ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2001Call Center: Allgemeine versus ärztliche Beratung

BRIEFE

Call Center: Allgemeine versus ärztliche Beratung

Dtsch Arztebl 2001; 98(47): A-3112 / B-2643 / C-2449

Hoff, Bernhard

Zu den von den Krankenkassen betriebenen Call Centern:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zunehmend werden durch Gesetzliche Krankenkassen „Call Center“ eingerichtet, zuletzt durch die AOK Rheinland. Dort sollen die Versicherten „kostenlos“, gemeint ist wohl auf Kosten aller Beitragszahler, zu Fragen der gesundheitlichen Versorgung beraten werden. In dem Call Center der AOK Rheinland sitzen 25 ärztliche Kolleginnen und Kollegen, die – von den Zwängen des unmittelbaren persönlichen Patientenkontaktes befreit – ungehemmt „beraten“. Dabei ist „Beratung“ natürlich nicht gleich „Beratung“. Beratung als (vertrags-)ärztliche Aufgabe ist Teil des Behandlungs- und Sicherstellungsauftrages der Kassenärztlichen Vereinigungen, also ausschließlich von den Vertragsärzten durchzuführen und diesen auch zu vergüten. Solche Beratungen führen daher die „Telefonärzte“ der Kassen natürlich nicht durch. Diese beraten nur völlig abstrakt und losgelöst vom konkreten Einzelfall, quasi mehr theoretisch. Honni soit qui mal y pense . . .
Und weil sich das so deutlich trennen lässt, klatscht die KV auch noch Beifall, statt kritisch zu reflektieren,
- dass die Zielrichtung dahin geht, die ärztliche Beratung zumindest partiell aus der Hand der Vertragsärzte zu lösen und in die Obhut angestellter „Kassen-Ärzte“ zu überführen, zum Beispiel damit in Zukunft Patientenströme gelenkt werden können (Stichwort „disease management“),
- dass das einen Verstoß gegen die Vereinbarung der Bundesmantelverträge beziehungsweise Arzt-Ersatzkassenverträge darstellt, insofern Krankenkassen lediglich ihre Versicherten allgemein beraten, aber nicht Patienten ärztlich beraten dürfen,
- dass demzufolge die KV berechtigt und verpflichtet wäre, gegen derartige „ärztliche Beratungen“ in von Krankenkassen betriebenen Call Centern rechtlich vorzugehen.
Dr. med. Bernhard Hoff, M.S.P., Friedrich-Ebert-Straße 45, 40210 Düsseldorf
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema