ArchivDeutsches Ärzteblatt48/2001Konservative Therapie oder Antireflux-Chirurgie?

MEDIZIN: Referiert

Konservative Therapie oder Antireflux-Chirurgie?

Dtsch Arztebl 2001; 98(48): A-3209 / B-2714 / C-2521

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS L. Lundell et al. aus Schweden haben die Ergebnisse einer randomisierten Studie vorgelegt, bei der eine Fundoplicatio mit einer Langzeit-PPI-Therapie verglichen wurde.
Die Fünf-Jahresergebnisse von 310 Patienten zeigen, dass beide Verfahren gleichwertig sind, wenn die PPI-Dosis entsprechend der auftretenden Beschwerden nach oben adjustiert werden darf. Wurde an einer fixen Omeprazoldosis festgehalten, war die Operation dem konservativen Vorgehen überlegen. War es jedoch dem Patienten gestattet, die Dosis auf 40 oder 60 mg täglich beim erneuten Auftreten von Refluxsymptomen zu erhöhen, ging die Überlegenheit des operativen Vorgehens verloren. w

Lundell L, Miettinen P, Myrvold HE et al.: Continued (5-year) follow up of a randomized clinical study comparing antireflux surgery and omeprazole in gastroesophageal reflux disease. J Am Coll Surg 2001; 102: 172–181.

Dr. Lars Lundell, Department of Surgery, Sahlgrenska University Hospital, S-413 45 Göteborg, Schweden.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema