ArchivDeutsches Ärzteblatt48/2001Orthopädie: Ignoriert - Fachärzte für Physikalische Medizin und Rehabilitation

BRIEFE

Orthopädie: Ignoriert - Fachärzte für Physikalische Medizin und Rehabilitation

Dtsch Arztebl 2001; 98(48): A-3191 / B-2703 / C-2510

Zimmermann, Bruno

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Orthopädie ist, wie auch die Unfallchirurgie, vom Ausbildungskatalog und der realen Ausbildung in orthopädischen Abteilungen zu einem Großteil ein operatives Fach. Zusatzqualifikationen sind für die Tätigkeit im ambulanten Bereich sinnvoll und notwendig, gehören aber nicht zwingend zur Weiterbildung im Fach Orthopädie. Der Umgang mit den Heerscharen chronischer, schwer behandelbarer Schmerzpatienten, aber auch der Patienten, die funktionelle und anatomische Defizite am Bewegungsapparat aufweisen, und um die geht es in der „konservativen Orthopädie“, bedarf nicht nur Zusatzqualifikationen, sondern komplexer Therapiekonzepte.
Leider wurde in dem Plädoyer die Facharztgruppe völlig ignoriert, die von der Weiterbildung und vom Therapieansatz am ehesten in der Lage ist, akute und chronische Schmerzpatienten und dauerhafte Funktionsstörungen, die nicht operationspflichtig sind, zu betreuen: nämlich die Fachärzte für Physikalische Medizin und Rehabilitation.
Dr. Bruno Zimmermann, Mühlenstraße 18, 66687 Wadrill
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema