ArchivDeutsches Ärzteblatt48/2001Weiterbildung: Keine Überraschung

BRIEFE

Weiterbildung: Keine Überraschung

Dtsch Arztebl 2001; 98(48): A-3192 / B-2704 / C-2511

Schon, Aron

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Es überrascht mich . . . nicht, dass immer mehr Ärzte und Ärztinnen nach einer sehr langen Ausbildung in andere Berufsfelder abwandern. Nach einer der längsten Pflichtstudienzeiten (mindestens sechs Jahre), einer dann 18-monatigen Arzt-im-Praktikum-Phase folgt zum Beispiel für den Facharzt Allgemeinmedizin eine fünfjährige Weiterbildungszeit. Viele wissen, wie schwierig im Rahmen dieser Weiterbildung das Finden einer Weiterbildungsstelle für den Abschnitt Kinderheilkunde ist. Viele wissen, wie teuer die erforderlichen Kursblöcke sind. Viele wissen, dass die Weiterbildungszuschüsse (circa 4 000 DM brutto) oft das einzige Entgelt sind, das ein zum Beispiel 32-jähriger Arzt zum Lebensunterhalt erhält . . .
Dr. Aron Schon, Zum Wacholder, 55583 Bad Münster a. St.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema