ArchivDeutsches Ärzteblatt48/2001Post Scriptum: Britische Kalauer

VARIA: Schlusspunkt

Post Scriptum: Britische Kalauer

Dtsch Arztebl 2001; 98(48): [104]

Reinfrank, Arno

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
„Sie spielen Fußball?“ – „Nein, Skat!“ Zeichnung: Eckhard Lange
„Sie spielen Fußball?“ – „Nein, Skat!“
Zeichnung: Eckhard Lange
Wenn man dem englischen Komödianten Terry Brownsfield Glauben schenken will, war er vor seiner Bühnenlaufbahn Vollmediziner. Bekannt für seinen unaggressiven Vortragsstil, wurde er befragt, ob seine Eltern ihn entsprechend erzogen hätten. „O ja“, sagt er. „Mein Vater war ein großer Menschenfreund und die Liebenswürdigkeit selbst. Er war praktischer Arzt, und um seine Patienten nicht zu erschrecken, erlernte er eigens, wie man Röntgenplatten retuschiert . . .“
Seine Ausbildung in Cambrigde stand laut Dr. Brownsfield unter dem Einfluss eines Lehrers „der alten Schule“. Dessen Motto sei gewesen: „Solange Sie warm sind, sind Sie okay.“ „Als junger Arzt wurde ich damals gebeten, Pate bei einer Kindtaufe aus unserem Dorf zu sein. Man gab mir das Baby, ich übergab es dem Pastor, und der fragte mich, wie der Junge genannt werden sollte. Ich musste ihn aufklären, ,Pastor‘, sagte ich, ,es ist ein Mädchen. Sie halten meinen Daumen . . .‘“
Ist auch an diesem Punkt das Music-Hall-Publikum bereits auf dem höchsten Pegelstand seiner Lachsalven angelangt, so ist Dr. Brownsfield, der Entertainer, längst noch nicht am Ende mit seinem Latein. Heute sei das alles anders, unerfreulicher, organisationstüchtiger. In seiner Praxis habe ein Patient angerufen, um den Termin für eine Untersuchung zu vereinbaren, gerade in einem Augenblick, als er selbst im Vorzimmer zu tun hatte. Die Sekretärin betrachtete den Kalender und antwortete mit Bedauern in der Stimme, alle Termine seien belegt bis kommenden Freitag. Was hörte Dr. Brownsfield vom anderen Ende der Leitung laut und vernehmlich durch Vorzimmer schallen? Na, die lakonische britische Antwort: „Gut, dann setze ich alles dran, dass bis Freitag keine Besserung eintritt . . .“
Mit was man sich als praktischer Arzt alles auseinander zu setzen habe, davon weiß der Komödiant ebenfalls ein Lied zu singen. Da erschien eine recht gut situierte Dame und behauptete, sie habe schreckliche Kopfschmerzen, und zwar fünf Zentimeter oberhalb ihres Kopfes. Diese Zumutung versetzte Dr. Brownsfields Berufskollegen in Erstaunen, und er begehrte zu wissen, wie der Entertainer-Arzt diesen Fall in den Griff bekam. „Ich habe der Dame vier Pillen verschrieben und habe ihr gesagt, drei davon müsse sie morgens nehmen, und zwar ehe sie aufwacht . . .“ Arno Reinfrank
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema