ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2001Anhaltende neurotoxische Schäden durch Ecstasy

MEDIZIN

Anhaltende neurotoxische Schäden durch Ecstasy

Dtsch Arztebl 2001; 98(47): A-3132 / B-2656 / C-2462

Thomasius, Rainer; Obrocki, Jost; Andresen, Burghard; Schmoldt, Achim

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zusammenfassung
Der Missbrauch der synthetischen Droge Ecstasy ist in westlichen Industriestaaten weit verbreitet und mittlerweile zu einem gesundheitspolitischen Problem geworden. Neben den von den Konsumenten als euphorisierend empfundenen Effekten wurden vermehrt auch unerwünschte Nebenwirkungen bis hin zu akuten psychiatrischen Störungen beschrieben. Darüber hinaus kann es langfristig zu anhaltenden psychiatrischen Beeinträchtigungen kommen. Zahlreiche Tierexperimente weisen auf eine neurotoxische Wirkung von verschiedenen Amphetaminanaloga hin, wobei Methylendioxymethamphetamin (MDMA) als Hauptwirksubstanz der Droge Ecstasy selektiv das serotonerge System zu schädigen scheint. Neurochemische Untersuchungen und bildgebende funktionsdiagnostische Verfahren bei Menschen deuten auf eine Störung der zentralnervösen Funktion über Wochen bis Monate nach Ecstasykonsum hin. Mehreren Untersuchungen zufolge zeigen Ecstasykonsumenten neurokognitive Defizite, die als Ausdruck der neurotoxischen Läsionen zu werten sind.

Schlüsselwörter: Ecstasy, Serotonin, Neurotoxizität, zentrales Nervensystem, Droge, Neurokognition

Summary
Chronic Neurotoxic Damage Induced
by Ecstasy
The misuse of the synthetic drug ecstasy is widespread in western industrial nations and poses a problem to health policy. Apart from the euphorizing effects appreciated by users, an increasing number of cases with adverse side effects up to acute psychiatric disorders have been reported. Moreover ecstasy may lead to lasting psychiatric disorders. Numerous animal experiments indicate that different amphetamine analogues are neurotoxic. The main psychotropic agent of ecstasy methylenedioxymethamphetamine (MDMA) seems to have a selective neurotoxic effect on the serotonergic system. Neurochemical investigations and functional neuroimaging studies in humans suggest alterations of central nervous function after ecstasy use lasting weeks to months. In several studies ecstasy users exhibited neurocognitive deficits as a result of neurotoxic lesions.

Key words: ecstasy, serotonin, neurotoxicity, central nervous system, drug, neurocognition


Ecstasy ist die am häufigsten konsumierte synthetische Droge unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen (81). Die akute Wirkung vermittelt subjektive Wahrnehmungen von Euphorie, Frieden, Nähe zu anderen Menschen und erhöhter Energie. Demgegenüber kann es auch zu
psychischen Beeinträchtigungen wie zu Konzentrationsstörungen, optischen Wahrnehmungsstörungen, Misstrauen, Angst und Depression kommen (19, 44).
Das Risiko für anhaltende Störungen wird offenbar vor allem von den Konsumenten unterschätzt (7). Als psychiatrische Störungen werden remittierende (73) und anhaltende (39, 67) paranoide Syndrome, depressi-
ve Syndrome (5, 33), Panikstörungen (34, 48) und Depersonalisationssyndrome (39, 85) beschrieben. Mittlerweile liegen zahlreiche Untersuchungen zu neurotoxischen Folgeerscheinungen durch den Konsum von Ecstasy, beziehungsweise dem Hauptwirkstoff Methylendioxymethamphetamin (MDMA), vor. Diese könnten, ne-
ben prädisponierenden Persönlichkeitsmerkmalen (68), die neuronale Grundlage der beschriebenen psychopathologischen Phänomene bilden. Internistische Komplikationen nach Ecstasy wurden bereits in einer vorangegangenen Ausgabe des Deutschen Ärzteblatts beschrieben (71).
Ein direkter Nachweis der neurotoxischen Wirkung durch Ecstasy, beziehungsweise MDMA, ist aus naheliegenden Gründen bei Menschen nicht möglich. Daher werden im Folgenden zunächst einige wichtige tierexperimentelle Befunde dargestellt, die insgesamt einen überzeugenden Zusammenhang zwischen MDMA-Exposition und neurozytochemischen Veränderungen erbracht haben. Diese sollen als Bewertungsgrundlage zur Beurteilung der Ergebnisse von Untersuchungen bei Ecstasykonsumenten dienen, bei denen für sich genommen ein kausaler Zusammenhang zwischen Substanzmissbrauch und neuropsychopathologischen Veränderungen zunächst weniger stringent erscheint.
Neurotoxizität verschiedener Amphetaminanaloga
Seit mehr als 30 Jahren gibt es Hinweise darauf, dass verschiedene Amphetaminanaloga zu neurotoxischen Schäden an zentralen Neuronen führen können. Bei Meerschweinchen und Ratten kam es nach Behandlung mit dl-4-Chlor-n-Methylamphetamin (PCMA) zu einem Abfall von Serotonin und 5-Hydroxyindolessigsäure (5-HIAA) (53). Auch nach Gabe von p-Chloramphetamin (PCA) kam es im Rattenhirn zu einem Abfall von Serotonin, 5-HIAA und der Tryptophanhydroxylase (TPH) (64). Ratten, die mit Methamphetamin behandelt wurden, wiesen im Bereich des Corpus striatum erniedrigte Konzentrationen an Dopamin und eine verminderte Aktivität der Tyrosinhydroxylase (TH) auf (25). Die Gabe von Amphetamin führte zu einer Reduktion der TH im Nucleus caudatus (16). Nach Verabreichung von Methylendioxyamphetamin (MDA) kann es zu einem zerebralen Abfall von Serotonin und 5-HIAA kommen (57). Die Konzentrationsabnahmen der genannten neuronalen Marker sprechen für eine Schädigung serotonerger, beziehungsweise dopaminerger Neurone.
Selektive Schädigung des serotonergen Systems
Experimente mit MDMA, dem Hauptwirkstoff der Droge Ecstasy, deuten auf eine selektive Schädigung serotonerger Neurone hin. Untersuchungen am Rattenhirn ergaben, dass MDMA zu einer zentralnervösen Redukti-
on von Serotonin, TPH und 5-HIAA führt. Im Gegensatz dazu waren die Konzentrationen der dopaminergen Marker TH und Dopamin nicht beeinflusst (77). Ratten, die mit unterschiedlichen Mengen MDMA behandelt wurden, wiesen eine dosisabhängige Reduktion von Serotonin im Hippocampus, Hypothalamus, Corpus striatum und Neokortex auf (13).
Weitere Untersuchungen führten zu vergleichbaren Befunden (11, 41). Hippocampales und neokortikales Serotonin und 5-HIAA waren vier Tage nach einmaliger Gabe von MDMA etwa um 30 Prozent erniedrigt (11). Im Hippocampus, Neokortex, Corpus striatum, Hypothalamus und Mittelhirn kam es zu einer Reduktion an 5-HIAA von 30 bis 60 Prozent. Zusätzlich zeigte sich eine erhebliche Abnahme (50 bis 75 Prozent) der paroxetinmarkierten „uptake sites“. Im Gegensatz dazu waren die Konzentrationen der katecholaminergen Marker Noradrenalin, Dihydroxyphenylessigsäure und Homovanillinsäure unverändert (3).
Anhand immunzytochemischer Verfahren bei Ratten konnte gezeigt werden, dass es zu einem anhaltenden Verlust serotonerger Axone im Vorderhirn kommt. Nur teilweise betroffen waren Axone im Hippocampus, lateralen Hypothalamus und basalen Vorderhirn (47).
Langzeituntersuchungen bei Tieren
Ratten wiesen noch 52 Wochen nach MDMA-Gabe charakteristische Veränderungen auf, die für eine Beeinträchtigung des serotonergen Systems sprechen (29, 63).
Trotz einer Tendenz zur Normalisierung waren die gemessenen Serotoninwerte besonders im frontoparietalen und im okzipitotemporalen Kortex und im Hippocampus noch signifikant erniedrigt. Mittels Autoradiographie konnte gezeigt werden, dass die markierten Serotonintransporter, trotz partieller Regeneration, im Hippocampus und im okzipitalen Kortex ebenfalls nach 52 Wochen noch deutlich erniedrigt waren.
Auch bei Primaten kam es nach Gabe von MDMA zu einem deutlichen Rückgang der Konzentrationen von Serotonin und 5-HIAA im Gehirn, Rückenmark und Liquor cerebrospinalis (58). Darüber hinaus war die Dichte immunreaktiver serotonerger Axone im gesamten Kortex erniedrigt. Serotonerge Zellkörper im Bereich des Nucleus raphe dorsalis wiesen ebenfalls zytopathologische Veränderungen auf (59). Selbst 18 Monate nach MDMA-Gabe konnten veränderte Konzentrationen von Serotonin, 5-HIAA und des Serotonintransporters nachgewiesen werden (61). Nach einer vorübergehenden Normalisierung der Werte nach zehn Wochen waren die Konzentrationen vor allem im Hippocampus, im Nucleus caudatus und im frontalen Kortex deutlich reduziert.
Demgegenüber lagen die gemessenen Serotoninkonzentrationen im Thalamus und Hypothalamus – möglicherweise als Ausdruck pathologischer Hyperinnervierung innerhalb dieser Strukturen – deutlich über den Kontrollwerten. Sogar nach einem Zeitraum von sieben Jahren waren im Vorderhirn von MDMA-behandelten Affen noch pathologische Innervierungsmuster serotonerger Axone nachweisbar (23). Die experimentellen Dosierungen lagen zwischen
10 und 80 mg MDMA/kg/
24 Stunden über ein bis vier Tage.
Untersuchungen
zur Neurotoxizität bei Menschen
Die kumulativen Konsumeinheiten (Tabletten) der
untersuchten Ecstasykonsumenten variierten sehr stark und lagen im Bereich zwischen 70 und 700, wobei etwa von 100 mg MDMA pro Konsumeinheit ausgegangen werden muss. Bei ersten Untersuchungen zur Neurotoxizität von Ecstasy bei Menschen ergaben die Liquorproben von Ecstasykonsumenten keine Konzentrationsunterschiede von 5-HIAA
im Vergleich zu einer entsprechenden Kontrollgruppe (52). In einem weiteren An-
satz wurden die Prolaktinkonzentrationen nach intravenöser Gabe von L-Tryptophan, als Parameter für die Funktion des zentralen serotonergen Systems, bestimmt. Im Vergleich zur Kontrollgruppe deutete sich ein Trend zu einer verminderten Sekretion von Prolaktin an, die Ergebnisse waren jedoch statistisch nicht signifikant (55).
Eine spätere Untersuchung zeigte bei Ecstasykonsumenten wiederum eine um 26 Prozent reduzierte Konzentration von 5-HIAA im Liquor, was die Autoren als Ausdruck einer Schädigung zentraler serotonerger Axone werteten. Einschränkend wurde erwogen, dass die meisten Ecstasykonsumenten auch andere psychotrope Substanzen eingenommen hatten, sodass es sich möglicherweise nicht um einen spezifischen Effekt durch Ecstasy gehandelt hat (60).
In einer größeren Studie wurden 30 Ecstasykonsumenten und 28 Kontrollpersonen untersucht (35). Dabei wurden in die Kontrollgruppe auch Probanden aufgenommen, die in der Vergangenheit andere psychotrope Substanzen als Ecstasy eingenommen hatten. Ecstasykonsumenten wiesen im Vergleich signifikant erniedrigte Konzentrationen von 5-HIAA im Liquor auf. Die Prolaktinkonzentrationen nach L-Tryptophangabe waren in beiden Gruppen ähnlich. Entsprechend kann die Freisetzung von Cortisol und Prolaktin auch nach serotonerger Stimulation mit D-Fenfluramin Hinweise auf die Funktion des serotonergen Systems geben.
Bei 15 Ecstasykonsumenten waren im Vergleich zu einer gleichgroßen Kontrollgruppe die Prolaktin- und die Cortisolkonzentrationen nach dreiwöchiger Abstinenz signifikant erniedrigt. Nach einer Abstinenzdauer von zwölf Monaten waren die Prolaktinwerte unverändert, wogegen sich die Cortisolwerte normalisierten (18).
Der Befund spricht für eine partielle Regeneration ein Jahr nach Ecstasykonsum. Die Post-mortem-Untersuchung eines einzelnen Ecstasykonsumenten (bei zusätzlichem Konsum anderer Drogen) ergab striatale Konzentrationen von Serotonin und 5-HIAA, die um 50 bis 80 Prozent erniedrigt waren, wogegen die Dopaminkonzentrationen im Normbereich lagen (24). Mittels Magnetresonanzspektroskopie wurden darüber hinaus erhöhte Konzentrationen an Myoinositol gemessen (21 Ecstasykonsumenten im Vergleich zu 37 abstinenten Kontrollpersonen). Dieses Ergebnis interpretierten die Autoren im Sinne einer reaktiven Gliose (9).
Bildgebende Verfahren
Erste Untersuchungen zur Neurotoxizität von MDMA mithilfe der Positronen-Emissionstomographie (PET) ergaben unter Verwendung des Liganden McN-5256 bei Affen, dass die Bindung an den Serotonintransporter 40 Tage nach MDMA-Gabe in allen untersuchten Gehirnregionen im Vergleich zur Voruntersuchung erniedrigt war.
Nach neun und 13 Monaten war es je nach Region zu einer Veränderung der spezifischen Bindung gekommen. Während im Hypothalamus die Werte gegenüber den Ausgangswerten erhöht waren, zeigte sich die Bindung an den Serotonintransporter im Bereich des Neokortex anhaltend erniedrigt (66). Entsprechend wurden von der gleichen Arbeitsgruppe (36) 14 Ecstasykonsumenten im Vergleich zu einer Kontrollgruppe ohne Substanzmissbrauch untersucht. Nach einer Abstinenzphase von mindestens drei Wochen war die globale und regionale Bindung an den Serotonintransporter bei Ecstasykonsumenten gegenüber der Kontrollgruppe deutlich reduziert (Abbildung). Dabei korrelierten die Befunde mit der kumulativen Ecstasymenge.
Eine weitere PET-Untersuchung wurde mit Fluorodesoxyglucose bei sieben Ecstasykonsumenten durchgeführt (45). Die Glucoseutilisationsraten, als Maß für die neuronale Aktivität, waren im Hippocampus und Nucleus caudatus gegenüber einer Kontrollgruppe erniedrigt und in Brodmanns-Areale 10 und 11 erhöht. Am stärksten war der Befund im linken Hippocampus ausgeprägt.
Mithilfe der Single-Photon-Emissionscomputertomographie (SPECT) wurden zehn Ecstasykonsumenten und zehn Personen mit einem vergleichbaren Substanzmissbrauch ohne Ecstasykonsum untersucht (72). Die Ecstasykonsumenten wiesen eine vergleichsweise erniedrigte kortikale Bindungsrate des Liganden [123I]b-CIT an den Serotonintransporter mit Betonung der Okzipitalregion auf. Die Untersuchungen wurden jedoch maximal vier Wochen nach der letzten Ecstasyeinnahme durchgeführt. Ebenfalls im okzipitalen Kortex war die Bindungsrate des Liganden [123I]-5-I-R91150 an den postsynaptischen 5-HT2A Rezeptor bei fünf Ecstasykonsumenten erhöht (56). Der Befund wurde als Ausdruck einer Heraufregulierung dieser Rezeptoren nach Läsion serotonerger Afferenzen gewertet. Dabei zeigte sich ansatzweise eine Korrelation mit der jeweiligen Gedächtnisleistung der Probanden.
In einer weiteren SPECT-Studie wurde der regionale zerebrale Blutfluss (rCBF) bei 21 Ecstasykonsumenten im Vergleich zu einer abstinenten Kontrollgruppe untersucht (10). In der Konsumentengruppe waren die rCBF-Werte in den meisten Regionen erniedrigt, die Ergebnisse waren aber nicht signifikant. Nach experimenteller MDMA-Gabe (2,25 bis 4,75 mg/kg) waren bei acht Probanden die Werte drei Wochen später im visuellen Kortex, Nucleus caudatus, parietalen und dorsolateralen frontalen Kortex gegenüber den Ausgangswerten erniedrigt. Bei zwei Probanden, die nach zwei bis drei Monaten untersucht wurden, waren die Werte hingegen im Nucleus caudatus und im Globus pallidus erhöht.
Zusammenfassend ergibt sich, dass es durch Ecstasykonsum zu anhaltenden zerebralen Funktionsstörungen kommen kann. Einschränkend muss festgestellt werden, dass die Zusammensetzung der Droge Ecstasy stark variiert und dass Ecstasykonsumenten in der Regel auch zusätzliche Drogen wie Cannabis, Kokain oder LSD einnehmen. Daher können die beschriebenen Effekte nicht eindeutig dem Hauptwirkstoff MDMA zugeschrieben werden. Die Untersuchungsergebnisse entsprechen jedoch weitgehend den tierexperimentellen Befunden, sodass eine ursächliche Wirkung des MDMA angenommen werden kann.
Neurotoxikologie
Grundsätzlich wird bei der Wirkung von MDMA zwischen akuten (weniger als 24 Stunden) und Langzeiteffekten (mehr als 36 Stunden) unterschieden. Akut kommt es unter anderem zu einer gesteigerten Freisetzung von Serotonin, gefolgt von einer Abnahme von Serotonin, 5-HIAA und der TPH-Aktivität. Längerfristig bleibt die TPH-Aktivität erniedrigt, wogegen sich die Serotonin- und 5-HIAA-Werte nach 24 Stunden wieder normalisieren, um im weiteren Verlauf allmählich wieder abzufallen (40).
Es gibt Hinweise darauf, dass die neurotoxische Wirkung von MDMA durch Serotoninwiederaufnahmehemmer blockiert werden kann, was für eine ursächliche Beteiligung des Serotonintransporters spricht (69). Da dieser Effekt erst sechs Stunden nach
MDMA-Gabe einsetzt, wird vermutet, dass die Neurotoxizität durch Metabolite des MDMA oder endogene Substanzen vermittelt wird. Für diese Annahme spricht auch, dass eine direkte lokale Applikation von MDMA offenbar nicht zu zerebral toxischen Schädigungen führt (MDMA wurde jedoch nicht in die Projektionsgebiete serotonerger Axone injiziert) (49).
Pathogenetisch wird die Bildung freier Radikale und daraus resultierend eine Schädigung neuronaler Zellmembranen diskutiert (12). Die selektive Hemmung der Monoaminoxidase A fördert eine initiale Erhöhung der Serotoninkonzentration, die zu einer
Aktivierung der Glykogenphospho-
rylase aus Astrozyten und somit zu
einer Störung des lokalen Energiehaushalts im Bereich serotonerger Synapsen führen kann (54). MDMA beeinflusst zahlreiche Transmittersysteme und Rezeptoren jenseits des serotonergen Systems (4, 8). Obwohl das dopaminerge System nicht durch Neurotoxizität betroffen zu sein scheint, kann es zu einer Erhöhung der extrazellulären Dopaminkonzentration kommen (84). Dieser Effekt wird unter anderem durch die Aktivierung von 5-HT2-Rezeptoren erklärt (22) und, nach höheren Dosen MDMA, auch durch eine mögliche Hemmung der Dopaminwiederaufnahme. Überschüssiges Dopamin, welches im Bereich serotonerger Nervenendigungen möglicherweise durch Monoaminoxidase-B desaminiert wird und vermehrt zur Bildung von Wasserstoffperoxid führt, könnte somit wesentlich zur oxidativen Schädigung neuronaler Membranen beitragen (1, 76). Durch experimentelle Hemmung des dopaminergen Systems konnten MDMA-induzierte neurotoxische Effekte (70, 78), nicht jedoch vegetative Reaktionen (30), vermindert werden. Im Hippocampus hingegen scheint dieser Pro-
zess von Dopamin unabhängig zu sein (74). Auch über eine Verstärkung der GABAergen Transmission mit folgender Inhibierung der dopaminergen Funktion wäre eine Verminderung der Neurotoxizität erklärbar (21).
Die Verabreichung von Clomethiazol (Distraneurin) vor und nach MDMA-Gabe führte zu einer protektiven Wirkung im Bereich des Neokortex und Hippocampus (11). Als Wirkungsmechanismus wird eine Verstärkung der GABAerger Transmission mit konsekutiver Hemmung glutaminerger Neuronen erklärt, sodass die durch NMDA (N-Methyl-D-Aspartat)-Rezeptoren vermittelte, calciumabhängige Aktivierung zytotoxischer Proteasen inhibiert wird. Entsprechend könnte sich auch die Aktivierung der Proteinkinase C durch MDMA auswirken (26).
Im isolierten Corpus striatum wur-
de gezeigt, dass MDMA auch direkt NMDA- und D2-Rezeptoren aktivieren kann (65). Nachdem festgestellt wurde, dass MDMA durch Cytochrom P 2D6 demethyliert wird, wurde vermutet, dass verschiedene Phänotypen, schnelle und langsame Metabolisierer, unterschiedlich empfindlich gegenüber MDMA sind (82). So hätten langsame Metabolisierer zwar durch die geringere Menge anfallender toxischer Metabolite ein geringeres Risiko, chronische Schäden zu entwickeln, jedoch wegen des verminderten MDMA-Abbaus eine erhöhte Bereitschaft akute Symptome auszubilden. Bei sieben Fällen von akuter Ecstasyintoxikation hingegen wurde keine entsprechende Korrelation zu einem langsamen CYP-2D6-Metabolismus gefunden (46). Vermutlich sind mehrere Cytochrom-P-450-Isoenzyme am oxidativen Abbau von MDMA (27) aber auch cytochromunabhängige Mechanismen (32) beteiligt. Die neurotoxischen Effekte sind als eine konzertierte Aktion multipler Transmittersysteme anzusehen, die noch nicht vollständig aufgeklärt ist (17).
Neuropsychologie
Die wenigen am Tier durchgeführten Verhaltensprüfungen haben keine überzeugenden Belege für neurotoxische Wirkungen erbracht (62). Möglicherweise war dies der Grund, warum die neurokognitiven Leistungstests zur Beurteilung einer eventuellen Neurotoxizität von Ecstasy beim Menschen lange Zeit nicht eingesetzt wurden.
Ein erster, methodisch wenig aussagekräftiger, Versuch in diese Richtung lenkte immerhin die Aufmerksamkeit auf mögliche Gedächtnisdefizite (28). Trotz des gravierenden Anstiegs des Ecstasykonsums (79) brauchte es dann weitere fünf Jahre, bis neuropsychologische Methoden, in den Jahren 1998 bis heute, in wenigen kurz nacheinander erschienenen Publikationen berücksichtigt wurden. Diese in allen Aspekten sehr heterogenen Studien (2, 6, 15, 37, 42, 43, 50, 51, 72, 83) beschrieben statistisch bedeutsame Leistungsminderungen in MDMA-Konsumentengruppen im Vergleich zu nicht MDMA-belasteten Drogen- oder Abstinenzgruppen oder berichteten korrelative beziehungsweise regressionsanalytische Zusammenhänge mit Konsummengen über definierte Zeitintervalle.
In mehreren Studien wurde großes Gewicht auf die Kontrolle des Nebenkonsums anderer Drogen (zum Beispiel durch statistische Auspartialisierung) gelegt, da MDMA-Konsumenten in der Regel polytoxikomane Tendenzen zeigen (38).
Neurokognitive Einschränkungen zeigen sich vor allem in folgenden Testverfahren:
c Tests zu Gedächtnisfunktionen aller Modalitäten (vor allem verbal, numerisch, visuell-spatial), wobei das mittelfristige und das Kurzzeitgedächtnis sowie das Arbeitsgedächtnis gleichermaßen betroffen sind,
c Lernanstiege verschiedener Tests (bei wiederholter Durchführung),
c Psychomotorische Geschwindigkeitstests mit Anteilen von Arbeitsgedächtnis und Kodierungslernen, die in Normstichproben starke Alterstrends aufweisen,
c Tests zu Exekutivfunktionen (des Frontalhirns), wobei Umstellungsfähigkeit und sequenzielle Planungsfähigkeit etwas schwächer und mit weniger konsistenter Replikation betroffen sind.
Das schwierigste Problem bei der neuropsychologischen Beurteilung anhaltender Schäden durch MDMA ist die Bewertung der Intelligenz. Der prämorbide (Verbal-)IQ wird bei schweren Ecstasykonsumenten oftmals niedriger eingeschätzt als bei Konsumenten anderer Drogen, wie zum Beispiel Cannabis (möglicherweise im Sinne einer prämorbiden Zugangsselektion). Außerdem werden deutliche Reduktionen der fluiden Intelligenz bei Ecstasykonsumenten beschrieben (20). Darüber hinaus werden moderierende Einflüsse der prämorbiden Intelligenz auf die Manifestation neurotoxischer Folgeerscheinungen im gedächtnisabhängigen Leistungsbereich berichtet, was im Sinne einer höheren „neuronalen Reserve“ bei intelligenteren Personen interpretiert wurde (6).
Überzeugende direkte Zusammenhänge der relevanten neuropsychologischen Parameter mit den untersuchten biologischen Variablen wurden beim Menschen bisher nicht in replizierter Form berichtet (37). Allerdings bestehen indirekte Hinweise auf substanzielle Zusammenhänge zwischen neuropsychologischen Befunden und psychiatrisch diagnostischen Ergebnissen, vor allem zum drogeninduzierten amnestischen Syndrom (75, 80).
Insgesamt weisen die neuropsychologischen Ergebnisse zunehmend in Richtung einer durch wiederholten Ecstasykonsum verursachten dosisabhängigen Minderung neurokognitiver Leistungen als Ausdruck neurotoxischer Läsionen kortikaler und subkortikaler Systeme. Es bleibt hingegen unklar, inwieweit prädisponierende Faktoren, im Sinne eines Vulnerabilitätsmodells, das Ausmaß der Läsionen bedingen, beziehungsweise psychologische Risikofaktoren die beschriebenen Störungen prägen (14).

zZitierweise dieses Beitrags:
Dt Ärztebl 2001; 98: A 3132–3138 [Heft 47]

Die Zahlen in Klammern beziehen sich auf das Literaturverzeichnis, das über den Sonderdruck beim Verfasser und über das Internet (www.aerzteblatt.de) erhältlich ist.

Anschrift für die Verfasser:
Dr. med. Jost Obrocki
Kreiskrankenhaus Elmshorn
Abteilung für Psychiatrie,
Psychotherapie und Psychosomatik
Agnes-Karll-Allee
25337 Elmshorn
1.
Andresen H, Schmoldt A: Zur Toxizität von Ecstasy: Dopaminaufnahme durch den Serotonintransporter. Rechtsmed 2000; Suppl; 55.
2.
Andresen B, Thomasius R, Anders L, Moritz S, Petersen K, Luck S: Neuropsychologische Ergebnisse. In: Thomasius R, eds.: Ecstasy – Eine Studie zu gesundheitlichen und psychosozialen Folgen des Missbrauchs. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH 2000; 171–187.
3.
Battaglia G, Yeh SY, O`Hearn E, Kuhar MJ, De Souza EB: 3,4-methylenedioxymethamphetamine and 3,4-metylenedioxyamphetamine destroy serotonin terminals in rat brain: quantification of neurodegeneration by measurement of [3H] paroxetine-labeled serotonin uptake sites. J Pharmacol Exp Ther 1987; 242 (3): 911–916. MEDLINE
4.
Battaglia G, Brooks BP, Kulsakdinun C, De Souza EB: Pharmacologic profile of MDMA (3,4-methylenedioxymethamphetamine) at various brain recognition sites. Eur J Pharmacol 1988; 149: 159–163. MEDLINE
5.
Benazzi F, Mazzoli M: Psychiatric illness associated with „ecstasy“. Lancet 1991; 338: 1520. MEDLINE
6.
Bolla KI, McCann UD, Ricaurte GA: Memory impairment in abstinent MDMA („Ecstasy“) users. Neurology 1998; 51: 1532–1537. MEDLINE
7.
Boot BP, McGregor IS, Hall W: MDMA (Ecstasy) neurotoxicity: assessing and communicating the risks. Lancet 2000; 355: 1818–1821. MEDLINE
8.
Burgess C, O`Donohoe A, Gill M: Agony and ecstasy: A review of MDMA effects and toxicity. Eur Psychiatry 2000; 15: 287–294. MEDLINE
9.
Chang L, Ernst T, Grob CS, Poland RE: Cerebral 1H MRS alterations in recreational 3,4-Methylenedioxymethamphetamine (MDMA, “ecstasy“) users. J Magn Reson Imaging 1999; 10: 521–526. MEDLINE
10.
Chang L, Grob CS, Ernst T et al.: Effect of ecstasy [3,4-methylenedioxymethamphetamine (MDMA)] on cerebral blood flow: a co-registered SPECT and MRI study. Psychiatry Res 2000; 98 (1): 15–28. MEDLINE
11.
Colado MI, Murray TK, Green AR: 5-HT loss in rat brain following 3,4-methylenedioxymethamphetamine (MDMA), p-chloroamphetamine and fenfluramine administration and effects of chlormethiazole and dizocilpine. Br J Pharmacol 1992; 108: 583–589. MEDLINE
12.
Colado MI, Green AR: The spin trap reagent a-phenyl-N-tert-butyl nitrone prevents „ecstasy“-induced neurodegeneration of 5-hydroxytryptamine neurones. Eur J Pharmacol 1995; 280: 343–346. MEDLINE
13.
Commins DL, Vosmer G, Virus RM, Woolverton WL, Schuster CR, Seiden LS: Biochemical and histological evidence that methylenedioxymethamphetamine (MDMA) is toxic to neurons in the rat brain. J Pharmacol Exp Ther 1987; 241: 338–345. MEDLINE
14.
Curran VH: Is MDMA („ecstasy“) neurotoxic in humans? An overview of evidence and of methodological problems in research. Neuropsychobiology 2000; 42: 34–41. MEDLINE
15.
Dafters RI, Duffy F, O'Donnell PJ, Bouquet C: Level of use of 3,4-methylenedioxymethamphetamine (MDMA or Ecstasy) in humans correlates with EEG power and coherence. Psychopharmacology 1999; 1456: 82–90. MEDLINE
16.
Ellison G, Eison MS, Hubermann HS, Daniel F: Long-term changes in dopaminergic innervation of caudate nucleus after continuous amphetamine administration. Science 1978; 201: 276–278. MEDLINE
17.
Fischer HS, Zernig G, Schatz DS, Humpel C, Saria A: MDMA („ecstasy“) enhances basal acetylcholine release in brain slices of the rat striatum. Eur J Neurosci 2000; 12: 1385–1390. MEDLINE
18.
Gerra G, Zaimovic A, Ferri M et al.: Long-lasting effects of (6)3,4-methylenedioxymethamphetamine (Ecstasy) on serotonin system function in humans. Biol Psychiatry 2000; 47: 127–136. MEDLINE
19.
Gouzoulis-Mayfrank E: Wirkungen und Risiken des Ecstasy-Konsums. In: Thomasius R: Ecstasy-Wirkungen, Risiken, Interventionen. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag 1999; 39–52.
20.
Gouzoulis-Mayfrank E, Daumann J, Tuchtenhagen F et al.: Impaired cognitive performance in drug free users of recreational ecstasy (MDMA). J Neurol Neurosurg Psychiatry 2000; 68: 719–725. MEDLINE
21.
Green AR, Cross AJ, Goodwin GM: Review of the pharmacology of 3,4-methylenedioxymethamphetamine (MDMA or „ecstasy“). Psychopharmacology 1995; 119: 247–260. MEDLINE
22.
Gudelsky GA, Yamamoto BK, Nash JF: Potentiation of 3,4-methylenedioxymethamphetamine-induced dopamine release and serotonin neurotxicity by 5-HT2 receptor agonists. Eur J Pharmacol 1994; 264: 325–330. MEDLINE
23.
Hatzidimitriou G, McCann UD, Ricaurte GA: Altered serotonin innervation patterns in the forebrain of monkeys treated with (6)3,4-methylenedioxymethamphetamine seven years previously: factors influencing abnormal recovery. J Neurosci 1999; 19: 5096–5107. MEDLINE
24.
Kish SJ, Furukawa Y, Ang L, Vorce SP, Kalasinsky KS: Striatal serotonin is depleted in brain of a human MDMA (ecstasy) user. Neurology 2000; 55: 294–296. MEDLINE
25.
Kogan FJ, Nichols WK, Gibb JW: Influence of methamphetamine on nigral and striatal tyrosine hydroxylase activity and/or striatal dopamine levels. Eur J Pharmacol 1976; 36: 363–371. MEDLINE
26.
Kramer HK, Poblete JPC, Azmitia EC: 3,4-methylenedioxymethamphetamine („ecstasy“) promotes the translocation of protein kinase C (PKC): requirement of viable serotonin nerve terminals. Brain Res 1995; 680: 1–8. MEDLINE
27.
Kreth K-P, Kovar K-A, Schwab M, Zanger UM: Identification of the human cytochromes P450 involved in the oxidative metabolism of „ecstasy“-related designer drugs. Biochem Pharmacol 2000; 59: 1563–1571. MEDLINE
28.
Krystal JH, Price LH, Opsahl C, Ricaurte GA, Heninger DR: Chronic 3,4-Methylenedioxymethamphetamine (MDMA) use: effects on mood and neuropsychological function? Am J Drug and Alcohol Abuse 1992; 18: 331–341. MEDLINE
29.
Lew R, Sabol KE, Chou C, Vosmer GL, Richards J, Seiden LS: Methylenedioxymethamphetamine-induced serotonin deficits are followed by partial recovery over a 52-week period. Part II: radioligand binding and autoradiography studies. J Pharmacol Exp Ther 1996; 276: 855–865. MEDLINE
30.
Liechti ME, Vollenweider FX: Acute psychological effects of MDMA („ecstasy“) after haloperidol pretreatment in healthy humans. Eur Neuropsychopharmacol 2000; 10: 289–295. MEDLINE
31.
Mamounas LA, Mullen CA, O`Hearn E, Molliver ME: Dual serotonergic projections to the forebrain in the rat: morphologically distinct 5-HT axon terminals exhibit differential vulnerability to neurotoxic amphetamine derivatives. J Comp Neurol 1991; 314: 558–586. MEDLINE
32.
Maurer HH, Bickeboeller-Friedrich J, Kraemer T, Peters FT: Toxicokinetics and analytical toxicology of amphetamine-derived designer drugs („ecstasy“). Toxicol Lett 2000; 112–113: 133–142. MEDLINE
33.
McCann UD, Ricaurte GA: Lasting neuropsychiatric sequelae of methylenedioxymethamphetamine (MDMA or „ecstasy“) in recreational users. J Clin Psychopharmacol 1991; 11: 302–305. MEDLINE
34.
McCann UD, Ricaurte GA: MDMA („ecstasy“) and panic disorder: induction by a single dose. Biol Psychiatry 1992; 32: 950–953. MEDLINE
35.
McCann UD, Ridenour A, Shaham Y, Ricaurte GA: Serotonin neurotoxicity after (() 3,4-methylenedioxymethamphetamine (MDMA; „ecstasy“): a controlled study in humans. Neuropsychopharmacology 1994; 10: 129–138. MEDLINE
36.
McCann UD, Szabo Z, Scheffel U, Dannals RF, Ricaurte GA: Positron emission tomographic evidence of toxic effect of MDMA („ecstasy“) on brain serotonin neurons in human beeings. Lancet 1998; 352: 1433–1437. MEDLINE
37.
McCann UD, Mertl M, Eligulashvili V, Ricaurte GA: Cognitive performance in (6) 3,4-methylenedioxymethamphetamine (MDMA, „ecstasy“) users: a controlled study. Psychopharmacology 1999; 143: 417–425. MEDLINE
38.
McGuire P: Long term psychiatric and cognitive effects of MDMA use. Toxicol Lett 2000; 112–113: 153–156. MEDLINE
39.
McGuire P, Fahy T: Chronic paranoid psychosis after misuse of MDMA („ecstasy“). BMJ 1991; 302: 697. MEDLINE
40.
McKenna DJ, Peroutka SJ: Neurochemistry and neurotoxicity of 3,4-methylenedioxymethamphetamine (MDMA,“ecstasy“). J Neurochem 1990; 54: 14–22. MEDLINE
41.
Mokler DJ, Robinson SE, Rosecrans SA: 3,4-methylenedioxymethamphetamine (MDMA) produces long-term reductions in brain 5-hydroxytryptamine in rats. Eur J Pharmacol 1987; 138: 265–268. MEDLINE
42.
Morgan MJ : Recreational use of „Ecstasy“ (MDMA) is associated with elevated impulsivity. Neuropsychopharmacology 1998; 19: 252–264. MEDLINE
43.
Morgan MJ: Memory deficits associated with recreational use of „ecstasy“ (MDMA). Psychopharmacology 1999; 141: 30–36. MEDLINE
44.
Morland J: Toxicity of drug abuse – amphetamine designer drugs (ecstasy): mental effects and consequences of single dose use. Toxicol Lett 2000; 112–113: 147–152. MEDLINE
45.
Obrocki J, Buchert R, Väterlein O, Thomasius R, Beyer W, Schiemann T: Ecstasy – long-term effects on the human central nervous system revealed by positron emission tomography. Br J Psychiatry 1999; 175: 186–188. MEDLINE
46.
O`Donohoe A, O`Flynn K, Shields K, Hawi Z, Gill M: MDMA toxicity: no evidence of metabolic genotype at CYP2D6. Addict Biol 1998; 3: 309–314.
47.
O`Hearn E, Battaglia G, De Souza EB, Kuhar MJ, Molliver ME: Methylenedioxyamphetamine (MDA) and Methylenedioxymethamphetamine (MDMA) cause selective ablation of serotonergic axon terminals in forebrain: immmunocytochemical evidence for neurotoxicity. J Neurosci 1988; 8: 2788–2803. MEDLINE
48.
Pallanti P, Mazzi D: MDMA (ecstasy) precipitation of panic disorder. Biol Psychiatry 1992; 32: 91–95. MEDLINE
49.
Paris JM, Cunningham KA: Lack of serotonin neurotoxicity after intraraphe microinjection of (6) 3,4-methylenedioxymethamphetamine. Brain Res Bull 1992; 28: 115–119. MEDLINE
50.
Parrott AC, Lasky J: Ecstasy (MDMA) effects upon mood and cognition: before, during and after a saturday night dance. Psychopharmacology 1998; 139: 261–268. MEDLINE
51.
Parrott AC, Lees A, Garnham NJ, Jones M, Wesnes K: Cognitive performance in recreational users of MD“ecstasy“: evidence for memory deficits. J Psychopharmacol 1998; 12 : 79–83. MEDLINE
52.
Peroutka SJ, Pascoe N, Faull KF: Monoamine metabolites in the cerebrospinal fluid of recreational users of 3,4-methylenedioxymethamphetamine (MDMA, „ecstasy“). Res Comm Substance Abuse 1987; 8: 125–138.
53.
Pletscher A, Bartholini G, Bruderer H, Burkard WP, Gey KF: Chlorinated arylalkylamines affecting the cerebral metabolism of 5-hydroxytryptamine. J Pharmacol Exp Ther 1964; 145: 344.
54.
Poblete JC, Azmitia EC: Activation of glycogen phosphorylase by serotonin and 3,4-methylenedioxymethamphetamine in astroglial-rich primary cultures: involvement of the 5-HT2A receptor. Brain Res 1995; 680: 9–15. MEDLINE
55.
Price LH, Ricaurte GA, Krystal JH, Heninger GR: Neuroendocrine and mood responses to intravenous L-tryptophan in 3,4-methylenedioxymethamphetamine (MDMA) users. Arch Gen Psychiatry 1989; 46: 20–22. MEDLINE
56.
Reneman L, Booij J, Schmand B, van den Brink W, Gunning B: Memory disturbances in „Ecstasy“ users are correlated with an altered brain serotonin neurotransmission. Psychopharmacology 2000; 148: 322–324. MEDLINE
57.
Ricaurte GA, Bryan G, Strauss L, Seiden L, Schuster C: Hallucinogenic amphetamine selectively destroys brain serotonin nerve terminals. Science 1985; 229: 986–988. MEDLINE
58.
Ricaurte GA, DeLanney LE, Wiener SE, Irwin I, Langston JW: 5-Hydroxyindolacetic acid in cerebrospinal fluid reflects serotonergic damage induced by 3,4-methylenedioxymethamphetamine in CNS of non-human primates. Brain Res 1988a; 474: 359–363. MEDLINE
59.
Ricaurte GA, Forno LS, Wilson MA, DeLanney LE, Irwin I, Molliver ME et al.: (6) 3,4-methylenedioxymethamphetamine selectively damages central serotonergic neurons in nonhuman primates. JAMA 1988b; 260: 52–55. MEDLINE
60.
Ricaurte GA, Finnegan KT, Irwin I, Langston JW: Aminergic metabolites in cerebrospinal fluid of humans previously exposed to MDMA: preliminary observations. Ann NY Acad Sci 1990; 600: 699–710. MEDLINE
61.
Ricaurte GA, Martello AL, Katz JL, Martello MB: Lasting effects of (6) 3,4-methylenedioxymethamphetamine (MDMA) on central serotonergic neurons in nonhuman primates: neurochemical observations. J Pharmacol Exp Ther 1992; 261: 616–622. MEDLINE
62.
Robinson TE, Castaneda E, Whishaw IQ: Effects of cortical serotonin depletion induced by 3,4-methylenedioxymethamphetamine (MDMA) on behavior, before and after additional cholinergic blockade. Neuropsychopharmacology 1993; 8: 77–85. MEDLINE
63.
Sabol KE, Lew R, Richards JB, Vosmer GL, Seiden LS: Methylenedioxymethamphetamine-induced serotonin deficits are followed by partial recovery over a 52-week period. Part I: synaptosomal uptake and tissue concentrations. J Pharmacol Exp Ther 1996; 276: 846–854. MEDLINE
64.
Sanders-Bush E, Bushing JA, Sulser F: Long-term effects of p-chloroamphetamine on tryptophane hydroxylase activity and on the levels of 5-hydroxytryptamine and 5-hydroxyindole acetic acid in brain. Eur J Pharmacol 1972; 20: 385–388. MEDLINE
65.
Schatz DS, Kaufmann WA, Schuligoi R, Humpel C, Saria A: 3,4-methylenedioxymethamphetamine (ecstasy) induces c-fos-like protein and mRNA in rat organotypic dorsal striatal slices. Synapse 2000; 36: 75–83. MEDLINE
66.
Scheffel U, Szabo Z, Mathews WB, Finley PA, Dannals RF, Ravert HT et al.: In vivo detection of short- and long-term MDMA neurotoxicity – a positron emission tomography study in the living baboon brain. Synapse 1998; 29: 183–192. MEDLINE
67.
Schifano F: Chronic atypical psychosis associated with MDMA („ecstasy“) abuse. Lancet 1991; 338: 1335. MEDLINE
68.
Schifano F: Potential human neurotoxicity of MDMA („ecstasy“): subjektive self-reports, evidence from an italian drug addiction centre and clinical case studies. Neuropsychobiology 2000; 42: 25–33. MEDLINE
69.
Schmidt CJ: Neurotoxicity of the psychedelic amphetamine methylenedioxymethamphetamine. J Pharmacol Exp Ther 1987; 240: 1–7. MEDLINE
70.
Schmidt CJ, Black CK, Taylor VL: Antagonism of the neurotoxicity due to a single administration of 3,4-methylenedioxymethamphetamine. Eur J Pharmacol 1990; 181: 59–70. MEDLINE
71.
v Schrenck T: Internistische Komplikationen nach Ecstasy. Dt Ärztebl 1999; 96: A–347–352 [Heft 6]. VOLLTEXT
72.
Semple DM, Ebmeier KP, Glabus MF, O`Carroll RE, Johnstone EC: Reduced in vivo binding to the serotonin transporter in the cerebral cortex of MDMA („ecstasy“) users. Br J Psychiatry 1999; 175: 63–69. MEDLINE
73.
Series H, Boeles E, Dorkins E, Peveler R: Psychiatric complications of „ecstasy“ use. J Psychopharmacol 1994; 8: 60–61.
74.
Shankaran M, Gudelsky GA: Effect of 3,4-Methylenedioxymethamphetamine (MDMA) on hippocampal dopamine and serotonin. Pharmacol Biochem Behav 1998; 61: 361–366. MEDLINE
75.
Spatt J, Glawar B, Mamoli B: A pure amnestic syndrome after MDMA (ecstasy) ingestion. J Neurol Neurosurg Psychiatry 1997; 62: 418–428. MEDLINE
76.
Sprague JE, Nichols DE: The monoamine oxidase-B inhibitor L-deprenyl protects against 3,4-methylenedioxymethamphetamine-induced lipid peroxidation and long-term serotonergic deficits. J Pharmacol Exp Ther 1995; 273: 667–673. MEDLINE
77.
Stone DM, Stahl DC, Hanson GR, Gibb JW: The effects of 3,4-methylenedioxymethamphetamine (MDMA) and methylenedioxyamphetamine (MDA) on monoaminergic systems in the rat brain. Eur J Pharmacol 1986; 128: 41–48. MEDLINE
78.
Stone DM, Johnson M, Hanson GR, Gibb JW: Role of endogenous dopamine in the central serotonergic deficits induced by 3,4-methylenedioxymethamphetamine. J Pharmacol Exp Ther 1988; 247: 79–87. MEDLINE
79.
Thomasius R, Schmolke M, Kraus D: MDMA („Ecstasy“) – ein Überblick zu psychiatrischen und medizinischen Folgen. Fortschr Neurol Psychiatr 1987; 65, 49–61. MEDLINE
80.
Thomasius R, Hrsg.: Ecstasy – Eine Studie zu gesundheitlichen und psychosozialen Folgen des Missbrauchs. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH 2000.
81.
Thomasius R, Kraus D: Spektrum der Designerdrogen. In: Thomasius R: Ecstasy – Wirkungen, Risiken, Interventionen. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag, 1999; 15–22.
82.
Tucker GT, Lennard MS, Ellis SW, Woods HF, Cho AK, Lin LY et al.: The demethylenation of methylenedioxymethamphetamine („ecstasy“) by debrisoquine hydroxylase (CYP2D6). Biochem Pharmacol 1994; 47: 1151–1156. MEDLINE
83.
Wareing M, Fisk JE, Murphy PN: Working memory deficits in current and previous users of MDMA („ecstasy“). Br J Psychol 2000; 91: 181–188. MEDLINE
84.
White SR, Duffy P, Kalivas PW: Methylenedioxymethamphetamine (MDMA) depresses glutamate-evoked neuronal firing and increases extracellular levels of dopamine and serotonin in the nucleus accumbens in vivo. Neuroscience 1994; 62: 41–50. MEDLINE
85.
Wodarz N, Böning J: „Ecstasy“-induziertes psychotisches Depersonalisationssyndrom. Nervenarzt 1993; 64: 478–480. MEDLINE
Transversale PET-Aufnahmen 55 bis 90 Minuten nach Injektion des spezifischen Liganden [11C]McN5652 bei einer Kontrollperson (oben) und einem Ecstasykonsumenten (unten) im Vergleich. Aus: McCann UD, Szabo Z, Scheffel U, Dannels RF, Ricaurte GA: Positron emission tomographic evidence of toxic effect of MDMA („Ecstasy“) on brain serotonin neurons in human beings. Lancet 1998; 352: 1433–1437. Mit freundlicher Genehmigung von The Lancet.
Transversale PET-Aufnahmen 55 bis 90 Minuten nach Injektion des spezifischen Liganden [11C]McN5652 bei einer Kontrollperson (oben) und einem Ecstasykonsumenten (unten) im Vergleich. Aus: McCann UD, Szabo Z, Scheffel U, Dannels RF, Ricaurte GA: Positron emission tomographic evidence of toxic effect of MDMA („Ecstasy“) on brain serotonin neurons in human beings. Lancet 1998; 352: 1433–1437. Mit freundlicher Genehmigung von The Lancet.
Abbildung
Transversale PET-Aufnahmen 55 bis 90 Minuten nach Injektion des spezifischen Liganden [11C]McN5652 bei einer Kontrollperson (oben) und einem Ecstasykonsumenten (unten) im Vergleich. Aus: McCann UD, Szabo Z, Scheffel U, Dannels RF, Ricaurte GA: Positron emission tomographic evidence of toxic effect of MDMA („Ecstasy“) on brain serotonin neurons in human beings. Lancet 1998; 352: 1433–1437. Mit freundlicher Genehmigung von The Lancet.
1. Andresen H, Schmoldt A: Zur Toxizität von Ecstasy: Dopaminaufnahme durch den Serotonintransporter. Rechtsmed 2000; Suppl; 55.
2. Andresen B, Thomasius R, Anders L, Moritz S, Petersen K, Luck S: Neuropsychologische Ergebnisse. In: Thomasius R, eds.: Ecstasy – Eine Studie zu gesundheitlichen und psychosozialen Folgen des Missbrauchs. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH 2000; 171–187.
3. Battaglia G, Yeh SY, O`Hearn E, Kuhar MJ, De Souza EB: 3,4-methylenedioxymethamphetamine and 3,4-metylenedioxyamphetamine destroy serotonin terminals in rat brain: quantification of neurodegeneration by measurement of [3H] paroxetine-labeled serotonin uptake sites. J Pharmacol Exp Ther 1987; 242 (3): 911–916. MEDLINE
4. Battaglia G, Brooks BP, Kulsakdinun C, De Souza EB: Pharmacologic profile of MDMA (3,4-methylenedioxymethamphetamine) at various brain recognition sites. Eur J Pharmacol 1988; 149: 159–163. MEDLINE
5. Benazzi F, Mazzoli M: Psychiatric illness associated with „ecstasy“. Lancet 1991; 338: 1520. MEDLINE
6. Bolla KI, McCann UD, Ricaurte GA: Memory impairment in abstinent MDMA („Ecstasy“) users. Neurology 1998; 51: 1532–1537. MEDLINE
7. Boot BP, McGregor IS, Hall W: MDMA (Ecstasy) neurotoxicity: assessing and communicating the risks. Lancet 2000; 355: 1818–1821. MEDLINE
8. Burgess C, O`Donohoe A, Gill M: Agony and ecstasy: A review of MDMA effects and toxicity. Eur Psychiatry 2000; 15: 287–294. MEDLINE
9. Chang L, Ernst T, Grob CS, Poland RE: Cerebral 1H MRS alterations in recreational 3,4-Methylenedioxymethamphetamine (MDMA, “ecstasy“) users. J Magn Reson Imaging 1999; 10: 521–526. MEDLINE
10. Chang L, Grob CS, Ernst T et al.: Effect of ecstasy [3,4-methylenedioxymethamphetamine (MDMA)] on cerebral blood flow: a co-registered SPECT and MRI study. Psychiatry Res 2000; 98 (1): 15–28. MEDLINE
11. Colado MI, Murray TK, Green AR: 5-HT loss in rat brain following 3,4-methylenedioxymethamphetamine (MDMA), p-chloroamphetamine and fenfluramine administration and effects of chlormethiazole and dizocilpine. Br J Pharmacol 1992; 108: 583–589. MEDLINE
12. Colado MI, Green AR: The spin trap reagent a-phenyl-N-tert-butyl nitrone prevents „ecstasy“-induced neurodegeneration of 5-hydroxytryptamine neurones. Eur J Pharmacol 1995; 280: 343–346. MEDLINE
13. Commins DL, Vosmer G, Virus RM, Woolverton WL, Schuster CR, Seiden LS: Biochemical and histological evidence that methylenedioxymethamphetamine (MDMA) is toxic to neurons in the rat brain. J Pharmacol Exp Ther 1987; 241: 338–345. MEDLINE
14. Curran VH: Is MDMA („ecstasy“) neurotoxic in humans? An overview of evidence and of methodological problems in research. Neuropsychobiology 2000; 42: 34–41. MEDLINE
15. Dafters RI, Duffy F, O'Donnell PJ, Bouquet C: Level of use of 3,4-methylenedioxymethamphetamine (MDMA or Ecstasy) in humans correlates with EEG power and coherence. Psychopharmacology 1999; 1456: 82–90. MEDLINE
16. Ellison G, Eison MS, Hubermann HS, Daniel F: Long-term changes in dopaminergic innervation of caudate nucleus after continuous amphetamine administration. Science 1978; 201: 276–278. MEDLINE
17. Fischer HS, Zernig G, Schatz DS, Humpel C, Saria A: MDMA („ecstasy“) enhances basal acetylcholine release in brain slices of the rat striatum. Eur J Neurosci 2000; 12: 1385–1390. MEDLINE
18. Gerra G, Zaimovic A, Ferri M et al.: Long-lasting effects of (6)3,4-methylenedioxymethamphetamine (Ecstasy) on serotonin system function in humans. Biol Psychiatry 2000; 47: 127–136. MEDLINE
19. Gouzoulis-Mayfrank E: Wirkungen und Risiken des Ecstasy-Konsums. In: Thomasius R: Ecstasy-Wirkungen, Risiken, Interventionen. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag 1999; 39–52.
20. Gouzoulis-Mayfrank E, Daumann J, Tuchtenhagen F et al.: Impaired cognitive performance in drug free users of recreational ecstasy (MDMA). J Neurol Neurosurg Psychiatry 2000; 68: 719–725. MEDLINE
21. Green AR, Cross AJ, Goodwin GM: Review of the pharmacology of 3,4-methylenedioxymethamphetamine (MDMA or „ecstasy“). Psychopharmacology 1995; 119: 247–260. MEDLINE
22. Gudelsky GA, Yamamoto BK, Nash JF: Potentiation of 3,4-methylenedioxymethamphetamine-induced dopamine release and serotonin neurotxicity by 5-HT2 receptor agonists. Eur J Pharmacol 1994; 264: 325–330. MEDLINE
23. Hatzidimitriou G, McCann UD, Ricaurte GA: Altered serotonin innervation patterns in the forebrain of monkeys treated with (6)3,4-methylenedioxymethamphetamine seven years previously: factors influencing abnormal recovery. J Neurosci 1999; 19: 5096–5107. MEDLINE
24. Kish SJ, Furukawa Y, Ang L, Vorce SP, Kalasinsky KS: Striatal serotonin is depleted in brain of a human MDMA (ecstasy) user. Neurology 2000; 55: 294–296. MEDLINE
25. Kogan FJ, Nichols WK, Gibb JW: Influence of methamphetamine on nigral and striatal tyrosine hydroxylase activity and/or striatal dopamine levels. Eur J Pharmacol 1976; 36: 363–371. MEDLINE
26. Kramer HK, Poblete JPC, Azmitia EC: 3,4-methylenedioxymethamphetamine („ecstasy“) promotes the translocation of protein kinase C (PKC): requirement of viable serotonin nerve terminals. Brain Res 1995; 680: 1–8. MEDLINE
27. Kreth K-P, Kovar K-A, Schwab M, Zanger UM: Identification of the human cytochromes P450 involved in the oxidative metabolism of „ecstasy“-related designer drugs. Biochem Pharmacol 2000; 59: 1563–1571. MEDLINE
28. Krystal JH, Price LH, Opsahl C, Ricaurte GA, Heninger DR: Chronic 3,4-Methylenedioxymethamphetamine (MDMA) use: effects on mood and neuropsychological function? Am J Drug and Alcohol Abuse 1992; 18: 331–341. MEDLINE
29. Lew R, Sabol KE, Chou C, Vosmer GL, Richards J, Seiden LS: Methylenedioxymethamphetamine-induced serotonin deficits are followed by partial recovery over a 52-week period. Part II: radioligand binding and autoradiography studies. J Pharmacol Exp Ther 1996; 276: 855–865. MEDLINE
30. Liechti ME, Vollenweider FX: Acute psychological effects of MDMA („ecstasy“) after haloperidol pretreatment in healthy humans. Eur Neuropsychopharmacol 2000; 10: 289–295. MEDLINE
31. Mamounas LA, Mullen CA, O`Hearn E, Molliver ME: Dual serotonergic projections to the forebrain in the rat: morphologically distinct 5-HT axon terminals exhibit differential vulnerability to neurotoxic amphetamine derivatives. J Comp Neurol 1991; 314: 558–586. MEDLINE
32. Maurer HH, Bickeboeller-Friedrich J, Kraemer T, Peters FT: Toxicokinetics and analytical toxicology of amphetamine-derived designer drugs („ecstasy“). Toxicol Lett 2000; 112–113: 133–142. MEDLINE
33. McCann UD, Ricaurte GA: Lasting neuropsychiatric sequelae of methylenedioxymethamphetamine (MDMA or „ecstasy“) in recreational users. J Clin Psychopharmacol 1991; 11: 302–305. MEDLINE
34. McCann UD, Ricaurte GA: MDMA („ecstasy“) and panic disorder: induction by a single dose. Biol Psychiatry 1992; 32: 950–953. MEDLINE
35. McCann UD, Ridenour A, Shaham Y, Ricaurte GA: Serotonin neurotoxicity after (() 3,4-methylenedioxymethamphetamine (MDMA; „ecstasy“): a controlled study in humans. Neuropsychopharmacology 1994; 10: 129–138. MEDLINE
36. McCann UD, Szabo Z, Scheffel U, Dannals RF, Ricaurte GA: Positron emission tomographic evidence of toxic effect of MDMA („ecstasy“) on brain serotonin neurons in human beeings. Lancet 1998; 352: 1433–1437. MEDLINE
37. McCann UD, Mertl M, Eligulashvili V, Ricaurte GA: Cognitive performance in (6) 3,4-methylenedioxymethamphetamine (MDMA, „ecstasy“) users: a controlled study. Psychopharmacology 1999; 143: 417–425. MEDLINE
38. McGuire P: Long term psychiatric and cognitive effects of MDMA use. Toxicol Lett 2000; 112–113: 153–156. MEDLINE
39. McGuire P, Fahy T: Chronic paranoid psychosis after misuse of MDMA („ecstasy“). BMJ 1991; 302: 697. MEDLINE
40. McKenna DJ, Peroutka SJ: Neurochemistry and neurotoxicity of 3,4-methylenedioxymethamphetamine (MDMA,“ecstasy“). J Neurochem 1990; 54: 14–22. MEDLINE
41. Mokler DJ, Robinson SE, Rosecrans SA: 3,4-methylenedioxymethamphetamine (MDMA) produces long-term reductions in brain 5-hydroxytryptamine in rats. Eur J Pharmacol 1987; 138: 265–268. MEDLINE
42. Morgan MJ : Recreational use of „Ecstasy“ (MDMA) is associated with elevated impulsivity. Neuropsychopharmacology 1998; 19: 252–264. MEDLINE
43. Morgan MJ: Memory deficits associated with recreational use of „ecstasy“ (MDMA). Psychopharmacology 1999; 141: 30–36. MEDLINE
44. Morland J: Toxicity of drug abuse – amphetamine designer drugs (ecstasy): mental effects and consequences of single dose use. Toxicol Lett 2000; 112–113: 147–152. MEDLINE
45. Obrocki J, Buchert R, Väterlein O, Thomasius R, Beyer W, Schiemann T: Ecstasy – long-term effects on the human central nervous system revealed by positron emission tomography. Br J Psychiatry 1999; 175: 186–188. MEDLINE
46. O`Donohoe A, O`Flynn K, Shields K, Hawi Z, Gill M: MDMA toxicity: no evidence of metabolic genotype at CYP2D6. Addict Biol 1998; 3: 309–314.
47. O`Hearn E, Battaglia G, De Souza EB, Kuhar MJ, Molliver ME: Methylenedioxyamphetamine (MDA) and Methylenedioxymethamphetamine (MDMA) cause selective ablation of serotonergic axon terminals in forebrain: immmunocytochemical evidence for neurotoxicity. J Neurosci 1988; 8: 2788–2803. MEDLINE
48. Pallanti P, Mazzi D: MDMA (ecstasy) precipitation of panic disorder. Biol Psychiatry 1992; 32: 91–95. MEDLINE
49. Paris JM, Cunningham KA: Lack of serotonin neurotoxicity after intraraphe microinjection of (6) 3,4-methylenedioxymethamphetamine. Brain Res Bull 1992; 28: 115–119. MEDLINE
50. Parrott AC, Lasky J: Ecstasy (MDMA) effects upon mood and cognition: before, during and after a saturday night dance. Psychopharmacology 1998; 139: 261–268. MEDLINE
51. Parrott AC, Lees A, Garnham NJ, Jones M, Wesnes K: Cognitive performance in recreational users of MD“ecstasy“: evidence for memory deficits. J Psychopharmacol 1998; 12 : 79–83. MEDLINE
52. Peroutka SJ, Pascoe N, Faull KF: Monoamine metabolites in the cerebrospinal fluid of recreational users of 3,4-methylenedioxymethamphetamine (MDMA, „ecstasy“). Res Comm Substance Abuse 1987; 8: 125–138.
53. Pletscher A, Bartholini G, Bruderer H, Burkard WP, Gey KF: Chlorinated arylalkylamines affecting the cerebral metabolism of 5-hydroxytryptamine. J Pharmacol Exp Ther 1964; 145: 344.
54. Poblete JC, Azmitia EC: Activation of glycogen phosphorylase by serotonin and 3,4-methylenedioxymethamphetamine in astroglial-rich primary cultures: involvement of the 5-HT2A receptor. Brain Res 1995; 680: 9–15. MEDLINE
55. Price LH, Ricaurte GA, Krystal JH, Heninger GR: Neuroendocrine and mood responses to intravenous L-tryptophan in 3,4-methylenedioxymethamphetamine (MDMA) users. Arch Gen Psychiatry 1989; 46: 20–22. MEDLINE
56. Reneman L, Booij J, Schmand B, van den Brink W, Gunning B: Memory disturbances in „Ecstasy“ users are correlated with an altered brain serotonin neurotransmission. Psychopharmacology 2000; 148: 322–324. MEDLINE
57. Ricaurte GA, Bryan G, Strauss L, Seiden L, Schuster C: Hallucinogenic amphetamine selectively destroys brain serotonin nerve terminals. Science 1985; 229: 986–988. MEDLINE
58. Ricaurte GA, DeLanney LE, Wiener SE, Irwin I, Langston JW: 5-Hydroxyindolacetic acid in cerebrospinal fluid reflects serotonergic damage induced by 3,4-methylenedioxymethamphetamine in CNS of non-human primates. Brain Res 1988a; 474: 359–363. MEDLINE
59. Ricaurte GA, Forno LS, Wilson MA, DeLanney LE, Irwin I, Molliver ME et al.: (6) 3,4-methylenedioxymethamphetamine selectively damages central serotonergic neurons in nonhuman primates. JAMA 1988b; 260: 52–55. MEDLINE
60. Ricaurte GA, Finnegan KT, Irwin I, Langston JW: Aminergic metabolites in cerebrospinal fluid of humans previously exposed to MDMA: preliminary observations. Ann NY Acad Sci 1990; 600: 699–710. MEDLINE
61. Ricaurte GA, Martello AL, Katz JL, Martello MB: Lasting effects of (6) 3,4-methylenedioxymethamphetamine (MDMA) on central serotonergic neurons in nonhuman primates: neurochemical observations. J Pharmacol Exp Ther 1992; 261: 616–622. MEDLINE
62. Robinson TE, Castaneda E, Whishaw IQ: Effects of cortical serotonin depletion induced by 3,4-methylenedioxymethamphetamine (MDMA) on behavior, before and after additional cholinergic blockade. Neuropsychopharmacology 1993; 8: 77–85. MEDLINE
63. Sabol KE, Lew R, Richards JB, Vosmer GL, Seiden LS: Methylenedioxymethamphetamine-induced serotonin deficits are followed by partial recovery over a 52-week period. Part I: synaptosomal uptake and tissue concentrations. J Pharmacol Exp Ther 1996; 276: 846–854. MEDLINE
64. Sanders-Bush E, Bushing JA, Sulser F: Long-term effects of p-chloroamphetamine on tryptophane hydroxylase activity and on the levels of 5-hydroxytryptamine and 5-hydroxyindole acetic acid in brain. Eur J Pharmacol 1972; 20: 385–388. MEDLINE
65. Schatz DS, Kaufmann WA, Schuligoi R, Humpel C, Saria A: 3,4-methylenedioxymethamphetamine (ecstasy) induces c-fos-like protein and mRNA in rat organotypic dorsal striatal slices. Synapse 2000; 36: 75–83. MEDLINE
66. Scheffel U, Szabo Z, Mathews WB, Finley PA, Dannals RF, Ravert HT et al.: In vivo detection of short- and long-term MDMA neurotoxicity – a positron emission tomography study in the living baboon brain. Synapse 1998; 29: 183–192. MEDLINE
67. Schifano F: Chronic atypical psychosis associated with MDMA („ecstasy“) abuse. Lancet 1991; 338: 1335. MEDLINE
68. Schifano F: Potential human neurotoxicity of MDMA („ecstasy“): subjektive self-reports, evidence from an italian drug addiction centre and clinical case studies. Neuropsychobiology 2000; 42: 25–33. MEDLINE
69. Schmidt CJ: Neurotoxicity of the psychedelic amphetamine methylenedioxymethamphetamine. J Pharmacol Exp Ther 1987; 240: 1–7. MEDLINE
70. Schmidt CJ, Black CK, Taylor VL: Antagonism of the neurotoxicity due to a single administration of 3,4-methylenedioxymethamphetamine. Eur J Pharmacol 1990; 181: 59–70. MEDLINE
71. v Schrenck T: Internistische Komplikationen nach Ecstasy. Dt Ärztebl 1999; 96: A–347–352 [Heft 6]. VOLLTEXT
72. Semple DM, Ebmeier KP, Glabus MF, O`Carroll RE, Johnstone EC: Reduced in vivo binding to the serotonin transporter in the cerebral cortex of MDMA („ecstasy“) users. Br J Psychiatry 1999; 175: 63–69. MEDLINE
73. Series H, Boeles E, Dorkins E, Peveler R: Psychiatric complications of „ecstasy“ use. J Psychopharmacol 1994; 8: 60–61.
74. Shankaran M, Gudelsky GA: Effect of 3,4-Methylenedioxymethamphetamine (MDMA) on hippocampal dopamine and serotonin. Pharmacol Biochem Behav 1998; 61: 361–366. MEDLINE
75. Spatt J, Glawar B, Mamoli B: A pure amnestic syndrome after MDMA (ecstasy) ingestion. J Neurol Neurosurg Psychiatry 1997; 62: 418–428. MEDLINE
76. Sprague JE, Nichols DE: The monoamine oxidase-B inhibitor L-deprenyl protects against 3,4-methylenedioxymethamphetamine-induced lipid peroxidation and long-term serotonergic deficits. J Pharmacol Exp Ther 1995; 273: 667–673. MEDLINE
77. Stone DM, Stahl DC, Hanson GR, Gibb JW: The effects of 3,4-methylenedioxymethamphetamine (MDMA) and methylenedioxyamphetamine (MDA) on monoaminergic systems in the rat brain. Eur J Pharmacol 1986; 128: 41–48. MEDLINE
78. Stone DM, Johnson M, Hanson GR, Gibb JW: Role of endogenous dopamine in the central serotonergic deficits induced by 3,4-methylenedioxymethamphetamine. J Pharmacol Exp Ther 1988; 247: 79–87. MEDLINE
79. Thomasius R, Schmolke M, Kraus D: MDMA („Ecstasy“) – ein Überblick zu psychiatrischen und medizinischen Folgen. Fortschr Neurol Psychiatr 1987; 65, 49–61. MEDLINE
80. Thomasius R, Hrsg.: Ecstasy – Eine Studie zu gesundheitlichen und psychosozialen Folgen des Missbrauchs. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH 2000.
81. Thomasius R, Kraus D: Spektrum der Designerdrogen. In: Thomasius R: Ecstasy – Wirkungen, Risiken, Interventionen. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag, 1999; 15–22.
82. Tucker GT, Lennard MS, Ellis SW, Woods HF, Cho AK, Lin LY et al.: The demethylenation of methylenedioxymethamphetamine („ecstasy“) by debrisoquine hydroxylase (CYP2D6). Biochem Pharmacol 1994; 47: 1151–1156. MEDLINE
83. Wareing M, Fisk JE, Murphy PN: Working memory deficits in current and previous users of MDMA („ecstasy“). Br J Psychol 2000; 91: 181–188. MEDLINE
84. White SR, Duffy P, Kalivas PW: Methylenedioxymethamphetamine (MDMA) depresses glutamate-evoked neuronal firing and increases extracellular levels of dopamine and serotonin in the nucleus accumbens in vivo. Neuroscience 1994; 62: 41–50. MEDLINE
85. Wodarz N, Böning J: „Ecstasy“-induziertes psychotisches Depersonalisationssyndrom. Nervenarzt 1993; 64: 478–480. MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema