BÜCHER

Sozial-Epidemiologie

Dtsch Arztebl 2001; 98(48): A-3193 / B-2705 / C-2512

Mielck, Andreas; Bloomfield, Kim

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Andreas Mielck, Kim Bloomfield (Hrsg.): Sozial-Epidemiologie. Eine Einführung in die Grundlagen, Ergebnisse und Umsetzungsmöglichkeiten. Gesundheitsforschung. Juventa Verlag, Weinheim und München, 2001, 416 Seiten, broschiert, 64 DM
Im Gegensatz zu angelsächsischen Ländern wirken die Ergebnisse sozial-epidemiologischer Forschung hierzulande noch nicht auf der Handlungsebene der Sozial- und Gesundheitspolitik. Während entsprechende Forschungsergebnisse anderenorts regierungsamtliche Dokumente füllen und Gegenstand parlamentarischer Debatten sind, werden sie in Deutschland allenfalls am Rande zur Kenntnis genommen. Auch einschlägige Lehrbücher führen den Begriff nicht einmal im Register.
Es geht in diesem Buch um den Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und Gesundheit. Die allesamt wissenschaftlichen Arbeiten ausgewiesener Autoren geben nach einem logischen Schema jeweils knappe Überblicke: Ergebnisse internationaler und – soweit vorhanden – deutscher Studien, Darstellung der Erklärungsansätze, Folgerungen für weitere Forschung und für gesundheitspolitische Intervention. In einzelnen Aufsätzen werden die Unterschiede nach Bildung, nach Beruf, nach Einkommen (vertikale soziale Ungleichheit) wie auch nach Geschlecht, Familienstand und Nationalität (horizontale soziale Ungleichheit) deutlich.
Der Band füllt eine Lücke. Er wendet sich nicht nur an Wissenschaftler. Er gibt allen Interessierten in einfacher und leicht verständlicher Sprache einen vollständigen Überblick über das große Themengebiet und beschreibt nicht nur, sondern erklärt. Ausdrücklich enthält das ihm zugrunde liegende Analysemodell die „Entwicklung und Evaluation von Interventionsmaßnahmen gemeinsam mit den Akteuren der gesundheitlichen und sozialen Versorgung (Ärzteverbände, Krankenkassen, Öffentlicher Gesundheitsdienst, Kommunen, Sozialarbeit, Wohlfahrtsverbände et cetera)“ zur Verringerung gesundheitlicher Ungleichheit. Udo Schagen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema