassifikation begonnen. Patienten der Kontrollgruppen erhielten keine additive Viscumtherapie, die Behandlung war ansonsten identisch. Auf die Injektion eines Placebopräparates wurde nach Rücksprache mit der Ethikkommission verzichtet. Gründe hierfür waren zum einen die bekannten Nebenwirkungen von Eurixor vor allem zu Therapiebeginn. Zum anderen erschien die Wahrscheinlichkeit, dass Rezidivrate und Überlebenszeit von den Injektionen wesentlich beeinflusst würden, vernachlässigbar klein zu sein. Die Tumornachsorge im Rahmen der Studien erfolgte bis Woche 252 innerhalb der onkologischen Sprechstunden der vier teilnehmenden Universitäts-HNO-Kliniken, die Injektionen wurden von den mitbetreuenden Haus- oder HNO-Ärzten vorgenommen.
Studienergebnisse
Zwischen September 1993 und Januar 1997 wurden 588 Patienten an vier HNO-Universitätskliniken registriert; 477 Patienten erhielten eine Therapie innerhalb der Studie (Grafik 1; 202 Patienten, die ausschließlich operativ versorgt wurden [105/97; ohne/mit Eurixor], 275 Patienten, die operativ und radiotherapeutisch behandelt wurden [137/138; ohne/mit Eurixor]. Das Durchschnittsalter betrug im Median 56 Jahre [29 bis 70], die Geschlechtsverteilung weiblich/männlich betrug 8 Prozent/92 Prozent. 185 [95/90; ohne/mit Eurixor] Larynx-, 136 [68/68] Oropharynx-, 78 [39/32] Mundhöhlen- und 78 [40/38] Hypopharynxkarzinome wurden eingeschlossen [UICC 1992: I
(n = 103), II (n = 95), III (n = 82), IV
(n = 197)] (24). Auch bezogen auf
die Größe der Primärtumoren, die regionäre Halslymphknotenmetastasierung und den Resektionsstatus fand sich in den beiden jeweiligen Gruppen (mit und ohne Misteltherapie) eine ausgewogene Verteilung als Zeichen einer nicht beeinflussten externen Randomisierung.
Tabelle 3 enthält die Inzidenz der onkologischen Ereignisse (lokale/lokoregionäre Rezidive, Zweitkarzinome sowie Fernmetastasen) nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von vier Jahren. Die Grafik 2 zeigt die nach Kaplan-Meier geschätzte kumulative „Rezidivfreiheitsrate“, die das Hauptzielkriterium darstellte. Zum Zeitpunkt der Endauswertung bestand kein signifikanter Unterschied zwischen den 242 Patienten ohne komplementäre Therapie und den 235 mit Eurixor behandelten Patienten (Log-rank-Test, a-Adjustierung nach O`Brien, Fleming, Intention-to-treat-Analyse) (43). Im Patientenkollektiv der Autoren wurden
in 33 Prozent tumorbedingte, in zwei Prozent nicht tumorbedingte Todesfälle registriert. Die Verteilung der onkologischen Ereignisse dieser Untersuchung deckt sich mit Daten aus der Literatur (9, 26, 37), wobei berücksichtigt werden muss, dass in der vorliegenden Studie nur Erstereignisse registriert wurden und inoperable Tumoren nicht eingeschlossen wurden.
Neben einer fehlenden Beeinflussung der krankheitsfreien Überlebensrate fanden sich weder Veränderungen definierter zellulärer Immunparameter noch der Lebensqualität, gemessen mit dem EORTC-QLQ-C30-Instrument (42). Dieses wurde jedem Patienten entsprechend dem Rhythmus der Injektionszyklen und Pausen über drei Jahre insgesamt 18-mal vorgelegt (Publikationen in Vorbereitung). Bisher wurde in keiner klinischen Studie mit Viscumextrakten dieses EORTC-Instrument angewandt.
Lokale und systemische Nebenwirkungen
Bei 43 Prozent der Patienten wurden am Ende der ersten Therapiewoche vorwiegend lokale, seltener systemische Nebenwirkungen beobachtet, die kontinuierlich mit Dauer der Injektionen abnahmen (43). Die durch Eurixor bedingte Abbruchrate lag bei 18,3 Prozent. Insgesamt war die Therapie gut verträglich und eignete sich für die ambulante Therapie oder Selbstmedikation. Generalisierte Nebenwirkungen in Form eines anaphylaktischen Schocks, wie sie kürzlich bei einem Patienten mit inoperablem Pankreaskarzinom beschrieben wurden (15), konnten nicht beobachtet werden. Bei subkutaner Anwendung der beschriebenen ML-1-Dosierung im Nanogrammbereich konnte durch Untersuchung von 19 Laborparametern eine systemische Toxizität ausgeschlossen werden (42).
Auswahl der Dosierung und des Behandlungszeitraums
In der Auswahl der Dosierung, die eine Immunstimulierung bewirken soll (0,5 und 1 ng ML-1/kg KG), wurde den in der Literatur beschriebenen Angaben gefolgt (3, 21). Das in der Studie eingesetzte Präparat Eurixor enthält in 1 ml Injektionslösung 70 ng ML-1, sodass eine Dosierung von 1 ng ML-1/kg KG eingesetzt wurde. Mittlerweile ist seit 1996 Lektinol als zweiter ML-1-normierter Pappelmistelextrakt zugelassen, der sich von Eurixor lediglich in einer niedrigeren ML-1-Konzentration unterscheidet (Tabelle 1).
Ob bei Patienten mit Kopf-Hals-Karzinomen eine andere ML-1-Dosierung unter Umständen immunstimulierend/-modulierend wirkt, wurde bisher nicht untersucht. Es konnte zudem nachgewiesen werden, dass in Ampullen der verwendeten Eurixor-Chargen nach Ablauf eines Jahres keine ML-1-Konzentrationsänderungen bei vorgeschriebener Aufbewahrung stattfinden (42).
Konsequenzen aus den Studienergebnissen
Für den Einsatz von Mistelextrakten wird unter dem Gesichtspunkt einer ganzheitlichen Behandlung bei Tumorpatienten geworben. Es wird suggeriert, dass der wachsende Einsatz dieser Präparate in der Behandlung maligner Tumoren auf der Basis erfahrungsheilkundlicher Erkenntnisse beruhe.
Im Förderzeitraum 1983 bis 1996 etablierte das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie den Förderschwerpunkt „Unkonventionelle Methoden der Krebsbekämpfung“ (UMK) (27), um wissenschaftlich valide Untersuchungen zur Wirksamkeit dieser Verfahren zu ermöglichen. Von den insgesamt 23 geförderten Projekten betrafen sieben Forschungsvorhaben Viscumextrakte oder deren Inhaltsstoffe. Leider wurden nur zwei Anträge zur Durchführung von kontrollierten klinischen Studien eingereicht, da letztlich nur diese bezüglich der Wirksamkeit einer Therapie aussagefähig sind. Mit der vorliegenden Endauswertung liegt die erste große kontrollierte klinische Studie zur adjuvanten Viscumtherapie vor. Das zweite Projekt, eine adjuvante Phase-3-Studie beim Melanom, mit Laufzeit vom 01. August 1989 bis zum 31. Dezember 1994 (BMBF-Förderkennzeichen 01 KB 8901/1) ist derzeit noch nicht publiziert.
Bei Kopf-Hals-Karzinomen zeigte der untersuchte Extrakt in der gewählten Dosierung im Nanogrammbereich weder einen Einfluss auf das rezidivfreie Überleben, noch auf die Fünf-Jahres-Überlebensrate, noch auf ausgewählte zelluläre Immunparameter oder die Lebensqualität. Diese Forschungsergebnisse sollten nicht auf andere Tumorentitäten oder auf andere Mistelextrakte mit unterschiedlicher Zusammensetzung übertragen werden (11, 42). Angesichts der bekannten Immunsuppression der geprüften Tumorentität wäre zu untersuchen, ob höhere Dosierungen das Immunsystem stimulieren könnten. Allerdings darf von einer nachgewiesenen immunmodulierenden Wirkung bei einer Tumorentität nicht zwingend auf einen sich auf die onkologische Erkrankung positiv auswirkenden Nutzen geschlossen werden (33). Somit ist zu fordern, dass bei der großen Zahl von Grundlagenuntersuchungen mit positiven Ergebnissen weitere kontrollierte Studien initiiert und gefördert werden.
Es bleibt zu hoffen, dass die vorliegenden Ergebnisse diese auf streng wissenschaftlichen Regeln begründete vorurteilsfreie Forschung zum Wohle der Patienten entfachen, ohne dass negative Ergebnisse unter dem Druck wirtschaftlicher Interessen verheimlicht werden.

Die vorliegende Studie wurde durch das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie (BMBF, Förderkennzeichen 01 KB 9304), die Wilhelm Sander-Stiftung (Förderkennzeichen 93054.1, 93054.2) sowie die Firma biosyn Arzneimittel GmbH gefördert. Die Durchführung der Studie erfolgte in den Kliniken und Polikliniken für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde der TU München, Klinikum rechts der Isar (Direktor: Prof. Dr. W. Arnold) sowie der Universität Regensburg (Direktor: Prof. Dr. J. Strutz) und Göttingen (Direktor: Prof. Dr. W. Steiner) sowie an der MH Hannover (Direktor: Prof. Dr. T. Lenarz).

zZitierweise dieses Beitrags:
Dt Ärztebl 2001; 98: A 3036–3046 [Heft 46]

Die Zahlen in Klammern beziehen sich auf das Literaturverzeichnis, das über den Sonderdruck beim Verfasser und über das Internet (www.aerzteblatt.de) erhältlich ist.

Anschrift für die Verfasser:
Priv.-Doz. Dr. med. habil.
Miriam Katharina Steuer-Vogt
Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
der TU München, Klinikum rechts der Isar
Ismaningerstraße 22, 81675 München
1.
Bauer R, Czygan FC, Franz G, Ihrig M, Nahrstedt A, Sprecher E: Pharmazeutische Qualität, Standardisierung und Normierung von Phytotherapeutika. Z Phytother 1994; 15: 82–91.
2.
Baxevanis CN, Voutsas IF, Soler MH, Gritzapis AD, Tsitsilonis OE, Stoeva S et al.: Mistletoe lectin I-induced effects on human cytotoxic lymphocytes. I. Synergism with IL-2 in the induction of enhanced LAK cytotoxicity. Immunopharmacol Immunotoxicol 1998; 20: 355–372. MEDLINE
3.
Beuth J, Ko HL, Tunggal L, Gabius HJ, Steuer MK, Uhlenbruck G et al.: Das Lektin der Mistel in der adjuvanten Therapie beim Mammakarzinom – erste klinische Erfahrungen. Med Welt 1993; 44: 217–220.
4.
Beuth J, Ko HL, Tunggal L, Pulverer G: Das Lektin der Mistel als Immunmodulator in der adjuvanten Tumortherapie. Dt Zeitschr Onkologie 1993; 25: 73–76.
5.
Beuth J, Stoffel B, Ko HL, Jeljaszewicz J, Pulverer G: Immunomodulating ability of galactoside-specific lectin standardized and depleted mistletoe extract. Arzneimittelforschung 1995; 45: 1240–1242. MEDLINE
6.
Beuth J, Ko HL, Gabius HJ, Burrichter H, Oette K, Pulverer G: Behavior of lymphocyte subsets and expression of activation markers in response to immunotherapy with galactoside-specific lectin from mistletoe in breast cancer patients. Clin Investig 1992; 70: 658–661. MEDLINE
7.
Beuth J, Ko HL, Gabius HJ, Pulverer G: Influence of treatment with the immunomodulatory effective dose of the beta-galactoside-specific lectin from mistletoe on tumor colonization in BALB/c-mice for two experimental model systems. In Vivo 1991; 5: 29–32. MEDLINE
8.
Bussing A, Lehnert A, Schink M, Mertens R, Schweizer K: Effect of viscum album L. on rapidly proliferating amniotic fluid cells. Sister chromatid exchange frequency and proliferation index. Arzneimittelforschung 1995; 45: 81–83. MEDLINE
9.
Calhoun KH, Fulmer P, Weiss R, Hokanson JA: Distant metastases from head and neck squamous cell carcinomas. Laryngoscope 1994; 104: 1199–1205. MEDLINE
10.
Eisenberg DM, Davis RB, Ettner SL, Appel S, Wilkey S, Van Rompay M et al.: Trends in alternative medicine use in the United States 1990–1997. JAMA 1998; 280: 1569–1575. MEDLINE
11.
Elsässer-Beile U, Lusebrink S, Grussenmeyer T, Wetterauer U, Schultze-Seemann W: Comparison of the effects of various clinically applied mistletoe preparations on peripheral blood leukocytes. Arzneimittelforschung 1998; 48: 1185–1189. MEDLINE
12.
Ernst E: Rationale Komplementärmedizin. Z Rheumatol 1998; 57: 166–167. MEDLINE
13.
Ernst E: Mistletoe for cancer? Eur J Cancer 2001; 37: 9–11. MEDLINE
14.
Ernst E, Cassileth BR: The prevalence of complementary/alternative medicine in cancer: a systematic review. Cancer 1998; 83: 777–782. MEDLINE
15.
Friess H, Beger HG, Kunz J, Funk N, Schilling M, Büchler MW: Treatment of advanced pancreatic cancer with mistletoe: results of a pilot trial. Anticancer Res 1996; 16: 915–920. MEDLINE
16.
Gabius HJ: Influence of type of linkage and spacer on the interaction of beta-galactoside-binding proteins with immobilized affinity ligands. Anal Biochem 1990; 189: 91–94. MEDLINE
17.
Gaedcke F: Definition und Erläuterung wichtiger Begriffe zur Beurteilung ihrer Herstellung und Qualität. Dtsch Apoth Z 1991; 48: 2551–2556.
18.
Grothey A, Düppe J, Hasenburg A, Voigtmann R: Use of alternative medicine in oncology patients. Dtsch Med Wochenschr 1998; 123: 923–929. MEDLINE
19.
Hadden JW: The immunopharmacology of head and neck cancer: an update. Int J Immunopharmacol 1997; 19: 629–644. MEDLINE
20.
Hajto T, Hostanska K, Frei K, Rordorf C, Gabius HJ: Increased secretion of tumor necrosis factors alpha, interleukin 1, and interleukin 6 by human mononuclear cells exposed to beta-galactoside-specific lectin from clinically applied mistletoe extract. Cancer Res 1990; 50: 3322–3326. MEDLINE
21.
Hajto T, Hostanska K, Gabius HJ: Modulatory potency of the beta-galactoside-specific lectin from mistletoe extract (Iscador) on the host defense system in vivo in rabbits and patients. Cancer Res 1989; 49: 4803–4808. MEDLINE
22.
Haustein KO: Schwabe U, Paffrath D, eds: Immuntherapeutika und Zytostatika. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 2000; 407–418.
23.
Heiny BM, Albrecht V, Beuth J: Correlation of immune cell activities and beta-endorphin release in breast carcinoma patients treated with galactose-specific lectin standardized mistletoe extract. Anticancer Res 1998; 18: 583–586. MEDLINE
24.
Hermanek P, Sobin LH, eds.: International Union Against Cancer (UICC): TNM classification of malignant tumours. 4th ed Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo: Springer 1992.
25.
Jaggy C, Musielski H, Urech K, Schaller G: Quantitative determination of lectins in mistletoe preparations. Arzneimittelforschung 1995; 45: 905–909. MEDLINE
26.
Jones AS, Morar P, Phillips DE, Field JK, Husband D, Helliwell TR: Second primary tumors in patients with head and neck squamous cell carcinoma [see comments]. Cancer 1995; 75:1343–1353. MEDLINE
27.
Kaufmann R, Hundsdörfer G, Matthiessen P: Brückenschlag zwischen konventioneller und alternativer Medizin. Dt Ärztebl 1999; 96: A-1884–1886 [Heft 28–29]. VOLLTEXT
28.
Kienle GS: The story behind mistletoe: a European remedy from anthroposophical medicine. Altern Ther Health Med 1999; 5: 34–36. MEDLINE
29.
Kleijnen J, Knipschild P: Mistletoe treatment for cancer: Review of controlled trials in humans. Phytomedicine 1994; 1: 255–260.
30.
Männel DN, Becker H, Gundt A, Kist A, Franz H: Induction of tumor necrosis factor expression by a lectin from Viscum album. Cancer Immunol Immunother 1991; 33: 177–182. MEDLINE
31.
Ribereau-Gayon G, Jung ML, Di Scala D, Beck JP: Comparison of the effects of fermented and unfermented mistletoe preparations on cultured tumor cells. Oncology 1986; 43 Suppl 1: 35–41. MEDLINE
32.
Röhmel J, Lewis J, Huitfeldt B, Lewis T, Yoshimura I, Sata T et al.: Statistical principles for clinical trials (ICH harmonised tripartite guideline: E9). International conference on harmonisation of technical requirements for registration of pharmaceuticals for human use 1999 (Version 4, 17. Jan 1997).
33.
Sauer H: Klinische Relevanz der Analyse des Immunstatus bei Patienten mit soliden Tumoren. Dtsch Med Wochenschr 1996; 138: 159.
34.
Scheer R: Prozess-Standardisierung: Grundlage einer sachgemäßen Qualitätssicherung von Mistelpräparaten. Erfahrungsheilkunde 1994; 43: 305–310.
35.
Scheer R, Errenst M, Scheffler A: Wirtsbaumbedingte Unterschiede von Mistelpräparaten. Dtsch Zschr Onkol 1995; 27: 143–149.
36.
Schraub S: Unproven methods in cancer: a worldwide problem. Support Care Cancer 2000; 8: 10–15. MEDLINE
37.
Schwartz LH, Ozsahin M, Zhang GN, Touboul E, De Vataire F, Andolenko P et al.: Synchronous and metachronous head and neck carcinomas. Cancer 1994; 74: 1933–1938. MEDLINE
38.
Schwarz T, Joller PW, Möckel B, Weyhenmeyer R, Lentzen H: Recombinant lectin rML: A novel inducer of cytokines in vitro. Eur J Cancer 1997; 33 (suppl. 5): 16.
39.
Soler MH, Stoeva S, Schwamborn C, Wilhelm S, Stiefel T, Voelter W: Complete amino acid sequence of the A chain of mistletoe lectin I. FEBS Lett 1996; 399: 153–157.
40.
Soler MH, Stoeva S, Voelter W: Complete fluid acid sequence of the B chain of mistletoe lectin I. Biochem Biophys Res Commun 1998; 246: 596–601. MEDLINE
41.
Stein G, Berg PA: Non-lectin component in a fermented extract from Viscum album L. grown on pines induces proliferation of lymphocytes from healthy and allergic individuals in vitro. Eur J Clin Pharmacol 1994; 47: 33–38. MEDLINE
42.
Steuer-Vogt MK: Zur Wertigkeit der adjuvanten Immuntherapie mit Mistellektin-1 normiertem Viscumextrakt bei Patienten mit Kopf-Hals-Plattenepithelkarzinomen: Darstellung von zwei prospektiv randomisierten multizentrischen Phase III-Studien. Habilitationsschrift, TU München 11/2000.
43.
Steuer-Vogt MK, Bonkowsky V, Ambrosch P, Scholz M, Neiß A, Strutz J et al.: The effect of an adjuvant mistletoe treatment programme in resected head and neck cancer patients. A randomised controlled clinical trial. Eur J Cancer 2001; 37: 23–31. MEDLINE
44.
Steuer MK, Bonkowsky V, Strutz J, Beuth J, Kau RJ, Ambrosch P et al.: Immundefizienz bei Patienten mit Kopf-Hals-Plattenepithelkarzinomen: Eine rationale Grundlage für den adjuvanten Einsatz des Immunmodulators ML-1. Otorhinolaryngol Nova 1994; 4: 152–159.
45.
Sweeney EC, Tonevitsky AG, Palmer RA, Niwa H, Pfueller U, Eck J et al.: Mistletoe lectin I forms a double trefoil structure. FEBS Lett 1998; 431: 367–370. MEDLINE
46.
Teichert J, Schulze-Pillot T: Matthiessen. Unkonventionelle Methoden der Krebsbekämpfung. Zehn Jahre Forschungsförderung. Dt Ärztebl 1994; 91: 2444–2446 [Heft 48].
47.
Wagner H, Feil B, Bladt S: Viscum album – die Mistel. Dt Apoth Zeitung 1984; 29: 1429–1432.
48.
Wagner H, Jordan E, Feil B: Studies on the standardization of mistletoe preparations. Oncology 1986; 43 (suppl. 1): 16–22. MEDLINE
49.
Whiteside TL: Immune cells in the tumor microenvironment. Mechanisms responsible for functional and signaling defects. Adv Exp Med Biol 1998; 451: 167–171. MEDLINE
50.
Young MR, Lathers DM: Myeloid progenitor cells mediate immune suppression in patients with head and neck cancers. Int J Immunopharmacol 1999; 21: 241–252. MEDLINE
51.
Ziska P, Franz H: Determination of lectin concentration in commercial mistletoe preparations for cancer therapy using the ELISA technique. In: Lectins Vol. IV. Berlin, New York: Walter de Gruyter & Co. 1985: 473–480.
´ Tabelle 1C C ´ Registrierte Mistelextrakte auf dem deutschen Arzneimittelmarkt Handelsname Wirtsbaum Firma/Zulassung Lektingehalte (8, 25, 31, 35, 41, 48, 51)*1 1 ABNOBA viscum Abietis*1 Tanne Abnoba Heilmittel GmbH/1972 n.b.*2 2 ABNOBA viscum Aceris*1 Ahorn n.b. 3 ABNOBA viscum Amygdali*1 Mandelbaum Stufe 2 – 3 000 ng Lektin/ml 4 ABNOBA viscum Betulae*1 Birke n.b. 5 ABNOBA viscum Crataegi*1 Weißdorn n.b. 6 ABNOBA viscum Fraxini*1 Esche Verd. Stufe 2 – 10 700 ng Lektin/ml 7 ABNOBA viscum Mali*1 Apfelbaum Verd. Stufe 2 – 6 000 mg Lektin/ml; Verd. Stufe 3 – 1 000 mg Lektin/ml; enthält nur wenig ML-1, v.a. ML-2/3 8 ABNOBA viscum Pini*1 Kiefer Verd. Stufe 2 – 300 ng Lektin/ml; 50 mal weniger Gesamtlektin als Quercus; enthält nur ML-2/3 9 ABNOBA viscum Quercus*1 Eiche Verd. Stufe 2 – 8 500 ng Lektin/ml; Gesamtlektingehalt 7 000 ng/ml 10 Cefalektin*3 Apfel Cefak KG/1999 n.b. 11 Eurixor*3 Pappel Biosyn Arzneimittel GmbH/1990 70 ng ML-1/ml Extrakt (Biosyn Arzneimittel GmbH) 12 Helixor A*1 Tanne Helixor Heilmittel GmbH 50 mg – 4 400 ng Lektin/ml; 100 mg – 2 600 ng & Co./1982 Lektin/ml; 650 – 6 400 ng Mistellektine/ml 13 Helixor M*1 Apfelbaum 20 mg – 230 ng Lektin/ml; 30 mg – 675 ng Lektin/ml 50 mg – 1 040 – 4 050 ng Lektin/ml; 100 mg – 1500 ng Lektin/ml; enthält nur ML-2/3 5 200 ng Gesamtlektin/ml 14 Helixor P*1 Kiefer 50 mg – 50 ng Lektin/ml; 100 mg – 2 000 – 6 400 ng Lektin/ml; enthält nur ML-2/3 8 500 ng Gesamtlektin/ml 15 Iscador M*1 Apfelbaum Weleda AG/ca. 1930 402 ng Lektin/ml; enthält nur ML-2/3; Iscador 5%; 145 – 920 ng Gesamtlektin/ml, 580 ng Gesamtklektin/ml 16 Iscador P*1 Kiefer 8 ng Lektin/ml; 2 ng ML-2/ml, enthält keine Mistellektine (ML-1,2, 3) 17 Iscador Qu*1 Eiche 565 ng Lektin/ml; 5% – 400 ng Lektin/ml, 866 ng Gesamtlektin/ml 18 Iscador U*1 Ulme n.b. 19 Isucin Mali*1 Apfelbaum Wala-Heilmittel GmbH ca. 1960 n.b. 20 Isucin Quercus*1 Eiche n.b. 21 Isucin Pini*1 Kiefer n.b. 22 Isucin Tiliae*1 Linde n.b. 23 Isucin Crataegi*1 Weißdorn n.b. 24 Isucin Abietis*1 Tanne n.b. 25 Isucin Salicis*1 Weide n.b. 26 Isucin Populi*1 Pappel n.b. 27 Lektinol L*3 Pappel Madaus AG/1996 ML-1 normierter wässriger Extrakt [15 ng ML-1/0,5 ml Extrakt] (Madaus AG) 28 Vysorel A*4 Tanne Novipharm GmbH 1983 n.b. 29 Vysorel M*4 Apfelbaum Stärke 24 – 12 ng Lektin/ml; Stärke 36 – 16 ng Lektin/ml Stärke 60 – 750 ng Lektin/ml 30 Vysorel P*4 Kiefer n.b. *1 Anthroposophische Monographie; *2 n.b. = nicht bekannt/publiziert; *3 Phytotherapeutische Monographie; *4 Entzug der Zulassung zum 1. Juli 2000, *5 weitere Verdünnungsstufen als die angeführten sind der Roten Liste zu entnehmen
´ Tabelle 1C C ´ Registrierte Mistelextrakte auf dem deutschen Arzneimittelmarkt Handelsname Wirtsbaum Firma/Zulassung Lektingehalte (8, 25, 31, 35, 41, 48, 51)*1 1 ABNOBA viscum Abietis*1 Tanne Abnoba Heilmittel GmbH/1972 n.b.*2 2 ABNOBA viscum Aceris*1 Ahorn n.b. 3 ABNOBA viscum Amygdali*1 Mandelbaum Stufe 2 – 3 000 ng Lektin/ml 4 ABNOBA viscum Betulae*1 Birke n.b. 5 ABNOBA viscum Crataegi*1 Weißdorn n.b. 6 ABNOBA viscum Fraxini*1 Esche Verd. Stufe 2 – 10 700 ng Lektin/ml 7 ABNOBA viscum Mali*1 Apfelbaum Verd. Stufe 2 – 6 000 mg Lektin/ml; Verd. Stufe 3 – 1 000 mg Lektin/ml; enthält nur wenig ML-1, v.a. ML-2/3 8 ABNOBA viscum Pini*1 Kiefer Verd. Stufe 2 – 300 ng Lektin/ml; 50 mal weniger Gesamtlektin als Quercus; enthält nur ML-2/3 9 ABNOBA viscum Quercus*1 Eiche Verd. Stufe 2 – 8 500 ng Lektin/ml; Gesamtlektingehalt 7 000 ng/ml 10 Cefalektin*3 Apfel Cefak KG/1999 n.b. 11 Eurixor*3 Pappel Biosyn Arzneimittel GmbH/1990 70 ng ML-1/ml Extrakt (Biosyn Arzneimittel GmbH) 12 Helixor A*1 Tanne Helixor Heilmittel GmbH 50 mg – 4 400 ng Lektin/ml; 100 mg – 2 600 ng & Co./1982 Lektin/ml; 650 – 6 400 ng Mistellektine/ml 13 Helixor M*1 Apfelbaum 20 mg – 230 ng Lektin/ml; 30 mg – 675 ng Lektin/ml 50 mg – 1 040 – 4 050 ng Lektin/ml; 100 mg – 1500 ng Lektin/ml; enthält nur ML-2/3 5 200 ng Gesamtlektin/ml 14 Helixor P*1 Kiefer 50 mg – 50 ng Lektin/ml; 100 mg – 2 000 – 6 400 ng Lektin/ml; enthält nur ML-2/3 8 500 ng Gesamtlektin/ml 15 Iscador M*1 Apfelbaum Weleda AG/ca. 1930 402 ng Lektin/ml; enthält nur ML-2/3; Iscador 5%; 145 – 920 ng Gesamtlektin/ml, 580 ng Gesamtklektin/ml 16 Iscador P*1 Kiefer 8 ng Lektin/ml; 2 ng ML-2/ml, enthält keine Mistellektine (ML-1,2, 3) 17 Iscador Qu*1 Eiche 565 ng Lektin/ml; 5% – 400 ng Lektin/ml, 866 ng Gesamtlektin/ml 18 Iscador U*1 Ulme n.b. 19 Isucin Mali*1 Apfelbaum Wala-Heilmittel GmbH ca. 1960 n.b. 20 Isucin Quercus*1 Eiche n.b. 21 Isucin Pini*1 Kiefer n.b. 22 Isucin Tiliae*1 Linde n.b. 23 Isucin Crataegi*1 Weißdorn n.b. 24 Isucin Abietis*1 Tanne n.b. 25 Isucin Salicis*1 Weide n.b. 26 Isucin Populi*1 Pappel n.b. 27 Lektinol L*3 Pappel Madaus AG/1996 ML-1 normierter wässriger Extrakt [15 ng ML-1/0,5 ml Extrakt] (Madaus AG) 28 Vysorel A*4 Tanne Novipharm GmbH 1983 n.b. 29 Vysorel M*4 Apfelbaum Stärke 24 – 12 ng Lektin/ml; Stärke 36 – 16 ng Lektin/ml Stärke 60 – 750 ng Lektin/ml 30 Vysorel P*4 Kiefer n.b. *1 Anthroposophische Monographie; *2 n.b. = nicht bekannt/publiziert; *3 Phytotherapeutische Monographie; *4 Entzug der Zulassung zum 1. Juli 2000, *5 weitere Verdünnungsstufen als die angeführten sind der Roten Liste zu entnehmen
Tabelle 1
´ Tabelle 1C C ´ Registrierte Mistelextrakte auf dem deutschen Arzneimittelmarkt Handelsname Wirtsbaum Firma/Zulassung Lektingehalte (8, 25, 31, 35, 41, 48, 51)*1 1 ABNOBA viscum Abietis*1 Tanne Abnoba Heilmittel GmbH/1972 n.b.*2 2 ABNOBA viscum Aceris*1 Ahorn n.b. 3 ABNOBA viscum Amygdali*1 Mandelbaum Stufe 2 – 3 000 ng Lektin/ml 4 ABNOBA viscum Betulae*1 Birke n.b. 5 ABNOBA viscum Crataegi*1 Weißdorn n.b. 6 ABNOBA viscum Fraxini*1 Esche Verd. Stufe 2 – 10 700 ng Lektin/ml 7 ABNOBA viscum Mali*1 Apfelbaum Verd. Stufe 2 – 6 000 mg Lektin/ml; Verd. Stufe 3 – 1 000 mg Lektin/ml; enthält nur wenig ML-1, v.a. ML-2/3 8 ABNOBA viscum Pini*1 Kiefer Verd. Stufe 2 – 300 ng Lektin/ml; 50 mal weniger Gesamtlektin als Quercus; enthält nur ML-2/3 9 ABNOBA viscum Quercus*1 Eiche Verd. Stufe 2 – 8 500 ng Lektin/ml; Gesamtlektingehalt 7 000 ng/ml 10 Cefalektin*3 Apfel Cefak KG/1999 n.b. 11 Eurixor*3 Pappel Biosyn Arzneimittel GmbH/1990 70 ng ML-1/ml Extrakt (Biosyn Arzneimittel GmbH) 12 Helixor A*1 Tanne Helixor Heilmittel GmbH 50 mg – 4 400 ng Lektin/ml; 100 mg – 2 600 ng & Co./1982 Lektin/ml; 650 – 6 400 ng Mistellektine/ml 13 Helixor M*1 Apfelbaum 20 mg – 230 ng Lektin/ml; 30 mg – 675 ng Lektin/ml 50 mg – 1 040 – 4 050 ng Lektin/ml; 100 mg – 1500 ng Lektin/ml; enthält nur ML-2/3 5 200 ng Gesamtlektin/ml 14 Helixor P*1 Kiefer 50 mg – 50 ng Lektin/ml; 100 mg – 2 000 – 6 400 ng Lektin/ml; enthält nur ML-2/3 8 500 ng Gesamtlektin/ml 15 Iscador M*1 Apfelbaum Weleda AG/ca. 1930 402 ng Lektin/ml; enthält nur ML-2/3; Iscador 5%; 145 – 920 ng Gesamtlektin/ml, 580 ng Gesamtklektin/ml 16 Iscador P*1 Kiefer 8 ng Lektin/ml; 2 ng ML-2/ml, enthält keine Mistellektine (ML-1,2, 3) 17 Iscador Qu*1 Eiche 565 ng Lektin/ml; 5% – 400 ng Lektin/ml, 866 ng Gesamtlektin/ml 18 Iscador U*1 Ulme n.b. 19 Isucin Mali*1 Apfelbaum Wala-Heilmittel GmbH ca. 1960 n.b. 20 Isucin Quercus*1 Eiche n.b. 21 Isucin Pini*1 Kiefer n.b. 22 Isucin Tiliae*1 Linde n.b. 23 Isucin Crataegi*1 Weißdorn n.b. 24 Isucin Abietis*1 Tanne n.b. 25 Isucin Salicis*1 Weide n.b. 26 Isucin Populi*1 Pappel n.b. 27 Lektinol L*3 Pappel Madaus AG/1996 ML-1 normierter wässriger Extrakt [15 ng ML-1/0,5 ml Extrakt] (Madaus AG) 28 Vysorel A*4 Tanne Novipharm GmbH 1983 n.b. 29 Vysorel M*4 Apfelbaum Stärke 24 – 12 ng Lektin/ml; Stärke 36 – 16 ng Lektin/ml Stärke 60 – 750 ng Lektin/ml 30 Vysorel P*4 Kiefer n.b. *1 Anthroposophische Monographie; *2 n.b. = nicht bekannt/publiziert; *3 Phytotherapeutische Monographie; *4 Entzug der Zulassung zum 1. Juli 2000, *5 weitere Verdünnungsstufen als die angeführten sind der Roten Liste zu entnehmen
´ Tabelle 2C C ´ Hauptinhaltsstoffe von Mistelextrakten Strukturtypen Verbindungen niedermolekulare Verbindungen Sterine, Triterpene -Sitosterin, -Amyrin (-Viscol), Oleanolsäure Flavonoide Mono-, Di-, Trimethylether des Quercetins; zum Teil als Glycoside Aminosäuren -Aminobuttersäure, Valin, Leucin, Arginin, Asparagin u. a. Amine Cholin, Acetylcholin, -Phenylamin, Tyramin, Histamin Zuckeralkohole Mannit, Inosit Pflanzensäuren Kaffee-, Vanillin-, Sinapin-, Ferula-, Syrings-, Protocatechusäure, Gentisin-, Shikimi-, Anissäure Phenylpropanderivat Syringin hochmolekulare Verbindungen Polypeptide ( Molekulargewicht ca. 5 000 Da)Viscotoxine A1, A2, A3, B, 1-Ps, U-PS Polysaccharide Pektine, Arabinogalaktan Glykoproteine Lektine (ML-1, ML-2, ML-3, VisalbCBA) modifiziert nach (47)
´ Tabelle 2C C ´ Hauptinhaltsstoffe von Mistelextrakten Strukturtypen Verbindungen niedermolekulare Verbindungen Sterine, Triterpene -Sitosterin, -Amyrin (-Viscol), Oleanolsäure Flavonoide Mono-, Di-, Trimethylether des Quercetins; zum Teil als Glycoside Aminosäuren -Aminobuttersäure, Valin, Leucin, Arginin, Asparagin u. a. Amine Cholin, Acetylcholin, -Phenylamin, Tyramin, Histamin Zuckeralkohole Mannit, Inosit Pflanzensäuren Kaffee-, Vanillin-, Sinapin-, Ferula-, Syrings-, Protocatechusäure, Gentisin-, Shikimi-, Anissäure Phenylpropanderivat Syringin hochmolekulare Verbindungen Polypeptide ( Molekulargewicht ca. 5 000 Da)Viscotoxine A1, A2, A3, B, 1-Ps, U-PS Polysaccharide Pektine, Arabinogalaktan Glykoproteine Lektine (ML-1, ML-2, ML-3, VisalbCBA) modifiziert nach (47)
Tabelle 2
´ Tabelle 2C C ´ Hauptinhaltsstoffe von Mistelextrakten Strukturtypen Verbindungen niedermolekulare Verbindungen Sterine, Triterpene -Sitosterin, -Amyrin (-Viscol), Oleanolsäure Flavonoide Mono-, Di-, Trimethylether des Quercetins; zum Teil als Glycoside Aminosäuren -Aminobuttersäure, Valin, Leucin, Arginin, Asparagin u. a. Amine Cholin, Acetylcholin, -Phenylamin, Tyramin, Histamin Zuckeralkohole Mannit, Inosit Pflanzensäuren Kaffee-, Vanillin-, Sinapin-, Ferula-, Syrings-, Protocatechusäure, Gentisin-, Shikimi-, Anissäure Phenylpropanderivat Syringin hochmolekulare Verbindungen Polypeptide ( Molekulargewicht ca. 5 000 Da)Viscotoxine A1, A2, A3, B, 1-Ps, U-PS Polysaccharide Pektine, Arabinogalaktan Glykoproteine Lektine (ML-1, ML-2, ML-3, VisalbCBA) modifiziert nach (47)
´ Tabelle 3C ´ Inzidenz von Rezidiven, Zweitkarzinomen, Fernmetastasen und Todesfällen bei einem medianen Follow-up von vier Jahren Operation Operation OP + Radiatio OP + Radiatio Gesamtzahl Kontrollgruppe Mistelgruppe Kontrollgruppe Mistelgruppe (n = 477) (n = 105) (n = 97) (n = 137) (n = 138) n (%) n (%) n (%) n (%) n (%) Gesamtzahl der Ereignisse 200 (42) 35 (33)24 (25)66 (48) 75 (54) Rezidive*1 118 (25) 23(22) 14 (14)32 (23)49 (36) Lokales Rezidiv 97 16 13 25 43 einseitig 23 7 2 7 7 beidseitig 26 4 0 9 13 Fernmetastasen*1 57 (12)3 (3) 2 (2)30 (22) 22 (16) Lunge 36 3 1 17 15 Knochen 16 0 0 9 7 Leber 12 0 1 8 3 Gehirn 6 0 0 2 4 Andere Organe*2 6 0 0 4 2 Zweitkarzinom*1 46 (10) 10 (10)9 (9)15 (11) 12 (9) Lunge 18 4 4 6 4 Kopf-Hals-Region*3 17 4 4 5 4 Ösophagus 13 3 1 5 4 Pankreas 2 1 0 0 1 Tod 167 (35) 21 (20) 16 (16)59 (43)71 (51) Tod durch Karzinom 157 (33) 20 (19)14 (14)54 (39)69 (50) *1 Patienten mit simultan aufgetretenen Rezidiven sind in dieser Tabelle eingeschlossen; *2 Haut, Niere, Chorioidea, Mediastinum, Peritoneum; *3 Mundhöhle, Oropharynx, Hypopharynx, Larynx.
´ Tabelle 3C ´ Inzidenz von Rezidiven, Zweitkarzinomen, Fernmetastasen und Todesfällen bei einem medianen Follow-up von vier Jahren Operation Operation OP + Radiatio OP + Radiatio Gesamtzahl Kontrollgruppe Mistelgruppe Kontrollgruppe Mistelgruppe (n = 477) (n = 105) (n = 97) (n = 137) (n = 138) n (%) n (%) n (%) n (%) n (%) Gesamtzahl der Ereignisse 200 (42) 35 (33)24 (25)66 (48) 75 (54) Rezidive*1 118 (25) 23(22) 14 (14)32 (23)49 (36) Lokales Rezidiv 97 16 13 25 43 einseitig 23 7 2 7 7 beidseitig 26 4 0 9 13 Fernmetastasen*1 57 (12)3 (3) 2 (2)30 (22) 22 (16) Lunge 36 3 1 17 15 Knochen 16 0 0 9 7 Leber 12 0 1 8 3 Gehirn 6 0 0 2 4 Andere Organe*2 6 0 0 4 2 Zweitkarzinom*1 46 (10) 10 (10)9 (9)15 (11) 12 (9) Lunge 18 4 4 6 4 Kopf-Hals-Region*3 17 4 4 5 4 Ösophagus 13 3 1 5 4 Pankreas 2 1 0 0 1 Tod 167 (35) 21 (20) 16 (16)59 (43)71 (51) Tod durch Karzinom 157 (33) 20 (19)14 (14)54 (39)69 (50) *1 Patienten mit simultan aufgetretenen Rezidiven sind in dieser Tabelle eingeschlossen; *2 Haut, Niere, Chorioidea, Mediastinum, Peritoneum; *3 Mundhöhle, Oropharynx, Hypopharynx, Larynx.
Tabelle 3
´ Tabelle 3C ´ Inzidenz von Rezidiven, Zweitkarzinomen, Fernmetastasen und Todesfällen bei einem medianen Follow-up von vier Jahren Operation Operation OP + Radiatio OP + Radiatio Gesamtzahl Kontrollgruppe Mistelgruppe Kontrollgruppe Mistelgruppe (n = 477) (n = 105) (n = 97) (n = 137) (n = 138) n (%) n (%) n (%) n (%) n (%) Gesamtzahl der Ereignisse 200 (42) 35 (33)24 (25)66 (48) 75 (54) Rezidive*1 118 (25) 23(22) 14 (14)32 (23)49 (36) Lokales Rezidiv 97 16 13 25 43 einseitig 23 7 2 7 7 beidseitig 26 4 0 9 13 Fernmetastasen*1 57 (12)3 (3) 2 (2)30 (22) 22 (16) Lunge 36 3 1 17 15 Knochen 16 0 0 9 7 Leber 12 0 1 8 3 Gehirn 6 0 0 2 4 Andere Organe*2 6 0 0 4 2 Zweitkarzinom*1 46 (10) 10 (10)9 (9)15 (11) 12 (9) Lunge 18 4 4 6 4 Kopf-Hals-Region*3 17 4 4 5 4 Ösophagus 13 3 1 5 4 Pankreas 2 1 0 0 1 Tod 167 (35) 21 (20) 16 (16)59 (43)71 (51) Tod durch Karzinom 157 (33) 20 (19)14 (14)54 (39)69 (50) *1 Patienten mit simultan aufgetretenen Rezidiven sind in dieser Tabelle eingeschlossen; *2 Haut, Niere, Chorioidea, Mediastinum, Peritoneum; *3 Mundhöhle, Oropharynx, Hypopharynx, Larynx.
Grafik 1 Anzahl der registrierten Patienten im Zeitraum von September 1993 bis Januar 1997
Grafik 1 Anzahl der registrierten Patienten im Zeitraum von September 1993 bis Januar 1997
Grafik 1
Grafik 1 Anzahl der registrierten Patienten im Zeitraum von September 1993 bis Januar 1997
Kaplan-Meier-Kurve der Ereignisse – Gesamtprojekt (nach Kaplan-Meier geschätzte kumulative „Rezidivfreiheitsrate“)
Kaplan-Meier-Kurve der Ereignisse – Gesamtprojekt (nach Kaplan-Meier geschätzte kumulative „Rezidivfreiheitsrate“)
Grafik 2
Kaplan-Meier-Kurve der Ereignisse – Gesamtprojekt (nach Kaplan-Meier geschätzte kumulative „Rezidivfreiheitsrate“)
1. Bauer R, Czygan FC, Franz G, Ihrig M, Nahrstedt A, Sprecher E: Pharmazeutische Qualität, Standardisierung und Normierung von Phytotherapeutika. Z Phytother 1994; 15: 82–91.
2. Baxevanis CN, Voutsas IF, Soler MH, Gritzapis AD, Tsitsilonis OE, Stoeva S et al.: Mistletoe lectin I-induced effects on human cytotoxic lymphocytes. I. Synergism with IL-2 in the induction of enhanced LAK cytotoxicity. Immunopharmacol Immunotoxicol 1998; 20: 355–372. MEDLINE
3. Beuth J, Ko HL, Tunggal L, Gabius HJ, Steuer MK, Uhlenbruck G et al.: Das Lektin der Mistel in der adjuvanten Therapie beim Mammakarzinom – erste klinische Erfahrungen. Med Welt 1993; 44: 217–220.
4. Beuth J, Ko HL, Tunggal L, Pulverer G: Das Lektin der Mistel als Immunmodulator in der adjuvanten Tumortherapie. Dt Zeitschr Onkologie 1993; 25: 73–76.
5. Beuth J, Stoffel B, Ko HL, Jeljaszewicz J, Pulverer G: Immunomodulating ability of galactoside-specific lectin standardized and depleted mistletoe extract. Arzneimittelforschung 1995; 45: 1240–1242. MEDLINE
6. Beuth J, Ko HL, Gabius HJ, Burrichter H, Oette K, Pulverer G: Behavior of lymphocyte subsets and expression of activation markers in response to immunotherapy with galactoside-specific lectin from mistletoe in breast cancer patients. Clin Investig 1992; 70: 658–661. MEDLINE
7. Beuth J, Ko HL, Gabius HJ, Pulverer G: Influence of treatment with the immunomodulatory effective dose of the beta-galactoside-specific lectin from mistletoe on tumor colonization in BALB/c-mice for two experimental model systems. In Vivo 1991; 5: 29–32. MEDLINE
8. Bussing A, Lehnert A, Schink M, Mertens R, Schweizer K: Effect of viscum album L. on rapidly proliferating amniotic fluid cells. Sister chromatid exchange frequency and proliferation index. Arzneimittelforschung 1995; 45: 81–83. MEDLINE
9. Calhoun KH, Fulmer P, Weiss R, Hokanson JA: Distant metastases from head and neck squamous cell carcinomas. Laryngoscope 1994; 104: 1199–1205. MEDLINE
10. Eisenberg DM, Davis RB, Ettner SL, Appel S, Wilkey S, Van Rompay M et al.: Trends in alternative medicine use in the United States 1990–1997. JAMA 1998; 280: 1569–1575. MEDLINE
11. Elsässer-Beile U, Lusebrink S, Grussenmeyer T, Wetterauer U, Schultze-Seemann W: Comparison of the effects of various clinically applied mistletoe preparations on peripheral blood leukocytes. Arzneimittelforschung 1998; 48: 1185–1189. MEDLINE
12. Ernst E: Rationale Komplementärmedizin. Z Rheumatol 1998; 57: 166–167. MEDLINE
13. Ernst E: Mistletoe for cancer? Eur J Cancer 2001; 37: 9–11. MEDLINE
14. Ernst E, Cassileth BR: The prevalence of complementary/alternative medicine in cancer: a systematic review. Cancer 1998; 83: 777–782. MEDLINE
15. Friess H, Beger HG, Kunz J, Funk N, Schilling M, Büchler MW: Treatment of advanced pancreatic cancer with mistletoe: results of a pilot trial. Anticancer Res 1996; 16: 915–920. MEDLINE
16. Gabius HJ: Influence of type of linkage and spacer on the interaction of beta-galactoside-binding proteins with immobilized affinity ligands. Anal Biochem 1990; 189: 91–94. MEDLINE
17. Gaedcke F: Definition und Erläuterung wichtiger Begriffe zur Beurteilung ihrer Herstellung und Qualität. Dtsch Apoth Z 1991; 48: 2551–2556.
18. Grothey A, Düppe J, Hasenburg A, Voigtmann R: Use of alternative medicine in oncology patients. Dtsch Med Wochenschr 1998; 123: 923–929. MEDLINE
19. Hadden JW: The immunopharmacology of head and neck cancer: an update. Int J Immunopharmacol 1997; 19: 629–644. MEDLINE
20. Hajto T, Hostanska K, Frei K, Rordorf C, Gabius HJ: Increased secretion of tumor necrosis factors alpha, interleukin 1, and interleukin 6 by human mononuclear cells exposed to beta-galactoside-specific lectin from clinically applied mistletoe extract. Cancer Res 1990; 50: 3322–3326. MEDLINE
21. Hajto T, Hostanska K, Gabius HJ: Modulatory potency of the beta-galactoside-specific lectin from mistletoe extract (Iscador) on the host defense system in vivo in rabbits and patients. Cancer Res 1989; 49: 4803–4808. MEDLINE
22. Haustein KO: Schwabe U, Paffrath D, eds: Immuntherapeutika und Zytostatika. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 2000; 407–418.
23. Heiny BM, Albrecht V, Beuth J: Correlation of immune cell activities and beta-endorphin release in breast carcinoma patients treated with galactose-specific lectin standardized mistletoe extract. Anticancer Res 1998; 18: 583–586. MEDLINE
24. Hermanek P, Sobin LH, eds.: International Union Against Cancer (UICC): TNM classification of malignant tumours. 4th ed Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo: Springer 1992.
25. Jaggy C, Musielski H, Urech K, Schaller G: Quantitative determination of lectins in mistletoe preparations. Arzneimittelforschung 1995; 45: 905–909. MEDLINE
26. Jones AS, Morar P, Phillips DE, Field JK, Husband D, Helliwell TR: Second primary tumors in patients with head and neck squamous cell carcinoma [see comments]. Cancer 1995; 75:1343–1353. MEDLINE
27. Kaufmann R, Hundsdörfer G, Matthiessen P: Brückenschlag zwischen konventioneller und alternativer Medizin. Dt Ärztebl 1999; 96: A-1884–1886 [Heft 28–29]. VOLLTEXT
28. Kienle GS: The story behind mistletoe: a European remedy from anthroposophical medicine. Altern Ther Health Med 1999; 5: 34–36. MEDLINE
29. Kleijnen J, Knipschild P: Mistletoe treatment for cancer: Review of controlled trials in humans. Phytomedicine 1994; 1: 255–260.
30. Männel DN, Becker H, Gundt A, Kist A, Franz H: Induction of tumor necrosis factor expression by a lectin from Viscum album. Cancer Immunol Immunother 1991; 33: 177–182. MEDLINE
31. Ribereau-Gayon G, Jung ML, Di Scala D, Beck JP: Comparison of the effects of fermented and unfermented mistletoe preparations on cultured tumor cells. Oncology 1986; 43 Suppl 1: 35–41. MEDLINE
32. Röhmel J, Lewis J, Huitfeldt B, Lewis T, Yoshimura I, Sata T et al.: Statistical principles for clinical trials (ICH harmonised tripartite guideline: E9). International conference on harmonisation of technical requirements for registration of pharmaceuticals for human use 1999 (Version 4, 17. Jan 1997).
33. Sauer H: Klinische Relevanz der Analyse des Immunstatus bei Patienten mit soliden Tumoren. Dtsch Med Wochenschr 1996; 138: 159.
34. Scheer R: Prozess-Standardisierung: Grundlage einer sachgemäßen Qualitätssicherung von Mistelpräparaten. Erfahrungsheilkunde 1994; 43: 305–310.
35. Scheer R, Errenst M, Scheffler A: Wirtsbaumbedingte Unterschiede von Mistelpräparaten. Dtsch Zschr Onkol 1995; 27: 143–149.
36. Schraub S: Unproven methods in cancer: a worldwide problem. Support Care Cancer 2000; 8: 10–15. MEDLINE
37. Schwartz LH, Ozsahin M, Zhang GN, Touboul E, De Vataire F, Andolenko P et al.: Synchronous and metachronous head and neck carcinomas. Cancer 1994; 74: 1933–1938. MEDLINE
38. Schwarz T, Joller PW, Möckel B, Weyhenmeyer R, Lentzen H: Recombinant lectin rML: A novel inducer of cytokines in vitro. Eur J Cancer 1997; 33 (suppl. 5): 16.
39. Soler MH, Stoeva S, Schwamborn C, Wilhelm S, Stiefel T, Voelter W: Complete amino acid sequence of the A chain of mistletoe lectin I. FEBS Lett 1996; 399: 153–157.
40. Soler MH, Stoeva S, Voelter W: Complete fluid acid sequence of the B chain of mistletoe lectin I. Biochem Biophys Res Commun 1998; 246: 596–601. MEDLINE
41. Stein G, Berg PA: Non-lectin component in a fermented extract from Viscum album L. grown on pines induces proliferation of lymphocytes from healthy and allergic individuals in vitro. Eur J Clin Pharmacol 1994; 47: 33–38. MEDLINE
42. Steuer-Vogt MK: Zur Wertigkeit der adjuvanten Immuntherapie mit Mistellektin-1 normiertem Viscumextrakt bei Patienten mit Kopf-Hals-Plattenepithelkarzinomen: Darstellung von zwei prospektiv randomisierten multizentrischen Phase III-Studien. Habilitationsschrift, TU München 11/2000.
43. Steuer-Vogt MK, Bonkowsky V, Ambrosch P, Scholz M, Neiß A, Strutz J et al.: The effect of an adjuvant mistletoe treatment programme in resected head and neck cancer patients. A randomised controlled clinical trial. Eur J Cancer 2001; 37: 23–31. MEDLINE
44. Steuer MK, Bonkowsky V, Strutz J, Beuth J, Kau RJ, Ambrosch P et al.: Immundefizienz bei Patienten mit Kopf-Hals-Plattenepithelkarzinomen: Eine rationale Grundlage für den adjuvanten Einsatz des Immunmodulators ML-1. Otorhinolaryngol Nova 1994; 4: 152–159.
45. Sweeney EC, Tonevitsky AG, Palmer RA, Niwa H, Pfueller U, Eck J et al.: Mistletoe lectin I forms a double trefoil structure. FEBS Lett 1998; 431: 367–370. MEDLINE
46. Teichert J, Schulze-Pillot T: Matthiessen. Unkonventionelle Methoden der Krebsbekämpfung. Zehn Jahre Forschungsförderung. Dt Ärztebl 1994; 91: 2444–2446 [Heft 48].
47. Wagner H, Feil B, Bladt S: Viscum album – die Mistel. Dt Apoth Zeitung 1984; 29: 1429–1432.
48. Wagner H, Jordan E, Feil B: Studies on the standardization of mistletoe preparations. Oncology 1986; 43 (suppl. 1): 16–22. MEDLINE
49. Whiteside TL: Immune cells in the tumor microenvironment. Mechanisms responsible for functional and signaling defects. Adv Exp Med Biol 1998; 451: 167–171. MEDLINE
50. Young MR, Lathers DM: Myeloid progenitor cells mediate immune suppression in patients with head and neck cancers. Int J Immunopharmacol 1999; 21: 241–252. MEDLINE
51. Ziska P, Franz H: Determination of lectin concentration in commercial mistletoe preparations for cancer therapy using the ELISA technique. In: Lectins Vol. IV. Berlin, New York: Walter de Gruyter & Co. 1985: 473–480.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema